Universitätsklinikum Essen AöR

PM : Laienreanimation - "Das kannst Du auch!"

PM : Laienreanimation - "Das kannst Du auch!"
Prof. Dr. Tienush Rassaf, Direktor der Klinik für Kardiologie und Angiologie, Organisatorin und Ärztin Dr. Anne Rauhut und Prof. Dr. Christoph Kleinschnitz, Direktor der Klinik für Neurologie

Laienreanimation - "Das kannst Du auch!"

Woche der Wiederbelebung

In Sachen Gesundheit, Fitness und Wiederbelebung kann man nichts falsch machen - außer man tut nichts. Genau wie beim Sport zählt auch bei der Reanimation, überhaupt etwas zu tun um am Ende Erfolg zu haben. Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand, den in Deutschland ca. 60000 Menschen pro Jahr erleiden, zählt das beherzte Eingreifen des Laienhelfers . Mit der sofortigen Herzdruckmassage wird die Überlebungschance des Betroffenen verdreifacht. Um die Angst vor einem solchen Ereignis zu nehmen und ca. 2000 Läufern und Zuschauern beim 4. Welterbelauf auf dem UNESCO_Welterbe Zollverein Mut zum Handeln im Notfall zu machen , zeigten sich die Mitarbeiter der Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Neurologie des Uniklinikums Essen nicht nur von ihrer fachlichen sondern auch von von ihrer sportlichen Seite. In Vorbereitung der bundesweiten "Woche der Wiederbelebung" vom 18.9. - 24.9.2017 unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministers sollte die Aktion unter dem Motto "Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation" Menschen ermutigen, im Ernstfall Leben zu retten. So konnten Teilnehmer und Besucher des Welterbelaufs unter Anleitung der Essener Ärztin Anne Rauhut, die das Projekt seit Jahren mit vielen Aktionen in unserer Stadt bekannt macht, und den Ärzten/Innen der Klinik für Kardiologie und Angiologie an Puppen ein Reanimationstraining durchführen. Unter dem Slogan "Prüfen. Rufen. Drücken." wurden den Besucher verdeutlicht, wie wichtig und einfach Laienreanimation ist: "Das kannst Du auch!" Neben dem Reanimationstraining konnten die Teilnehmer lernen die Zeichen eines Schlaganfalls zu erkennen und ihr eigenes individuelles Herzinfarktrisiko durch Blutzucker- und Blutdruckmessungen bestimmen. Ziel war es die Motivation zu steigern oder aber auch den Startschuss für einen anhaltenden gesunden und sportlichen Lebensstil zu geben. Mit gutem Beispiel voran, ging es dannfür die Mitarbeiter der Klinik für Kardiologie und Angiologie sowie der Klinik für Neurologie zu den 5 km und 10 km Läufen." Eine gelungene Veranstaltung und eine gelungene Kooperation zwischen dem Veranstalter LT Stoppenberge.V. , der RAG Montan Immobilien und dem Universitätsklinikum Essen. Wir machen weiter", so die einhellige Meinung der beiden Klinikdirektoren Prof. Tienush Rassaf und Prof. Christoph Kleinschnitz, die sich auch in Zukunft für das Thema stadtweit engagieren wollen

Über die Essener Universitätsmedizin 

Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen (UK
Essen) und seine Tochterunternehmen Ruhrlandklinik, St. Josef Krankenhaus,
Herzzentrum Huttrop und Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener
Universitätsmedizin ist mit ca. 1.700 Betten in mehr als 70 Gebäuden das
führende Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets: Alleine im vergangenen
Jahr (2015) behandelten unsere rund 7.900 Beschäftigten fast 70.000 stationäre
Patientinnen und Patienten. Herausragende Schwerpunkte sind die Onkologie, die
Transplantation sowie die Herz- und Gefäßmedizin: Mit dem Westdeutschen
Tumorzentrum (WTZ), einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem
Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation (WZO), ein international
führendes Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber,
Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe
verpflanzen, und dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum (WHGZ), einem
überregionalen Zentrum der kardiovaskulären Maximalversorgung, hat die Essener
Universitätsmedizin eine weit über die Region reichende Bedeutung für die
Versorgung von Patientinnen und Patienten. Wesentliche Grundlage für die
klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der
Universität Duisburg-Essen mit ihrer klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie,
Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, sowie den übergreifenden
Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und Genetik. Der 2014
bezogene Neubau des Lehr- und Lernzentrums bietet den Studierenden der
Medizinischen Fakultät exzellente Ausbildungsmöglichkeiten. 

Original-Content von: Universitätsklinikum Essen AöR, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: