Deutscher Sterbekassenverband e. V.

(Aktualisierung: Verbraucherschützer übernehmen Argumente PRO Sterbegeldversicherung)

Bochum (ots) - Aktualisierung: Bitte beachten Sie die Aktualisierung vom 14.07.2016

Gegendarstellung ? ?Verbraucherschützer übernehmen Argumente PRO 
Sterbegeldversicherung? 

Ein Fehler in der Veröffentlichung des Sterbekassenverbands mit der
Empfehlung, den Gastbeitrag beim BdV zu lesen, macht eine 
Gegendarstellung erforderlich: 

Die Überschrift ?Verbraucherschützer
übernehmen Argumente PRO Sterbegeldversicherung? ist nicht korrekt. 
Nach Rücksprache mit Herrn Kleinlein vom BdV bedeutet die 
Veröffentlichung eines Gastbeitrags nicht automatisch, dass der BdV 
seine Haltung zur Sterbegeldversicherung geändert hätte. 

Richtig ist, dass die Veröffentlichung des Gastbeitrags beim BdV 
von Herrn Kleinlein freigegeben wurde. Bei der anstehenden 
Überarbeitung des Webauftritts des BdV und insbesondere der 
Merkblätter, sollten die Argumente zur Sterbegeldversicherung bei 
Sterbekassen berücksichtigt werden. ?Fachliche Diskussionen darüber 
sind nicht ausgeschlossen?, äußert sich Kleinlein dazu persönlich.

 
Die Empfehlung, den Gastbeitrag beim BdV zu lesen, gilt. Inwieweit 
die Argumente von Verbraucherschützern übernommen werden, bleibt 
abzuwarten.

Es folgt die ursprüngliche Meldung vom 12.07.2016: 

Der Deutsche Sterbekassenverband e. V. erhielt vom Bund der Versicherten (BdV) die Gelegenheit, eine vielfach geäußerte Fehleinschätzung über Sterbegeldversicherung zu korrigieren. Die fachlich fundierte Stellungnahme wurde als Gastbeitrag vom BdV veröffentlicht.

"Die Sterbegeldversicherung ist eine durch den Gesetzgeber geschützte Form der Versicherung, mit der Verbraucher für die Bestattung vorsorgen, sodass Hinterbliebene finanziell entlastet sind", erläutert Verbandsvorsitzender Christian Hanf. Verbraucherschützer platzierten Sterbegeldversicherung jedoch nicht selten auf dem ersten Rang derjenigen Versicherungen, die am wenigsten nützlich seien.

Das fachliche Argument besteht in der Beobachtung, dass die Leistung der Versicherung scheinbar bei den meisten Anbietern überzahlt wird. Mehr einzuzahlen, als am Ende ausgezahlt wird, erscheint verbraucherfeindlich und unnütz. "Die Ursache dieser Fehleinschätzung ist darin zu sehen, dass lediglich die garantierte Versicherungssumme in die Betrachtung eingeht", erläutert Hanf.

Tatsächlich ist es aber so, dass zusätzlich zur garantierten Versicherungssumme mit der Versicherungsleistung auch Anteile an den erwirtschafteten Überschüssen ausgezahlt werden. Die Gesamtleistung einer guten Sterbegeldversicherung bei einer Sterbekasse beinhaltet mindestens die garantierte Versicherungssumme, die bedeutenden Anteile aus Risikogewinnen und Anteile aus Zinsgewinnen.

Der fachliche Hintergrund zum Wesen einer Sterbegeldversicherung ist ebenso einleuchtend, wie er bislang vielen Verbraucherschützern anscheinend unbekannt war. Der gesamte Gastbeitrag: http://ots.de/ofNzX

Über den Deutschen Sterbekassenverband e. V.

Der Deutsche Sterbekassenverband e. V. mit Sitz in Bochum ist die Interessenvertretung der Sterbekassen in Deutschland. Dem Verband, der 1950 gegründet wurde, gehören über 300 Sterbekassen an. Der Verband unterstützt auf europäischer Ebene die Einführung neuer Richtlinien unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Sterbekassenwesens.

Pressekontakt:


Deutscher Sterbekassenverband e. V.
Helmut Vogel (Vorstand)
Kortumstr. 102-104
44787 Bochum
Tel.: (0234) 9735550
E-Mail: info@deutscher-sterbekassenverband.de
Internet: http://www.deutscher-sterbekassenverband.de
Original-Content von: Deutscher Sterbekassenverband e. V., übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: