PGNiG

In Polen ist das erste Exzellenzzentrum der Welt für Methan aus Kohlebergwerken entstanden

Warsaw (ots) - Die Expertenorganisation, die unter der Schirmherrschaft der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen tätig ist, wird zur Entwicklung von neuen Methoden zur Methanrückgewinnung und -verwendung als bedeutende Energiequelle beitragen.

Die neue Institution (International Centre for Excellence on Coal Mine Methane, ICE-CMM)) wurde durch Glówny Instytut Górnictwa (Hauptinstitut für Bergbau) Kattowitz, Polskie Górnictwo Naftowe i Gazownictwo (PGNiG, Polnischer Erdölbergbau und Gasindustrie), Panstwowy Instytut Geologiczny (Staatliches Institut für Geologie) sowie Instytut Nafty i Gazu (Institut für Erdöl und Gas) gegründet. Das Zentrum wird unter der Schirmherrschaft der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE) tätig sein. Das Hauptziel von ICE-CMM ist es, die Technologie der Methanrückgewinnung und -verwendung zu entwickeln. Die neuen Lösungen sollen nicht nur die Effizienz des Bergbaus, sondern auch die Sicherheit im Bergbau steigern. Das Zentrum soll darüber hinaus zur Reduktion des Methanausstoßes und Kohlenstoff-Fußabdrucks im Bergbau beitragen.

"UNECE und die Expertengruppe für Methan aus Kohlebergwerken haben viele Jahre an Entwicklung der besten Praktiken beim Methanmanagement im Kohlebergbau gearbeitet. Die Eröffnung des Zentrums stellt einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung dar und UNECE unterstützt die Initiative der polnischen Regierung und Gründungsorganisationen", unterstrich Scott Foster, Leiter des Bereichs "Nachhaltige Energie" in der UNECE.

"Wir sind in der Entwicklung der neuen Technologien der Methangewinnung voll engagiert. Wir wollen unsere Erfahrungen auf diesem Gebiet austauschen und Expertenwissen von ICE-CMM nutzen. Unsere Experten werden sich der wissenschaftlichen Basis des Zentrums anschließen", so Lukasz Kroplewski, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender für Entwicklung von PGNiG. PGNiG hat durch sein Engagement in ICE-CMM Zugang zu neuesten Untersuchungen auf dem Gebiet der Verwendung von Methan aus Kohleflöz erhalten. Im Unternehmen werden zurzeit Versuche am Kohlenstoffabbau aus Kohleflözen unter Verwendung von Hydrofracking gemacht.

Pressekontakt:

Departament Public Relations
tel.: (22) 589 4701, (22) 589 4449,
e-mail: media@pgnig.pl

Original-Content von: PGNiG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PGNiG

Das könnte Sie auch interessieren: