Universitätsklinikum Essen AöR

PM: Prof. Dr. Ulrike Schara übernimmt Vorsitz der Ethik-Kommission von Prof. Dr. Werner Havers

Ein Bild zur Meldung können Sie hier herunterladen; (von links) Prof. Dr. Jan Buer, Prof. Dr. Ulrike Schara und Prof. Dr. Werner Havers, Quelle Medizinische Fakultät der UDE).

Pressemitteilung

Prof. Dr. Ulrike Schara übernimmt Vorsitz der Ethik-Kommission von Prof. Dr. Werner Havers

Essen, 22. Juni 2017 - Medizinische Forschung ermöglicht ein immer differenzierteres Verständnis von Erkrankungen und legt damit die Grundlagen für neue Strategien zur gezielten Diagnostik und Behandlung. Jede wissenschaftliche Studie an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen wird zunächst durch die Ethik-Kommission geprüft. Jetzt wurde Prof. Dr. Ulrike Schara zur neuen Vorsitzenden dieser wichtigen Einrichtung gewählt. Sie tritt an die Stelle von Prof. Dr. Werner Havers, der das Amt nach sieben Jahren niederlegt. Dekan Prof. Dr. Jan Buer dankte dem scheidenden Vorsitzenden ausdrücklich für seine herausragende Arbeit.

"Bevor an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen oder einer ihrer Einrichtungen eine medizinische Studie durchgeführt wird, bedarf es immer eines Votums der Ethik-Kommission", erklärt der scheidende Vorsitzende Prof. Dr. Werner Havers. Dabei steht nicht nur im Fokus, dass eine Studie ethische Anforderungen gerecht wird und zum Beispiel der Datenschutz gewährleistet ist. "Sind Menschen - seien es Patienten oder gesunde Probanden, Erwachsene oder Kinder - Teil einer Untersuchung, müssen alle Informationen über die Studie so formuliert sein, dass man diese als Laie verstehen und nachvollziehen kann", erklärt Prof. Havers, der in seiner erfolgreichen Hochschulkarriere unter anderem bereits Dekan der Medizinischen Fakultät und Ärztlicher Direktor am Universitätsklinikum Essen gewesen ist.

Die neue Vorsitzende der Ethik-Kommission Prof. Dr. Ulrike Schara ist als stellvertretende Direktorin die Kinderklinik 1 am Universitätsklinikum Essen seit vielen Jahren selber für zahlreiche Studien verantwortlich. Unter ihrem Vorsitz werden zukünftig bis zu 600 Vorgänge im Jahr von der Kommission bearbeitet, darunter rund 180 Anträge auf wissenschaftliche Studien. Die neue Aufgabe eröffnet der erfahrenen Wissenschaftlerin eine zusätzliche Perspektive und einen übergreifenden Blick auf die medizinische Forschung. Im Zusammenhang mit ihrem Fachgebiet, kinderneurologische Erkrankungen mit Schwerpunkt der Muskel- und Nervenerkrankungen im Kindes- und Jugendalter, ist sie darüber hinaus bestens mit den besonderen Herausforderungen von Arzneimittelstudien vertraut.

Prof. Dr. Jan Buer: "Wir freuen uns außerordentlich, dass wir mit Prof. Ulrike Schara eine herausragende Wissenschaftlerin für diese wichtige Aufgabe gewinnen konnten! Zugleich gilt mein ausdrücklicher und herzlicher Dank Prof. Werner Havers. Er hat die Ethik-Kommission maßgeblich geprägt und erneuert und übergibt eine hervorragend aufgestellte Geschäftsstelle an seine Nachfolgerin." Für eine Übergangszeit von einem halben Jahr steht Prof. Schara ihr Vorgänger beratend zur Seite.

Die Ethik-Kommission hat die Aufgabe, Forschungsvorhaben am Menschen und an entnommenem Körpermaterial einschließlich Vorhaben mit personenbezogenen Daten ethisch und berufsrechtlich zu beurteilen und die Verantwortlichen zu beraten. Darüber hinaus nimmt sie gesetzlich definierte Aufgaben z.B. bei der Prüfung von Arzneimitteln oder Medizinprodukten wahr.

Pressekontakte: 

Christine Harrell
Leiterin Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit 
des Dekanats der Medizinischen Fakultät 
der Universität Duisburg-Essen
Tel.: +49 201 723 1615
christine.harrell@uk-essen.de 
www.uni-due.de/med/ 

und 

Burkhard Büscher
Pressesprecher
Universitätsklinikum Essen AöR.
Tel.: 0201/723-2115
burkhard.buescher@uk-essen.de 
www.uk-essen.de 

Kontakt Else Kröner-Fresenius-Stiftung
Dr. Ulrike Schneider
Leitung Stiftungskommunikation
Else Kröner-Fresenius-Stiftung
Am Pilgerrain 15
61352 Bad Homburg
Tel.: 06172 - 897510
Mobil: 0173 - 6513177
u.schneider@ekfs.de

Über die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen

Wissenschaft und Forschung auf höchstem internationalem Niveau und eine 
herausragende, exzellente Ausbildung zukünftiger Ärztinnen und Ärzte: Diese 
Ziele hat sich die Medizinische Fakultät gesteckt und verfolgt sie mit 
Nachdruck. Wesentliche Grundlage für die klinische Leistungsfähigkeit ist die 
Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit ihrer
klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, 
sowie den übergreifenden Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und 
Genetik. Der 2014 bezogene Neubau des Lehr- und Lernzentrums bietet den 
Studierenden der Medizinischen Fakultät exzellente Ausbildungsmöglichkeiten. 

Über die Essener Universitätsmedizin 

Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen (UK 
Essen) und seine Tochterunternehmen Ruhrlandklinik, St. Josef Krankenhaus, 
Herzzentrum Huttrop und Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener
Universitätsmedizin ist mit ca. 1.700 Betten in mehr als 70 Gebäuden das 
führende Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets: Alleine im vergangenen 
Jahr (2015) behandelten unsere rund 7.900 Beschäftigten fast 70.000 stationäre 
Patientinnen und Patienten. Herausragende Schwerpunkte sind die Onkologie, die 
Transplantation sowie die Herz- und Gefäßmedizin: Mit dem Westdeutschen 
Tumorzentrum (WTZ), einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem 
Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation (WZO), ein international 
führendes Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber, 
Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe 
verpflanzen, und dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum (WHGZ), in dem wir 
jährlich mehr als 2.000 Operationen durchführen, hat die Essener 
Universitätsmedizin eine weit über die Region reichende Bedeutung für die 
Versorgung von Patientinnen und Patienten.

Über die Else Kröner-Fresenius-Stiftung

Die Stiftung wurde im Jahr 1983 von der Unternehmerin Else Kröner, geb. Fernau, 
gegründet und zu ihrer Alleinerbin eingesetzt. Die gemeinnützige Else 
Kröner-Fresenius-Stiftung dient der Förderung medizinischer Wissenschaft und 
unterstützt medizinisch-humanitäre Projekte. Die EKFS bezieht nahezu alle ihre 
Einkünfte aus Dividenden des Gesundheitskonzerns Fresenius, dessen größte 
Aktionärin sie ist. Die Stiftung fördert satzungsgemäß nur solche 
Forschungsaufgaben, deren Ergebnisse der Allgemeinheit zugänglich sind. Bis 
heute hat die Stiftung mehr als 1.600 Projekte mit einem Gesamtvolumen von rund 
270 Millionen Euro gefördert. (www.ekfs.de) 
Weiteres Material zum Download

Dokument: Meldung Ethikkommission.docx 

Original-Content von: Universitätsklinikum Essen AöR, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: