CPU Softwarehouse AG

Hauptversammlung der CPU Softwarehouse AG
Prognosen für 2000 gehalten - Break-Even für Mitte 2002 geplant
Alle Anträge des Vorstands mit großer Mehrheit angenommen

Augsburg (ots) - Anlässlich der diesjährigen Hauptversammlung der CPU Softwarehouse AG am 19. Juni 2001 hat der seit August 2000 amtierende Vorstand Manfred W. Köhler unter anderem erste Ergebnisse der Mitte letzten Jahres eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen vorgestellt. Signifikante Verbesserungen der Kennzahlen zeigten sich dabei bereits im 1. Quartal 2001. So konnte das operative Ergebnis (EBITDASO) im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres um 67% auf minus 2,5 Mio. DM verbessert werden. Die Umsätze beliefen sich auf rund 5 Mio. DM und stiegen somit um 21%. Die Gesamtkosten verminderten sich im ersten Quartal 2001 um ca. 3,6 Mio. bzw. 29% im Vergleich zur Vorjahresperiode. Die monatliche Cash-Burn-Rate verminderte sich um 79% auf 0,7 Mio. DM im Vergleich zu 3,4 Mio. DM im vierten Quartal 2000. Die erfolgreiche Trendwende ist Ergebnis drastischer Sparmaßnahmen sowie der Konzentration auf die Kernkompetenzen in den Geschäftsfeldern Anlage- und Kreditgeschäft. Ferner ist es der CPU gelungen, auf Basis eines angepassten Finanzcontrollings die Planungssicherheit wieder herzustellen. Die seit der letzten Hauptversammlung im August durch den neuen Vorstand getroffenen Prognosen wurden nicht nur eingehalten, sondern sogar übertroffen. Der dem neuen Vorstand an der letzten Hauptversammlung entgegengebrachte Vertrauensvorschuss wurde somit belohnt. Dr. Peter Friedemann von der Schutzvereinigung der Kleinaktionäre, München, sprach den bislang erzielten Restrukturierungs- und Konsolidierungsergebnissen Anerkennung aus und erwähnte auch die klaren Strukturen und die offene Informationspolitik des CPU-Geschäftsberichtes 2000. Die allgemein positive Grundstimmung der Hauptversammlung spiegelt sich denn auch in den Abstimmungsergebnissen wieder. So wurden alle Anträge des Vorstands mit großer Mehrheit angenommen. Insbesondere wurden Vorstand und Aufsichtsrat mit mehr als 97% der Stimmen entlastet. Manfred W. Köhler will den eingeschlagenen Weg auch in Zukunft konsequent weitergehen. Das Umsatzziel für dieses Jahr liegt bei 25,2 Mio. DM, was einer Steigerung von rund 25% entspricht. Für das Jahr 2002 rechnet Köhler mit einer ähnlichen Steigerungsrate, ferner soll der Konzern Mitte des kommenden Jahres Break-Even erreichen. Die CPU Softwarehouse AG mit Sitz in Augsburg ist ein zukunftsorientiertes Softwarehaus für die Finanzdienstleistungsbranche. Das Unternehmen richtet seine Kernkompetenzen auf die strategischen und operativen Ziele der Finanzdienstleister in der Beratung und Bearbeitung von Kredit- und Wertpapiergeschäften aus. Dazu plant, entwickelt, implementiert und betreut die CPU anwenderspezifische Lösungen zur Organisation und Optimierung traditioneller und zukünftiger Kundenprozesse. Leistungen aus den Bereichen e-, m- und t-Business stellen dabei eine wichtige Option auf die Zukunft dar. Zielmärkte der CPU sind in erster Linie Länder mit Euro-Währung, die Schweiz sowie die Beitrittsländer zur Europäischen Union. ots Originaltext: CPU Softwarehouse AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Ansprechpartner für die Presse: Marlies Ott CPU Softwarehouse AG August-Wessels-Straße 27 Tel: 0821/4602-145 m.ott@cpu-ag.com Original-Content von: CPU Softwarehouse AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: