ACSDA

ACSDA-Präsident kritisiert "Gleichgültigkeit der internationalen Gemeinschaft" nach Bombardement durch armenische Streitkräfte, bei dem eine aserbaidschanische Großmutter und ihr Enkelkind ums Leben kamen

Baku, Aserbaidschan (ots/PRNewswire) - Elkhan Suleymanov, Präsident des Verbands zur Entwicklung der Zivilgesellschaft in Aserbaidschan (ACSDA), hat eine Erklärung abgegeben, in der er die "Gleichgültigkeit der internationalen Gemeinschaft" angesichts des Todes einer Großmutter und ihres 18 Monate alten Enkelkinds kritisiert, die bei einem Bombardement durch armenische Streitkräfte am 4. Juli in der Grenzregion Bergkarabach ums Leben kamen.

Suleymanov, der ebenfalls Mitglied des aserbaidschanischen Parlaments ist, wies darauf hin, dass die armenischen Streitkräfte im letzten Vierteljahrhundert systematisch Verbrechen gegen die aserbaidschanische Zivilbevölkerung begangen haben. "Aus diesem Grund sollte die internationale Gemeinschaft mit ihrer Gleichgültigkeit und dem Schutz von Armenien aufhören und endlich Maßnahmen ergreifen, um diese Besatzung zu beenden."

Die aserbaidschanische Region Bergkarabach sowie sieben umliegende Provinzen waren während des postsowietischen Machtvakuums in den frühen 1990er-Jahren durch Armenien besetzt. Die Folge waren ungefähr 30.000 Todesopfer und nahezu eine Million Flüchtlinge und interne Vertriebene. Zahlreiche internationale Institutionen, darunter die Vereinten Nationen, das Europäische Parlament, die OSZE und jüngst die Parlamentarische Versammlung des Europarates, verlangen den sofortigen und bedingungslosen Abzug der armenischen Truppen aus aserbaidschanischen Gebieten.

In seiner Erklärung erinnerte Suleymanov an vergangene Angriffe, bei denen aserbaidschanische Kinder ums Leben kamen. Shahmaliyeva Aygun Ziraddin (14) starb 2012 durch ein explodierendes Plüschtier, und Fariz Badalov (9) starb 2011 durch die Kugel eines Scharfschützen.

Er hinterfragte auch den Zeitpunkt des armenischen Angriffs, der direkt auf den Besuch der Kovorsitzenden der Minsk-Gruppe der OSZE (die Vermittlungsgruppe aus USA, Russland und Frankreich) der Region folgte. "Immer, wenn die Verhandlungen Fortschritte machen oder wichtige Ergebnisse vor, während oder nach einem Besuch der OSZE erwartet werden, verletzt die armenische Seite regelmäßig den Waffenstillstand", sagte Suleymanov. "Es zeigt, dass ganz einfach kein Interesse an einem Ende der Besatzung besteht."

Das armenische Bombardement Anfang der Woche wurde von der breiten Mehrheit der internationalen Gemeinschaft verurteilt, unter anderem vom Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments Ryszard Czarnecki, der den Angriff in einer gemeinsamen Erklärung mit einigen seiner Kollegen ein "schwerwiegendes, abscheuliches Verbrechen" nannte.

Derweil beschwor Thierry Mariani, Ehrenmitglied der französischen Nationalversammlung, die Minsk-Gruppe, "diesen unmenschlichen Verbrechen Armeniens gegen Zivilisten ein Ende zu bereiten".

ACSDA (http://www.avciya.az)

Pressekontakt:

Leyla Abishova
+994-518-770-733
abishova.l@gmail.com



Weitere Meldungen: ACSDA

Das könnte Sie auch interessieren: