Personal Connected Health Alliance

Sechs europäische Regierungen bitten in Brief an eHealth Network um Unterstützung für Interoperabilität in der Telemedizin

Brussels und Arlington, Virginia (ots/PRNewswire) - -- Continua Design Guidelines von PCHA als "führendes offenes Rahmenwerk" für Interoperabilität in der vernetzten Patientendaten-gestützten Medizin bestätigt --

Die Gesundheitsministerien und ihre für IKT-Systeme verantwortlichen Agenturen Österreichs, Kataloniens, Dänemarks, Finnlands, Norwegens und Schwedens übermittelten heute einen gemeinsamen Brief ans eHealth Network, in dem sie ihre Unterstützung einer umfassenden Einführung von Telemedizin-Systemen erklären, die Herausforderung bei der Implementierung erläuterten und um Unterstützung bei der Lösung telemedizinischer Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Ermöglichen von Technologie und Interoperabilität bitten. Sie alle haben sich zu offenen Standards und Interoperabilität sowie zur Anwendung der Continua Design Guidelines (http://www.continuaalliance.org/) (CDG) im Rahmen der fortgeschrittenen Planung oder Einführung ihrer Telemedizin-Programme verpflichtet. Die Unterzeichner haben die CDG, die durch die Personal Connected Health Alliance (http://www.pchalliance.org/) (PCHA), veröffentlicht werden, als "das führende offene Rahmenwerk für zahlreiche technische Interoperabilitätsaspekte der Patientendaten-gestützten Medizin" bestätigt.

Logo - http://photos.prnewswire.com/prnh/20151110/285845LOGO

Der Brief wurde durch Dr. Stefan Sauermann, Berater für Interoperabilität/Standards des österreichischen Gesundheitsministeriums; Francesc García Cuyàs, Direktor der Stiftung TicSalut des katalonischen Gesundheitsministeriums; Lisbeth Nielsen, CEO der dänischen Behörde für Gesundheitsdaten; Annakaisa Iivari, Direktorin für Sozial- und Gesundheitsdienstleistungen am finnischen Ministerium für Gesundheit und Soziales; Roar Olsen, Divisionsdirektor an der norwegischen Direktion für eHealth und Sara Meunier, Chief Technology Officer der Inera/Schwedischen Vereinigung lokaler Behörden und Regionen (Swedish Association of Local Authorities and Regions, SALAR) in Schweden.

"Die Telemedizin hat als Ansatz zur Stärkung der Bürger, durch den individuelle medizinische Datensätze kurzfristig bereitgestellt und die Gesundheit und Lebensqualität unserer Bevölkerung verbessert werden kann, bedeutendes Potential gezeigt", erklärt Sara Meunier, Chief Technology Officer von Inera/SALAR, der Agentur, die für die Koordinierung der gemeinsamen eHealth-Aktivitäten im gesamten System der Bezirksräte und Kommunen Schwedens verantwortlich und Mitglied der PCHA ist. "Unser Brief ist ein Appell ans eHealth Network und seine Mitgliedsstaaten, uns dabei zu unterstützen, den Stillstand in der Branche zu überwinden und die Einführung offener Standards für durch Interoperabilität geprägte, vernetzte Patientendaten-gestützte Medizin zu fördern."

Das eHealth Network beruft 28 nationale für eHealth verantwortliche Behörden (27 EU-Mitgliedsstaaten und Norwegen) sowie die EU-Kommission ein, um eHealth-Strategien zu koordinieren. Unter dem gemeinsamen Vorsitz mit den Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission fördert es die Kooperation und gemeinsame Initiativen in Bereichen, die die Mitgliedsstaaten als für alle vorteilhaft betrachten, so z. B. die Interoperabilität zwischen elektronischen medizinischen Systemen zur Sicherstellung einer ununterbrochenen Gesundheitsversorgung.

Der Brief drückt das anhaltende Vertrauen der Unterzeichner in die Vorteile der Telemedizin aus sowie deren Verpflichtung zu offenen Standards und Interoperabilität und erläutert ihre Erfahrungen und Beobachtungen im Hinblick auf eine von offener Interoperabilität geprägten Telemedizin einschließlich:

- technischer Herausforderungen bei der Umstellung älterer 
  IKT-Systeme auf Telemedizin; 
- des Bedarfs nach stärkerer Nachfrage nach den Continua Design 
  Guidelines im öffentlichen Sektor, um die langsame Entwicklung der 
  Branche zu überwinden und offene Interoperabilität zu fördern; 
- der wichtigen Rolle, die zusätzliche Maßnahmen bei der Förderung 
  des Marktes für Interoperabilitäts-fähige Geräte spielen.  

Um den vollständigen Brief aufzurufen, klicken Sie bitte hier (http://www.pchalliance.org/pcha-news).

"Die Continua Design Guidelines wurden entwickelt und werden jährlich aktualisiert, um den offenen von Interoperabilität geprägten Austausch von medizinischen Daten zu unterstützen, der mit dem Ziel des öffentlichen Sektors, eine praktische, individuelle und hochwertige Gesundheitsversorgung zu ermöglichen, Hand in Hand geht", erklärt Rob Havasy, Executive Director, Continua und Vice President, PCHA. "Wir sind dankbar für die Pionierarbeit dieser Regierungsagenturen, die den Weg zu einem verbesserten Zugang zu Gesundheitsleistungen, besserer Qualität und Ergebnissen durch die Telemedizin und vernetzte Patientendaten-gestützte Medizin ebnen."

Die Personal Connected Health Alliance (http://www.pchalliance.org/) (PCHA) arbeitet mit Vertretern aus dem Gesundheitswesen, der Technologie und den Biowissenschaften, der Politik, Forschung und Interessengruppen zusammen, um einen neuen Standard der individuellen medizinischen Interaktion, positive Verhaltensänderungen und die Verbesserung des Wohls und der Ergebnisse medizinischer Behandlungen zu unterstützen. Die PCHA legt den Schwerpunkt auf die Förderung der Agenda, die Bereitstellung eines Evidenz-basierten Fundaments und Mobilisierung kollektiven Handelns, um allen den Zugang zu vernetzter Patientendaten-gestützter Medizin zu ermöglichen. Die PCHA veranstaltet die jährlich stattfindende Connected Health Conference (http://www.pchaconference.org/), ein internationales Forum und eine Messe fürs Networking und zur Präsentation von Fortschritten in der Forschung, Innovationen und Möglichkeiten im Bereich der vernetzten Patientendaten-gestützten Medizin. Die PCHA ist eine Division der HIMSS (http://www.himss.org/) und ist die Heimat von Continua (http://www.continuaalliance.org/), die die jährlichen Continua Design Guidelines herausgibt. Continua gilt allgemein als internationaler Standard für benutzerfreundliche, prozessumfassende Interoperabilität im Bereich der vernetzten Patientendaten-gestützten Medizintechnik und -systeme.

Pressekontakt:

(EU): Gina Cella
T: +1 857-239-9198
E: gcella@pchalliance.org oder Michael Strübin
T: +32 498 520044
E: mstrubin@pchalliance.org

Original-Content von: Personal Connected Health Alliance, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: