Aurora Prize for Awakening Humanity

Marguerite Barankitse zur Preisträgerin des ersten Aurora-Preis zur Förderung der Menschlichkeit gekürt

Jerewan, Armenien (ots/PRNewswire) - George Clooney, Ko-Vorsitzender des Auswahlkomitees, überreicht Marguerite Barankitse den mit einer Million Dollar dotierten Aurora-Preis bei einer Festveranstaltung in der armenischen Hauptstadt Jerewan

Marguerite Barankitse vom Maison Shalom und dem REMA-Krankenhaus, Burundi hat heute als erste Preisträgerin den mit einer Million Dollar dotierten Aurora-Preis erhalten. Im Rahmen einer Festveranstaltung in der armenischen Hauptstadt Jerewan wurde Marguerite Barankitse für ihren außergewöhnlichen humanitären Beitrag gewürdigt. Sie rettete Tausenden das Leben und kümmerte sich um die Waisen und Flüchtlinge während des Bürgerkrieges in Burundi.

Logo - http://photos.prnewswire.com/prnh/20160424/359228LOGO

Bei der Überreichung des Aurora-Preises durch den Ko-Vorsitzenden des Auswahlkomitees George Clooney sagte Marguerite Barankitse: "Unsere Werte sind menschliche Werte. Wenn man Mitgefühl, Würde und Liebe hat, kann einen nichts ängstigen oder aufhalten, denn die Liebe kann niemand aufhalten. Keine Armeen, kein Hass, keine Verfolgung, kein Hunger, nichts!"

Als erste Preisträgerin des Aurora-Preises erhält Marguerite Barankitse ein persönliches Preisgeld in Höhe von 100.000 Dollar und kann den Kreislauf des Gebens fortsetzen, indem sie die begleitende Auszeichnung in Höhe von einer Million Dollar Organisationen ihrer Wahl vergibt, die das eigene Handeln inspiriert haben. Marguerite Barankitse wird den Betrag an folgende drei Organisationen spenden, um Flüchtlingskindern und Waisen zu helfen und die Kinderarmut zu bekämpfen: Stiftung des Großherzogs und des Großherzogtums Luxemburg, Stiftung Jean-François Peterbroeck, Stiftung Bridderlech Deelen.

Marguerite Barankitse betonte: "Ich habe mich für sie entschieden, weil mich diese Menschen unterstützt und nie im Stich gelassen haben, selbst in schwierigen Zeiten. Sie haben dieselben Werte wie ich und Maison Shalom: Mitgefühl, Freundlichkeit, Würde und eine Großzügigkeit, die nichts kostet."

"Marguerite Barankitse steht vorbildhaft dafür, wie viel eine einzige Person bewirken kann, selbst in Zeiten, wenn Verfolgung und Ungerechtigkeit einem unüberwindbar erscheinen", sagt George Clooney, Ko-Vorsitzender des Auswahlkomitees. "Dass Marguerite Barankitses Mut, Engagement und Aufopferung anerkannt wurde, stimmt mich hoffnungsvoll, dass sie jeden von uns dazu anleiten kann, darüber nachzudenken, wie wir uns für diejenigen einsetzen können, deren Rechte verletzt wurden und die Solidarität und Unterstützung am meisten benötigen."

Marguerite Barankitse ist die Gründerin des Kinderhauses Maison Shalom sowie des REMA-Krankenhauses in Burundi. Sie rettete Tausenden das Leben und kümmerte sich während des Bürgerkrieges in ihrem Land um Waisenkinder und Flüchtlinge. Als der Krieg ausbrach, versuchte Marguerite Barankitse, selbst Tutsi, 72 ihrer Hutu-Nachbarn zu verstecken, um sie vor einer Hinrichtung zu bewahren. Bis heute hat sie schätzungsweise 30.000 Kinder gerettet. 2008 eröffnete sie ein Krankenhaus, in dem seither über 80.000 Patienten behandelt wurden.

Die Gäste feierten ebenso den außergewöhnlichen Beitrag der drei weiteren Kandidaten in der Endauswahl für den Aurora-Preis: Dr. Tom Catena vom Krankenhaus Mutter der Barmherzigkeit in den sudanesischen Nuba-Bergen; Syeda Ghulam Fatima, Generalsekretärin der Pakistanischen Befreiungsfront für Schuldgeknechtete; und Pater Bernard Kinvi, ein katholischer Priester im zentralafrikanischen Bossemptele. Aus Anlass der Verleihung des ersten Aurora-Preises erhalten diese Menschen für ihr humanitäres Engagement einen Betrag in Höhe von 25.000 Dollar, um die Organisationen zu unterstützen, die ihre Arbeit inspiriert haben. Die Summe wird von den Mitgründern von 100 LIVES zur Verfügung gestellt.

Führende Menschenrechtler, darunter der Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon und die Mitglieder des Auswahlwahlkomitees für den Aurora-Preis Gareth Evans, Hina Jilani, Leymah Gbowee, Shirin Ebadi und Vartan Gregorian, waren bei der Preisverleihung zugegen.

"Im Laufe des Auswahlprozesses stießen wir auf wahrhaft bemerkenswerte Geschichten und eine Vielzahl inspirierender Menschen, die vor Ort Großartiges bewirken", sagt Vartan Gregorian, Mitglied des Auswahlkomitees und Mitgründer von 100 LIVES. "Es erfüllt uns mit Stolz, heute Marguerite Barankitse zu würdigen und ihre wichtige Arbeit konkret zu unterstützen. Marguerite Barankitse ist der Beweis für den Einfluss, den ein Einzelner auf das Leben so vieler haben kann."

HINWEISE AN DIE REDAKTEURE

Über den Aurora-Preis zur Förderung der Menschlichkeit

Der Preisträger oder die Preisträgerin wird für den außergewöhnlichen Beitrag gewürdigt, den er oder sie zur Rettung von Menschleben und der Förderung humanitärer Anliegen geleistet hat. Im Namen der Überlebenden des Völkermordes und in Dankbarkeit gegenüber ihren Rettern erhält der Preisträger ein Preisgeld in Höhe von 100.000 Dollar sowie die einmalige Gelegenheit, den Kreislauf des Gebens fortzusetzen durch die Vergabe von einer Million Dollar an eine Organisation seiner bzw. ihrer Wahl, die als Inspiration für das eigene Handeln diente.

Zum Auswahlkomitee des Aurora-Preises gehören die Nobelpreisträger Elie Wiesel, Oscar Arias, Shirin Ebadi und Leymah Gbowee, die ehemalige irische Staatspräsidentin Mary Robinson, die Menschenrechtsaktivistin Hina Jilani, der ehemalige australische Außenminister und der ehemalige Präsident der International Crisis Group, Gareth Evans, der Präsident der Carnegie Corporation von New York, Vartan Gregorian sowie Oscar-Preisträger und Menschenrechtler George Clooney.

Der Aurora-Preis wird jedes Jahr am 24. April in der armenischen Hauptstadt Jerewan verliehen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.auroraprize.com.

Bild- und Videomaterial für Medien: www.AuroraPrizeMedia.com

Über 100 LIVES

100 LIVES ist eine neue weltweite Initiative, die an den Völkermord an den Armeniern erinnert, dem 1,5 Millionen Menschen zum Opfer fielen. Einige wenige wurden durch mutige und heldenhafte Taten von Einzelpersonen oder Institutionen gerettet. Ein Jahrhundert danach möchte 100 LIVES seine Dankbarkeit bezeugen und die außergewöhnlichen Geschichten der Geretteten und ihrer Retter teilen sowie die Kraft des menschlichen Geistes feiern.

100 LIVES ist eine Initiative der Stiftung IDeA (Initiatives for Development of Armenia), einer wohltätigen Stiftung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die sozioökonomische Entwicklung Armeniens durch Investitionen in nachhaltige und gemeinnützige Projekte zu fördern.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.100LIVES.com.

Pressekontakt:

Lizzie Kubo Kirschenbaum
+1.202.247.5833
100livesmedia@edelman.com
Original-Content von: Aurora Prize for Awakening Humanity, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: