Cantus Mundi

Weltberühmter Dirigent eröffnet Zentrum von Cantus Mundi in Rumänien

Bukarest, Rumänien (ots/PRNewswire) - Der weltberühmte Dirigent Ion Marin hat das neue Zentrum von Cantus Mundi im Kulturkomplex des königlichen Palasts in Bukarest eröffnet, ein bahnbrechendes soziales Integrationsprojekt, das von der rumänischen Regierung unterstützt wird.

Cantus Mundi, 2011 gegründet von Maestro Marin, ist ein gemeinnütziges kulturelles und soziales Inklusionsprojekt, das Chormusik nutzt, um Kinder aus Rumäniens verschiedenen ethnischen Gruppen zusammenzubringen.

Idee des Projekts ist es, durch Musik rumänische Kinder aus allen ethnischen Gruppen zu vereinen, darunter behinderte Kinder mit Down-Syndrom und Kinder aus allen sozioökonomischen Gruppen.

Mit einer kleinen, aber wichtigen Unterstützung durch die Regierung und mit Kooperation der Ministerien für Kultur, Bildung und Entwicklung will das Projekt in den nächsten drei Jahren 250.000 Kinder erreichen. 4500 Kinder aus allen Landesteilen haben bereits teilgenommen.

Das aus dem Nationalchor Madrigal-Marin Constantin hervorgegangene Projekt wurde 2014 durch Regierungsdekret zu einem nationalen rumänischen Programm erklärt. Das völlig kostenlose Projekt bringt Kinder aller sozialen Hintergründe zusammen, reich und arm, Waisen, Autisten, Bewegungsbehinderte und Kinder mit Down-Syndrom. Es schließt einen weiten Bereich ethnischer Minderheiten sowie Kinder von Immigranten und der rumänischen Diaspora ein.

An der Eröffnungsfeier in Bukarest nahmen Repräsentanten des Büros des rumänischen Präsidenten Klaus Johannis sowie mehrere Minister aus der Regierung von Premierminister Dacian Ciolos teil. Als unabhängiger Technokrat, der zuvor als EU-Kommissar in Brüssel gedient hatte, bildete Ciolos im Anschluss an Rumäniens politische Krise vom November 2015 eine Übergangsregierung.

Maestro Marin, der erster Gastdirigent des Hamburger Sinfonieorchesters ist, setzte sich vor 30 Jahren aus Rumänien ab, um dem Ceausescu-Regime zu entgehen, und etablierte sich als Dirigent, zuerst in Wien.

"Ich bin extrem erfreut, dass ich dreißig Jahre nach meiner Flucht meinem Heimatland und seiner künftigen Gesellschaft ein Bildungssystem anbieten kann, dass der Integration zugute kommt und so vielen Kindern Selbstachtung und Hoffnung bringt. Ich bin überzeugt, dass die nicht-verbale Sprache der Musik das richtige Mittel ist, um Diskriminierung aufzuheben", sagte er.

Cantus Mundi will sich als soziales Integrationsprogramm in Europa weiter ausbreiten. Projekte in Deutschland, Italien, Spanien und Belgien sind in Planung. Es verfügt über eine Stunde pro Woche im rumänischen Fernsehen, und die offizielle Webseite ist http://www.cantusmundi.com

Pressekontakt:

Emil Pantelimon
Telefon: +40-741-920705
E-Mail: emilpantelimon@yahoo.com
Original-Content von: Cantus Mundi, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: