Azerbaijan Teacher Development Centre

Aserbaidschanisches Zentrum für Lehrerfortbildung: Internationale Pädagogen helfen Aserbaidschan bei Anhebung der Bildungs- und Qualifizierungsstandards

Baku, Aserbaidschan (ots/PRNewswire) - Aserbaidschan befindet sich inmitten eines grundlegenden Umbaus seines Bildungssystems, unterstützt durch internationale Pädagogen. Das Land will seine lokalen Lehrer in modernen pädagogischen Ansätzen ausbilden und den Entwicklungsprozess, der seit der Sowjetära vorherrscht, quasi überspringen.

"Aserbaidschan will sein Bildungssystem zügig umbauen", sagte Bill Martin, ein führender Pädagoge aus den USA und Autor des neuen Buchs "Schools that Deliver", das noch in diesem Jahr von TEAS Press in Aserbaidschan veröffentlicht wird. "Pädagogen leisten den wertvollsten Beitrag zur Entwicklung von Nationen, und Aserbaidschan ist sich dessen voll bewusst."

Martin ist einer der leitenden internationalen Pädagogen, die am Principal's Leadership Institute teilnehmen, ein auf zwölf Monate angelegtes Programm des Aserbaidschanischen Zentrums für Lehrerfortbildung (ATDC), das während der pädagogischen Umbauphase kritisches Mentoring und Support für Rektoren und Schuldirektoren bereitstellt. "Beim Principal's Institute geht es um kontextuelle Relevanz und Bereicherung. Es vereint die beste aserbaidschanische Praxiskompetenz mit einem umfassend recherchierten internationalen Repertoire", sagte Martin. "Es ist ein aserbaidschanisches Institut für Aserbaidschaner."

Das ATDC wurde von der European Azerbaijan Society (TEAS) aufgelegt und bietet fortlaufende berufliche Weiterbildung für Lehrer, gestützt auf neueste Forschungsergebnisse zum kindlichen Lernen. Es unterstützt das Bildungswesen landesweit und in der postsowjetischen Region. Das neue Zentrum in Baku öffnete im November 2016 seine Türen und hat bereits über 1.000 Lehrer aus neun aserbaidschanischen Regionen ausgebildet. So profitieren bereits mehr als 30.000 Schüler von den Veränderungen und den angehobenen Qualitätsstandards bei der praktischen Lehrmethodik.

"Wir verfolgen bei der Weiterbildung unserer Lehrerschaft einen innovativen und neuartigen Ansatz, indem wir internationale Best Practices integrieren, damit Aserbaidschan von den besten Bildungspraktiken profitiert", sagte Tale Heydarov, Vorsitzender der TEAS.

ATDC-Direktor Graeme Pollock aus Neuseeland betonte, wie wichtig Programme zur Förderung des Englischunterrichts in Schulen sind. "In der vernetzten, globalisierten Welt von heute sind Englischkenntnisse zu einem Muss geworden. In Baku allein haben wir vier englische Konversationsgruppen gegründet, die sich speziell mit Bildungsthemen befassen, beispielsweise Bewertung, interessantes Lernen oder Unterrichtsvorbereitung, um Lernziele und Erfolgskriterien einzubinden."

Das Zentrum wird erwartungsgemäß 3.000 Pädagogen pro Jahr ausbilden, wovon unmittelbar 100.000 Schüler profitieren. Gemeinsam mit dem ECIS (European Council of International Schools) hat es in Aserbaidschan das Internationale Lehrerzertifzierungsprogramm aufgelegt.

"Es gibt nur wenige Länder auf der Welt, die der Bildung einen so hohen Stellenwert einräumen", sagte Martin. "Aserbaidschan ist nicht nur gewillt, einen Wandel herbeizuführen, es arbeitet aktiv am Umbau seines Bildungssystems, wovon das Land nachhaltig profitieren wird."

Rektoren, die Näheres über das Institut erfahren möchten, können sich unter info@azteachers.az an das ATDC wenden.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.azteachers.az.

Pressekontakt:

Graeme Pollock
Handy: +994-502-901-690
graeme.pollock@azteachers.az.
Original-Content von: Azerbaijan Teacher Development Centre, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: