KAYA&KATO GmbH

Neuer Look beim Kochen und Arbeiten

Neuer Look beim Kochen und Arbeiten
KAYA&KATO Gruppenbild. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/121292 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/KAYA&KATO GmbH/Marc Thuerbach"

Köln (ots) - "Schürzen sind unterschätzte Kleidungsstücke." Vor diesem Hintergrund präsentiert ein junges Kölner Label nun Koch- und Arbeitskleidung mal anders: in neuen Looks und Farben, hoher Qualität und mit Fokus auf faire Textilproduktion.

Kochen ist voll im Trend. Welchen Kanal man auch wählt - überall präsentieren TV-Köche, Profi- und Hobbyblogger ihre Kreativität beim Kochen und Anrichten. Auch der Einkauf von Lebensmitteln jenseits der Massenproduktion ist Teil der Philosophie der neuen kreativen Szene. Was dabei noch niemand beachtet: Wie kann ich Schürze tragen und trotzdem gut aussehen - und wo kommt die Kleidung eigentlich her? Faire Produktionsbedingungen auch bei Arbeitskleidung: Ein Thema, das bisher in der Szene noch keine Beachtung findet. Das haben drei junge Kölner zum Anlass genommen, um ein neues Label zu gründen: KAYA&KATO ist die neue Marke für stylische Arbeitskleidung. Genäht unter fairen Bedingungen - mit Stoffen aus kontrolliert biologischem Anbau. "Bei der Produktion unserer Arbeitskleidung stehen Respekt, Fairness und Qualität im Mittelpunkt", so Stefan Rennicke, Geschäftsführer der KAYA&KATO GmbH. "Wir wollen keinen Trend setzen, sondern erreichen, dass es ein normaler Prozess wird, dass Menschen von ihrer Arbeit auch leben können."

Die Schürze: Das unterschätzte Kleidungsstück

Aber auch Qualität und Look sind entscheidend: "Obwohl Schürzen zum Kochen und Arbeiten fast immer dazu gehören, haben sie ein verstaubtes Image", so Lillo Scrimali, Musikproduzent und Mitgründer von KAYA&KATO. "Aus unserer Sicht sind Schürzen unterschätzte Kleidungsstücke, die sehr viel Potenzial für einen guten, neuen Stil in der Küche haben." Das junge Kölner Label präsentiert Schürzen in neuen Farben und Formen: Mal kurz aus Denim-Stoff mit der Anmutung eines Mini-Jeanskleids - mal lang in bunten Kombinationen von Stoff und Schürzenbändern. "Uns ist wichtig, dass die Qualität stimmt und man sie gerne trägt, ohne dass es spießig wirkt", so Scrimali. Stefanie Rennicke ist die dritte Gründerin des jungen Unternehmens. Die PR-Beraterin hat vor allem ein Ziel: In der Gastro-Szene einen neuen Trend zu setzen und Schürzen in Farbkombinationen passend zu Design und Außenauftritt zu produzieren. Im Shop werden Schürzen für Endverbraucher angeboten. Für Gastronomie und Handel gibt es spezielle Preise und Sonderanfertigungen auf Anfrage. Die Schürzen sind bereits in Restaurants, Barbershops und bei Friseuren im Einsatz. Mehr Informationen unter www.kaya-kato.de

Pressekontakt:

KAYA&KATO GmbH
Stefanie Rennicke, Maria-Hilf-Straße 15-17, 50677 Köln
Tel.: 0221.643070-12
E-Mail: stefanie.rennicke@kaya-kato.de



Das könnte Sie auch interessieren: