Universitätsklinikum Essen AöR

PM: Sunface App wirkt in der Zielgruppe - Studie der Essener Universitäts-Hautklinik

Hautkrebsprävention in Essener Schulen

Studie der Essener Universitäts-Hautklinik - Sunface App wirkt in der Zielgruppe

Essen 12.09.2017 - Nach Entwicklung der Sunface App konnte die Klinik für Dermatologie des Universitätsklinikums Essen jetzt eine Studie mit insgesamt 205 Schülern im Alter von 13 bis 19 Jahren in Essener Regelschulen durchführen und messen, wie die Zielgruppe auf die App reagiert. Die Ergebnisse wurden in der renommierten internationalen Fachzeitschrift Journal of Medical Internet Research (JIF: 5,2) publiziert (https://www.jmir.org/2017/9/e319).

Die Sunface App zeigt dem Nutzer die mittel- und langfristigen Auswirkungen von Sonnenbaden oder Solarienbesuchen am eigenen Gesicht. Mit dieser App ausgerüstet besuchten Essener Medizinstudierende insgesamt neun Schulklassen in Essener Hauptschulen und Gymnasien. Die Smartphone-Bildschirme der Schüler spiegelten sie mit einer speziellen Software über einen Beamer. Die Jugendlichen konnten dann mit geöffneter Sunface App ihr eigenes Selfie vor der gesamten Klasse bearbeiten: Dabei ging es beispielsweise um die Fragen: "Wie sehe ich in 5 bis 25 Jahren aus, wenn ich jede Woche das Solarium besuche?", "Wie sehe ich aus, wenn ich mich überhaupt nicht vor der Sonne schütze?" Gleichzeitig konnten sie aber auch sehen, wie positiv sich UV-Schutz auf das eigene Gesicht auswirken kann. Währenddessen bekamen sie deutliche Reaktionen von ihren Klassenkameraden. "Die Reaktionen und Normen des sozialen Umfelds sind mitentscheidend für das Verhalten einer Person", sagt Titus Brinker, Entwickler der Sunface App und Leiter der Studie. Wie sich die Intervention auf das Verhalten der Schüler auswirken kann, und ob grade helle Hauttypen von ihr angesprochen werden, maßen die Wissenschaftler mittels anonymen Fragebögen. Das Ergebnis: Die App motiviert die Risikogruppe, sich besser vor UV-Strahlung zu schützen und das Solarium zu meiden.

"In der primären Hautkrebsprävention gibt es zwei kritische Lebensabschnitte: Einerseits die Kindheit, in der vor allem die Eltern in der Pflicht sind, eine Vorbildfunktion einzunehmen, andererseits aber auch die frühe Jugend, in der ungesundes Bräunungsverhalten, wie Solarienbesuche oder das Baden in der Mittagssonne ohne Schutz neu initiiert werden, zum Beispiel um über eine vermeintliche Steigerung der eigenen Attraktivität die Akzeptanz bei dem anderen Geschlecht zu erhöhen," erläutert Titus Brinker. Prof. Dr. Sven Schneider, Studienleiter des Nationalen Krebshilfe-Monitorings an der Universität Heidelberg und Leiter der Forschungsabteilung Kindergesundheit am Mannheimer Institut für Public Health, kommentierte die Studie der Hautklinik als national renommierter Experte: "Uns fehlen in der Hautkrebsprävention Interventionen, die Jugendlichen in ihrer Lebenswelt direkt erreichen. Smartphones dienen als innovativer und breitenwirksamer Zugangsweg und die persönliche Attraktivität ist gerade für Jugendliche ein zentrales Thema. Damit geht die Hautklinik zielgruppenorientiert und niederschwellig vor, um diese wichtige Risikogruppe zu erreichen. Die vorläufigen Ergebnisse belegen, dass dieser Ansatz äußerst vielversprechend ist."

Auch Personaloberarzt und Melanomexperte PD Dr. Joachim Klode von der Essener Uniklinik befürwortete die Entwicklung der App und unterstützte Brinker bei dessen Evaluation: "Wir freuen uns über die vielversprechenden Ergebnisse unserer Studie und fühlen uns in der Unterstützung dieser Idee bestätigt." Die gesamte Forschungsgruppe der Hautklinik freut sich über die erfolgreiche Publikation der Veröffentlichung. Beteiligt waren: Titus Josef Brinker, Christian Martin Brieske, Christoph Matthias Schaefer, Fabian Buslaff, Martina Gatzka (Hautklinik Ulm), Maximilian Philip Petri, Wiebke Sondermann, Dirk Schadendorf, Ingo Stoffels und Joachim Klode. "Besonderer Dank gilt auch Dr. Helene Kruse vom Interdisziplinären Zentrum für Bildungsforschung (IZFB) der Universität Duisburg-Essen, die die schnelle Fragebogencodierung und Datenerfassung für die Studie ermöglicht hat."

Hintergrund:

Pressemitteilung des UK Essen vom 30. Mai 2017

Neue Sunface App: Schock für Solarium- und Sonnenfans

Hautklinik verbindet Selfie-Spaß mit Hautkrebsprävention

Pressekontakt:

Kristina Gronwald

Stabsstelle Marketing und Kommunikation

Tel.: 0201/723-3683

kristina.gronwald@uk-essen.de

www.uk-essen.de

Nähere Informationen:

Titus Brinker

Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie

Tel: 0151 / 75084347

titus.brinker@uk-essen.de

Über die Essener Universitätsmedizin 

Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen (UK
Essen) und seine Tochterunternehmen Ruhrlandklinik, St. Josef Krankenhaus,
Herzzentrum Huttrop und Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener
Universitätsmedizin ist mit ca. 1.700 Betten in mehr als 70 Gebäuden das
führende Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets: Alleine im vergangenen
Jahr (2015) behandelten unsere rund 7.900 Beschäftigten fast 70.000 stationäre
Patientinnen und Patienten. Herausragende Schwerpunkte sind die Onkologie, die
Transplantation sowie die Herz- und Gefäßmedizin: Mit dem Westdeutschen
Tumorzentrum (WTZ), einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem
Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation (WZO), ein international
führendes Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber,
Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe
verpflanzen, und dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum (WHGZ), einem
überregionalen Zentrum der kardiovaskulären Maximalversorgung, hat die Essener
Universitätsmedizin eine weit über die Region reichende Bedeutung für die
Versorgung von Patientinnen und Patienten. Wesentliche Grundlage für die
klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der
Universität Duisburg-Essen mit ihrer klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie,
Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, sowie den übergreifenden
Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und Genetik. Der 2014
bezogene Neubau des Lehr- und Lernzentrums bietet den Studierenden der
Medizinischen Fakultät exzellente Ausbildungsmöglichkeiten. 

Original-Content von: Universitätsklinikum Essen AöR, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Das könnte Sie auch interessieren: