Charoen Pokphand Foods Public Company Limited (CPF)

Thailands erstes Fishermen's Life Enhancement Centre in Songkhla eingerichtet

Songkhla, Thailand (ots/PRNewswire) - Fünf staatliche und private Parteien gaben heute die Einrichtung des ersten Fishermen's Life Enhancement Centre (FLEC) [Zentrum zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Fischern] in Songkhla bekannt. Das Zentrum ist Teil der Bemühungen, das Problem der illegalen Arbeit in der Fischereiindustrie zu bekämpfen. Es wird ca. 25.000 legalen und illegalen Wanderarbeitern in der Provinz und in den umliegenden Gebieten entsprechende Ressourcen bieten.

Das Zentrum wurde im Rahmen einer Absichtserklärung (MOU) der dem Ministerium für Landwirtschaft und Genossenschaften unterstehenden Fischmarketingorganisation, der Abteilung für Arbeitsschutz und Sozialangelegenheiten, der thailändischen Vereinigung für Familienplanung, des Stella Maris Seafarers Center Songkhla (Baan Suksan) und der Charoen Pokphand Foods Public Company Limited (CPF) eingerichtet.

Dr. Theerapat Prayunrasiddhi, Staatssekretär im Ministerium für Landwirtschaft und Genossenschaften, erklärte: "Die thailändische Regierung hat den Bemühungen, das Problem der Zwangsarbeit und der Verwendung illegaler Arbeitskräfte zu bekämpfen, Priorität eingeräumt. Sie ist mit der Unterstützung aller betroffenen Parteien, sowohl aus dem Regierungs- als auch aus dem Privatsektor, wie z. B. die CPF, der Bekämpfung aller illegalen Praktiken verpflichtet. Gleichzeitig möchte die Regierung den Lebensstandard, insbesondere von Wanderarbeitern, in Einklang mit humanitären Prinzipien und internationalen Standards verbessern. Das Projekt ist Teil eines größeren Plans, legale und illegale Arbeiter besser zu schützen, die Hilfe und faire Behandlung suchen."

Das FLEC hat 5 Hauptziele:

1. Die Bildung eines Freiwilligennetzwerks von Wanderarbeitern und die Entwicklung eines angemessenen Umfeldes für die Bereitstellung von Dienstleistungen, die allen Personen, die dem Risiko des Menschenhandels ausgesetzt oder davon betroffen sind, Sicherheit und Schutz bieten.

2. Hilfestellung bei und Unterstützung einer Politik gegen den Menschenhandel auf Provinz- und Lokalebene.

3. Funktion eines Bildungs- und Ausbildungszentrums für die Kinder von Migranten, mit dem Schwerpunkt auf der Bereitstellung von Wissen und beruflicher Qualifikation.

4. Funktion eines Zentrums für die Betreuung, Pflege und erste Gesundheitskontrolle sowie die Bereitstellung von religiösen Dienstleistungen für Arbeiter in der fischverarbeitenden Industrie.

5. Funktion als Koordinationszentrum für die Annahme von Beschwerden von Wanderarbeitern über unfaire Behandlung.

Hr. Suchat Junthalakana, Manager des FLEC und des Stella Maris Seafarers Center Songkhla, erklärte: "Das Zentrum wird der Schlüsselmechanismus für die Durchsetzung der Politik gegen Menschenhandel auf Provinz- und Lokalebene sein. Es zielt ebenfalls auf die Verbesserung des Lebensstandards und die Unterstützung des Arbeitslebens von mehr als 25.000 Arbeitnehmern in der fischverarbeitenden Industrie ab, darunter Bürger aus Kambodscha, Myanmar und Laos, die im Muang Distrikt und in den umgebenden Distrikten leben. Des Weiteren wird das Zentrum Menschen helfen, die dem Risiko des Menschenhandels ausgesetzt sind, ebenso wie Migrantenkindern und -familien aus Kambodscha, Myanmar und Laos, die in der Nähe des Fischereihafens Songkhla und in den umgebenden Gebieten leben."

"Das FLEC wurde eingerichtet, um die Lebensqualität legaler Arbeitnehmer und ihrer Familien sowie illegaler Arbeitnehmer zu verbessern, die unsere Hilfe suchen. Das Zentrum wird sie über den Arbeitsschutz informieren und sie hinsichtlich Arbeitsmöglichkeiten unterstützen, die Mindestversorgung nach humanitären Prinzipien bereitstellen und das Verstehen der Politik gegen den Menschenhandel fördern", sagte Hr. Suchat.

Der operationelle Zeitrahmen des Zentrums ist mit 5 Jahren angesetzt (2016 - 2020). Danach wird das Komitee die Leistung des Projektes jährlich überprüfen und beurteilen. Das Projekt ist für über 25.000 gefährdete Menschen vorgesehen, die in 5 Gruppen fallen, nämlich 3,565 Arbeitnehmer aus der Fischerei und fischverarbeitenden Industrie, 20.000 Arbeitnehmer, die der Gefahr des Menschenhandels ausgesetzt sind, 50 Kinder im Alter von 4 - 15 Jahren, 1.200 weibliche Arbeitnehmer und 320 junge Familienmitglieder. Falls dieses Projekt erfolgreich ist, wird es als Modell für Zentren in anderen Fischereihäfen Thailands dienen.

Das Zentrum ist in 4 Bereiche unterteilt, ein Klassenzimmer für Migrantenkinder, einen muslimischen Gebetsraum, einen Kindergarten und einen Mehrzweckraum, einschließlich eines Koordinationszentrums, eines Besprechungsraumes und einer Bibliothek.

Hr. Wuthichai Sithipreedanant, Senior Executive Vice President of CSR and Sustainable Development von CPF, sagte: "Gemeinsam mit unseren 4 Partnern unterstützt CPF die thailändische Regierung in ihrem Kampf gegen Zwangsarbeit und den Menschenhandel. Die Einrichtung des FLEC ist das Ergebnis von Empfehlungen und der Zusammenarbeit des staatlichen und des zivilen Sektors und ein erster Schritt, mit dem wir uns der Herausforderungen annehmen, denen die Opfer des Menschenhandels in der thailändischen Fischereiindustrie ausgesetzt sind. Es hat außerdem das Potenzial, den Lebensstandard der ärmsten Arbeitnehmer in der Fischerei und ihrer Familien zu verbessern. Im Anfangsstadium stellt CPF die Finanzierung für die Einrichtung des Zentrums zur Verfügung und wir hoffen, dass der erfolgreiche Betrieb des Zentrums eine Blaupause für weitere Zentren in Thailand sein und andere Agenturen und Unternehmen aus dem privaten Sektor dazu ermutigten wird, sich unserem Projekt anzuschließen."

Ben Fry
Mobiltelefon +86 138-1621-4787
E-Mail: 
bfry@brunswickgroup.com 
Darragh Ooi
Mobiltelefon: +65 9833 8491
E-Mail: 
dooi@brunswickgroup.com 

Foto - http://photos.prnasia.com/prnh/20160527/8521603438

Original-Content von: Charoen Pokphand Foods Public Company Limited (CPF), übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: