Universitätsklinikum Essen AöR

PM: Ein virtueller Spielplatz für kranke und schwerstkranke Kinder

PM: Ein virtueller Spielplatz für kranke und schwerstkranke Kinder

Durch virtuelles Wasser laufen, ohne die Fische zu berühren. Fußballspielen, Klavier spielen und vieles mehr. Das können kleine Patienten ab sofort im Eingangsbereich der Kinderklinik am Universitätsklinikum Essen. Möglich macht diese perfekte Illusion eine Fußbodenprojektion, die fotorealistische Bilder auf den Boden projiziert, mit denen die Patienten in Interaktion treten können. Seit einigen Wochen läuft die Projektion im Testbetrieb.

Pressemitteilung

Ein virtueller Spielplatz für kranke und schwerstkranke Kinder

Interaktive Bodenprojektion ermöglicht Bewegung auf kleinstem Raum.

Dr. Oliver Basu startet erstes Pilotprojekt in Essener Kinderklinik.

Essen, 4.7.2017 - Die Stiftung Universitätsmedizin hat gemeinsam mit der RST HANSA GmbH und der Hubertus-Ophey-Stiftung einen interaktiven Bewegungsort im Eingangsbereich der Kinderklinik ermöglicht.

Durch virtuelles Wasser laufen, ohne die Fische zu berühren. Fußballspielen, Klavier spielen und vieles mehr. Das können kleine Patienten ab sofort im Eingangsbereich der Kinderklinik am Universitätsklinikum Essen. Möglich macht diese perfekte Illusion eine Fußbodenprojektion, die fotorealistische Bilder auf den Boden projiziert, mit denen die Patienten in Interaktion treten können. Seit einigen Wochen läuft die Projektion im Testbetrieb.

Diese Fußbodenprojektion ist bisher einzigartig in Kinderkliniken der Region Rhein/Ruhr. Sie soll Spaß machen und unterhalten - aber wichtiger: Sie soll auch schwerstkranke Kinder auf engstem Raum zur Bewegung animieren. Dr. Oliver Basu, Oberarzt der Kinderklinik und Initiator des außergewöhnlichen Bewegungsplatzes erläutert den therapeutischen Nutzen: "Bewegung, Spaß und Aktivierung des Herzkreislaufsystems wirken sich positiv auf den Therapieverlauf aus. Jede Bewegung, sei sie noch so klein, verhilft zu Selbstbewusstsein und baut Frustration ab." Besonders wichtig sei dies für Kinder, die wegen der Medikamenteneinnahme müde und antriebslos seien.

Die Stiftung Universitätsmedizin konnte die Anschaffung dank einer Spende der RST HANSA GmbH und der Hubertus-Ophey-Stiftung über 12.000 EUR ermöglichen. Axel Witte, Geschäftsführender Gesellschafter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, freut sich darüber, dass die Kinder die Projektion begeistert annehmen: "Wir möchten den Kindern helfen, auch in der Klinikumgebung und trotz schwerer Krankheit, Kind sein zu dürfen."

Wenn das Pilotprojekt erfolgreich verläuft, soll dieser besondere Spielplatz auch in der neuen Kinderklinik installiert werden. "Dieses Angebot kann ein weiterer Baustein der spendenfinanzierten Ausstattung für die neue Kinderklinik werden." so Prof. Dr. Dirk Reinhardt. "Wenn sich die Technik bewährt, kann vielleicht jede Station oder jedes Spielzimmer damit ausgestattet werden", ergänzt Jorit Ness, Geschäftsführer der Stiftung Universitätsmedizin.

Nähere Informationen:

Jorit Ness

Geschäftsführer

Stiftung Universitätsmedizin Essen

Tel.: 0201-7234699

jorit.ness@uk-essen.de

www.universitaetsmedizin.de

Über die Stiftung Universitätsmedizin Essen

Die Stiftung Universitätsmedizin Essen realisiert wichtige Förderprojekte und wegweisende Ideen auf dem Gebiet der Universitätsmedizin, um innovative Forschung und Lehre sowie eine über die reine medizinische Grundversorgung hinausgehende Krankenversorgung sicherzustellen.

Über die Essener Universitätsmedizin 

Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen (UK 
Essen) und seine Tochterunternehmen Ruhrlandklinik, St. Josef Krankenhaus, 
Herzzentrum Essen-Huttrop und Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen. Die 
Essener Universitätsmedizin ist mit ca. 1.700 Betten in mehr als 70 Gebäuden das
führende Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets: Alleine im Jahr 2015 
behandelten unsere rund 7.900 Beschäftigten fast 70.000 stationäre Patientinnen 
und Patienten. Herausragende Schwerpunkte sind die Onkologie, die 
Transplantation sowie die Herz- und Gefäßmedizin: Mit dem Westdeutschen 
Tumorzentrum (WTZ), einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem 
Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation (WZO), ein international 
führendes Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber, 
Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe 
verpflanzen, und dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum (WHGZ), in dem wir 
jährlich mehr als 2.000 Operationen durchführen, hat die Essener 
Universitätsmedizin eine weit über die Region reichende Bedeutung für die 
Versorgung von Patientinnen und Patienten. Wesentliche Grundlage für die 
klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der
Universität Duisburg-Essen mit ihrer klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie, 
Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, sowie den übergreifenden 
Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und Genetik. Der 2014 
bezogene Neubau des Lehr- und Lernzentrums bietet den Studierenden der 
Medizinischen Fakultät exzellente Ausbildungsmöglichkeiten.  

 
Original-Content von: Universitätsklinikum Essen AöR, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: