VMRO-DPMNE party

Früherer Ministerpräsident Nikola Gruevski trifft mit Führungskräften von KPMG zusammen, um die ökonomischen Chancen Mazedoniens zu diskutieren

London (ots/PRNewswire) - KPMG listet Mazedonien als Schlüsselregion für Investitionen und Wachstum

Der frühere Ministerpräsident Mazedoniens und Vorsitzende der derzeitigen Regierungspartei VMRO-DPMNE Nikola Gruevski traf heute mit wichtigen KPMG-Führungskräften zusammen, um das stabile Wirtschaftsklima des Landes und zukünftige Wachstumsmöglichkeiten für private und öffentliche Investitionen zu diskutieren. Die Sitzung auf Einladung von David Sayer, Vice Chairman Financial Services, knüpfte an KPMGs Invest in Macedonia-Report (https://home.kpmg.com/mk/en/home/insights/2016/08/investment-in-macedonia-2016.html) von 2016 an, der das Land als eine Schlüsselregion für globale Investitionen sieht.

Das Treffen folgt direkt auf den "Doing Business 2017"-Bericht der Weltbank (http://www.doingbusiness.org/reports/global-reports/doing-business-2017), der die Verordnungen untersucht, die geschäftliche Tätigkeiten fördern. Im Report rangiert Mazedonien auf Rang #10 in der Welt und auf Platz #5 in Europa für die Erleichterung von Geschäftstätigkeiten.

Sayer, der auch die High Growth Markets-Practice von KPMG leitet, erklärt:

"Die Wende in Mazedoniens Ratings war sehr bemerkenswert, und ich bin der festen Überzeugung, dass in Zukunft mehr globale Unternehmen das attraktive Investitionsklima des Landes nutzen werden".

Mazedonien hat seine einst träge Wirtschaft binnen kurzer Zeit umdrehen können und bietet wettbewerbsfähige steuerliche Anreize und eine erstklassige Erwerbsbevölkerung für Unternehmen, die dort Geschäfte machen. Gruevski sprach die zukünftigen Pläne seiner Regierung an, mehr globale private Investitionen anzuziehen, und zwar speziell in der verarbeitenden Industrie.

"Mazedonien ist Heimat vieler Produktionsstätten aus der ganzen Welt, darunter die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Niederlande, Belgien und Deutschland", so der ehemalige Ministerpräsident Gruevki. "Wir können höchst beachtenswerte Ergebnisse vorweisen, vor allem im Bereich der Autoteilefertigung. Mazedonien ist mittlerweile für Anlagen mit kompletter Fertigungslinie bereit".

Pressekontakt:

Luke Galeski
Regierung der Republik Mazedonien
Kabinett des Ministerpräsidenten
0038970 282 126
lukegaleski@gmail.com

Original-Content von: VMRO-DPMNE party, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: