Deutscher BundeswehrVerband (DBwV)

Erste Stiftung für im Ausland verwundete Soldaten und Helfer

Berlin (ots) -

   Deutscher BundeswehrVerband stellt 
   "Oberst-Schöttler-Versehrten-Stiftung" in Berlin vor - 
   Hauptfeldwebel Stefan Deuschl verlor bei Anschlag in Kabul beide 
   Beine 

Erstmals können sich bei Auslandseinsätzen schwer verwundete Soldaten, Polizisten und zivile Helfer an eine Stiftung wenden, die speziell zu ihrer finanziellen Unterstützung gegründet wurde. Der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen BundeswehrVerbandes. Oberstleutnant Ulrich Kirsch, stellte in der Berliner Bundesgeschäftsstelle die "Oberst-Schöttler-Versehrten-Stiftung" vor.

Die Hilfe der Stiftung setze da an, wo der Staat nicht mehr zahle, sagte Oberst d.R. Dr. Horst Schöttler. Der 66-jährige Oberst der Reserve war nach einer sechsjährigen Bundeswehrzeit 30 Jahre im Katastrophenschutz tätig. Auslöser für die Gründung der Stiftung war der Anschlag auf Soldaten der Bundeswehr in Kabul am 14. November 2005. Bei dem Attentat fiel ein Reservist, zwei Soldaten wurden lebensgefährlich verwundet. Hauptfeldwebel Stefan Deuschl (41) verlor beide Beine. Er ist nun im Vorstand der Stiftung, dem neben Horst Schöttler auch Oberstleutnant Ulrich Kirsch, der Präsident des Technischen Hilfswerkes, Albrecht Broemme, und Hermann Gödert von Rotary International angehören.

Die Oberst-Schöttler-Versehrten-Stiftung gewährt Zuschüsse zu Prothesen, Rollstühlen und Sportgeräten sowie zu Kuren und Erholungsaufenthalten. Sie hilft bei behindertengerechtem Umbau von Autos und Wohnungen sowie bei der Betreuung der Angehörigen.

Abgeordnete des Deutschen Bundestages, Bernd Siebert (CDU/CSU), Petra Hess (SPD), Florian Toncar (FDP) und Winfried Nachtwei (Bündnis 90/Die Grünen) würdigten bei der Gründungsveranstaltung die Initiative und sicherten der Stiftung ihre Unterstützung zu.

Pressekontakt:

Wilfried Stolze, Tel.: 030/80470330 
Original-Content von: Deutscher BundeswehrVerband (DBwV), übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: