IDG TecChannel

Datenverlust - das Damoklesschwert des digitalen Zeitalters
"tecChannel.de" zeigt, wie Anwender im Notfall ihre Daten retten

München (ots) - Datenverlust gehört zu den ständig drohenden Gefahren des digitalen Zeitalters. Die Menge an digital gespeicherten Daten nimmt Jahr für Jahr zu - und damit auch das Risiko, diese Daten zu verlieren. Nach einem Bericht von "tecChannel.de", dem Webzine für Computer- und Kommunikationsprofis, handeln viele Anwender beim Thema Datensicherung nach der Devise "Wird schon nichts passieren". Gibt die Festplatte aber plötzlich den Geist auf, ist der Schaden groß. Doch selbst wenn ein Backup existiert, sind die Daten darauf manchmal nicht zu lesen. Hier gibt es immer wieder böse Überraschungen, konstatiert "tecChannel.de". Verzweifelt versuchen Betroffene mit allen möglichen Mitteln ihre Daten doch noch zu retten. Sie lassen Festplattentools auf das Gerät los, schrauben die Festplatte auf oder bügeln gar verknitterte Magnetbänder wieder glatt. Der Schaden verschlimmert sich dabei meist bis zum endgültigen Verlust der Daten. Datenrettungslabors haben sich genau auf diese Katastrophenfälle spezialisiert. Egal, ob Headcrash in einer Festplatte oder eine in Kaffee getränkte Diskette - solange die physikalischen Informationen auf dem Medium vorhanden sind, lassen sich die Daten meist retten. Die Speziallabore verwenden aufwendige Techniken, um einen Datenträger zu reaktivieren. Die Kosten von mehreren tausend Mark für diese Rettungsaktionen sind zwar nicht billig - im Vergleich zum Wert der Daten aber häufig sehr gering. Mehr über die Ursachen für einen Datenverlust, wann eine Rettung sinnvoll ist und wie man sich in manchen Fällen auch selbst helfen kann, steht unter: www.tecChannel.de/hardware.html ots Originaltext: tecChannel.de Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für Rückfragen der Redaktionen: Frank Klinkenberg, Chefredaktion "tecChannel.de" Tel. 089/ 360 86-713, fklinkenberg@tecchannel.de w w w . t e c c h a n n e l . d e Original-Content von: IDG TecChannel, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: