Greenpeace Magazin

Hundert Jahre Armut
Grünen-Afrika-Expertin Eid hält UN-Ziele zur Armutsbekämpfung und Aufstockung der Entwicklungshilfe für unrealistisch

    Hamburg (ots) - Die Afrika-Beauftragte der Bundesregierung Uschi Eid hält das UN-Ziel, die Armut in Afrika bis 2015 zu halbieren, für unrealistisch. "Ich rechne eher damit, dass es noch 50 oder 100 Jahre dauert", sagte die Grünen-Politikerin in einem Interview mit dem Hamburger GREENPEACE MAGAZIN. Eid, die auch parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit ist, betrachtet die "ambitionierte Zielvorgabe" der UN lediglich als "Ansporn, damit sich die Staatengemeinschaft jetzt zu einer gemeinsamen Kraftanstrengung aufrafft". Bei der G-8-Gipfelkonferenz am 26. und 27. Juni im kanadischen Kananaskis wollen sich die Staats- und Regierungschefs auch mit der Lage Afrikas befassen.

    30 Prozent der 670 Millionen Afrikaner in den Staaten südlich der Sahara leben unter der Armutsgrenze von einem US-Dollar pro Tag und Kopf. Die Weltbank errechnete, dass die Industrienationen ihre Entwicklungshilfe auf mindestens 0,7 Prozent des Bruttosozialproduktes aufstocken müssten, um die Armut in Afrika zu halbieren. Uschi Eid erteilte entsprechenden Forderungen der UN jedoch eine Absage: "Eine solche Etat-Aufstockung für die Entwicklungszusammenarbeit würde zehn bis 15 Milliarden Euro kosten", sagte sie dem Greenpeace Magazin. "So viel Geld steht zur Zeit schlicht nicht zur Verfügung." Sie wies darauf hin, dass die rot-grüne Bundesregierung immerhin den Abwärtstrend der Entwicklungshilfe gestoppt habe. Während Deutschland dafür 1982 noch 0,48 Prozent des Bruttosozialprodukts aufgewendet hatte, sei der Anteil unter der Kohl-Regierung auf 0,26 Prozent gesunken. Bis 2006 werde die Marge von heute 0,27 wieder auf 0,33 Punkte steigen. Wichtiger als solch prozentuale Verbesserungen sei allerdings ein Abbau der Agrarsubventionen, sagte Eid dem Greenpeace Magazin: "Eine Öffnung der europäischen Märkte für Produkte aus den ärmsten Ländern der Welt bringt viel mehr als eine noch so üppige Erhöhung im Haushalt des Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit."


ots Originaltext: GREENPEACE MAGAZIN
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

ACHTUNG REDAKTIONEN: Das ganze Interview mit Staatssekretärin Uschi
Eid im Sonderheft "Afrika" können Sie in der GREENPEACE
MAGAZIN-Redaktion anfordern. Auskunft gibt Chefredakteur Jochen
Schildt unter 040/30618-213 oder 04651/877152

Original-Content von: Greenpeace Magazin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Greenpeace Magazin

Das könnte Sie auch interessieren: