PETA Deutschland e.V.

Illegale Lederprodukte bei der Lederwaren Messe in Offenbach?

    Stuttgart (ots) - Anlässlich der vom 26. - 28. Januar in Offenbach
stattfindenden Lederwaren Messe übt die internationale
Tierrechtsorganisation PETA heftige Kritik an der deutschen
Lederwarenindustrie, die immer noch Leder aus Indien für ihre
Produkte verwende. Nach Angaben von PETA gibt es 32.000 illegale
Schlachthäuser in Indien, die ohne Genehmigung arbeiteten und von
denen viele nur durch die indische Lederindustrie und ihren Kauf von
Häuten getragen werde.
    
    Nach Angaben von PETA sei Deutschland eines der Hauptimportländer
für indisches Leder. Obwohl Indien über strikte und humane Gesetze
zur Regulierung der Tierschlachtung verfüge, würden Rinder, Kühe,
Ziegen und andere Tiere tagelang durchs Land getrieben und auf völlig
überfüllte LKWs gepfercht, was zu Erstickung und Knochenbrüchen
führe. Denjenigen der Tiere, die vor Erschöpfung oder aufgrund von
Verletzungen zusammenbrächen, breche man die Schwänze und schmiere
Chillischoten und Tabak in die Augen, um sie zum Weitergehen zu
zwingen. In vielen Schlachthäusern säge man den Tieren mit stumpfen
Messern die Gurgel durch und häute sie - oft noch bei vollem
Bewusstsein - vor den Augen ihrer Leidensgenossen.
    
    "Bis sie zu Handtaschen, Schuhen, Gürteln usw. wurden, haben die
Tiere unglaubliches Leid durchgemacht", so der 2. Vorsitzende von
PETA-Deutschland e.V., Harald Ullmann. "Wenn die indischen
Lederhersteller ihre eigene Haut retten wollen, sollten sie besser
Druck auf die Regierung ausüben, damit diese echte Schritte zur
Verbesserung des Schicksals derjenigen Tiere unternimmt, von deren
Tod sie profitieren."
    
    Viele internationale Händler und Hersteller hätten mittlerweile
indischen Häuten abgeschworen, nachdem sie von der durch PETA
dokumentierten furchtbaren Behandlung der Tiere erfahren hatten, die
für die Ledergewinnung getötet werden. Zu diesen Firmen gehörten
Gucci, Esprit, TJX, Gap Inc., Reebok, Nike, J.Crew, Liz Claiborne,
Nordstrom, Timberland, Florsheim und andere.
    
    Bild- und Videomaterial kann angefordert werden.
    
    PETA ist mit über 750 000 Mitgliedern die weltweit größte
Tierrechtsorganisation. Ziel der Organisation ist es, durch Aufdecken
von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der
Lebensweise  jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen.
    
    
ots Originaltext: PETA Deutschland e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Kontakt:
Harald Ullmann,
Tel.: 0711 - 8666 165

Original-Content von: PETA Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PETA Deutschland e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: