SilverArrow

Rofin-Sinar gibt den von SilverArrow veröffentlichten, bisher nicht offengelegten Fall von Veruntreuung in UK zu

London (ots/PRNewswire) - Der Vorstand von Rofin täuscht die Aktionäre erneut

In seiner Pressemitteilung vom 14. März 2016 bestätigte Rofin-Sinar Technologies Inc. (NASDAQ: RSTI), dass eine Führungskraft von Rofin-Baasel UK einen nennenswerten Betrag veruntreut hat. SilverArrow hat darüber bereits heute Morgen berichtet. SilverArrow ist der Meinung, dass Rofin die Investoren in seiner Antwort bezüglich der wichtigen Fakten erneut irregeführt hat.

"Wir sind enttäuscht, dass sich Rofin erneut entschieden hat, die rechtmäßigen Fragen der Aktionäre irreführend zu beantworten", erklärte Thomas Limberger, CEO von SilverArrow Capital. "Wir glauben, dass die Entscheidung Rofins, diese signifikante Straftat nicht offenzulegen, ebenso wie seine irreführende Reaktion auf unseren Bericht über das Verbrechen zeigt, dass der Vorstand nicht an Transparenz in seinem Umgang mit den Aktionären interessiert ist und es ihm an Glaubwürdigkeit mangelt. Wir hoffen, dass die Aktionäre von Rofin die Gründe schätzen, wieso wir nicht unerhebliche Ressourcen einsetzen und die unbegründeten Angriffe Rofins auf unseren Ruf in Kauf nehmen, um den etablierten Vorstand aufzubrechen und den wahren Wert von Rofin freizusetzen." Es sind alle drei, von SilverArrow nominierten Personen erforderlich, um den Vorstand neu zu gestalten, die bestehende Gruppierung zu ersetzen und eine neue operationelle Mentalität und ein Verständnis von Führungsstrukturen einzuführen. SilverArrow fordert alle Aktionäre dringend auf, ALLE VON SILVERARROW NOMINIERTEN PERSONEN zu wählen und heute für die Aktionärsvorschläge von SilverArrow auf der GRÜNEN Vollmachtskarte zu stimmen.

Der Kampf um Aktionärsstimmen kann, wie in diesem Fall, zu einem anscheinend endlosen Hin und Her zwischen den beiden Seiten führen, aber SilverArrow empfiehlt Aktionären über das Folgende nachzudenken, bevor sie entschieden, wem sie vertrauen:

- SilverArrow hat herausgefunden, dass eine Führungskraft von Rofin-Baasel UK im Jahr 2015 erhebliche Mittel veruntreut und dass Rofin diese Machenschaften NICHT veröffentlicht hat; die Veröffentlichung erfolgte durch SilverArrow am 14. März 2016 - Rofin bestätigte in seiner Pressemitteilung vom 14. März 2016, dass dies tatsächlich der Fall ist.

- Die Polizei von Northampton, die Behörde, die dieses Verbrechen in UK untersucht, informierte die Ermittler von SilverArrow, dass Rofin diese Unterschlagung bereits im Juni 2015 entdeckte, die Behörden aber erst im September 2015 darüber informierte - In seiner Pressemitteilung gab Rofin an, dass der Vorfall den Strafverfolgungsbehörden "sofort nach der Entdeckung der Machenschaften des verbrecherischen Mitarbeiters" mitgeteilt wurde...aber Rofin nannte kein Datum, das die Aussage SilverArrows widerlegen würde.

- Die Polizei von Northampton informierte die Ermittler von SilverArrow und bestätigte, dass die vermutlich unterschlagene Summe GBP 2,5 Millionen beträgt - Rofin führte in seiner Pressemitteilung an, dass SilverArrow den unterschlagenen Betrag um 25 % erhöht hat...aber Rofin nannte die tatsächliche Höhe des unterschlagenen Betrages nicht.

- SilverArrow stellte die Frage, warum diese Unterschlagung den Aktionären nicht mitgeteilt wurde - Rofin gab in seiner Pressemitteilung an, sein Prüfungsausschuss habe erklärt, die Angelegenheit sei unbedeutend und müsse nicht offengelegt werden, während SilverArrow der Meinung ist, dass es sich hier um ein weiteres Beispiel des beeinträchtigten Urteilsvermögens des Prüfungsausschusses handelt. In diesem Zusammenhang erinnert SilverArrow die Aktionäre daran, dass der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Daniel Smoke, in seiner letzten Position der "organisierten Bilanzfälschung" beschuldigt und aus diesem Grund entlassen wurde.

- SilverArrow stellte klar, dass diese Handlungen Rofins ein weiteres Beispiel dafür sind, dass der Vorstand seiner Aufsichtspflicht stärker nachkommen sowie Kontrollen und Transparenz im Unternehmen einführen muss - Rofin erklärte in seiner Pressemitteilung, dass wir die Anteilseigner von den wirklichen Problem abzulenken versuchen...während SilverArrow der Meinung ist, dass Rofin bisher keine einzige überzeugende Entschuldigung für die grauenhafte Leistung seines Vorstandes gegeben oder irgendwelche besonderen Qualifikationen seiner, für den Vorstand nominierten Mitglieder genannt hat.

- SilverArrow bot Rofin sogar einen möglichen Ausweg und meinte, der gestohlen Betrag könnte eventuell durch eine Versicherung gedeckt sein oder zurückgeholt werden - Rofin führte in seiner Pressemitteilung an, man werde "gegen alle Verantwortlichen die erforderlich Schritte einleiten und den vollständigen Betrag zurückfordern"...was darauf hindeutet, dass der gestohlene Betrag bisher noch nicht hereingeholt werden konnte.

Kurz gesagt, Rofin gab zu, dass ein Mitarbeiter im Jahr 2015 Mittel unterschlagen hat, die bisher noch nicht hereingeholt werden konnten und dass die Aktionäre darüber niemals informiert wurden. Trotzdem beschuldigt Rofin SilverArrow gleichzeitig, irreführende Aussagen gemacht zu haben, während die Fakten direkt von der Polizei Northamptons stammen. Bitte lassen Sie sich nicht von Rofins Vorstand und seinen Taktiken täuschen.

Wir glauben, dass dies ein weiteres, dramatisches Beispiel dafür ist, wieso wir nennenswerte Veränderungen im Vorstand als unbedingt notwendig erachten. Die von uns nominierten Personen werden für die Rechte der Aktionäre, Verantwortlichkeit, Transparenz, eine zentralisierte Organisation und den Handlungsdruck kämpfen, der schon viel zu lange fehlt. Lasen Sie sich durch die laufenden Anspielungen des Vorstandes nicht irreführen.

SilverArrow fordert alle Aktionäre dringend auf, heute ALLE VON SILVERARROW NOMINIERTEN PERSONEN zu wählen und für die Aktionärsvorschläge von SilverArrow auf der GRÜNEN Vollmachtskarte zu stimmen.

Stimmen Sie für den dringend notwendigen Wandel bei Rofin, indem Sie die GRÜNE Vollmachtskarte unterschreiben, datieren und zurücksenden. Sie können auch per Telefon oder Internet abstimmen, wenn Sie Aktien über eine Bank oder einen Broker halten. SilverArrow fordert alle Aktionäre auf, sämtliche Vollmachtsunterlagen zu entsorgen, die sie vom Unternehmen erhalten, und ausschließlich mit der GRÜNEN Vollmachtskarte abzustimmen. Falls Sie auf der weißen Vollmachtskarte des Unternehmens abstimmen, haben Sie keine Rechte mehr, über bestimmte Vorschläge abzustimmen, da sich der Vorstand entschlossen hat, zwei Aktionärsvorschläge von SilverArrow nicht auf seine Vollmachtskarte zu übernehmen. Wenn Sie über die Vorschläge von SilverArrow abstimmen wollen, dass Aktionäre, die 15 % oder mehr der ausgegebenen Aktien des Stammkapitals besitzen, eine außerordentliche Aktionärsversammlung einberufen können, und über den Vorschlag von SilverArrow, dass Aktionäre mittels schriftlichen Einverständnisses agieren dürfen, so ist dies nur durch Abstimmung auf der GRÜNEN Vollmachtskarte möglich.

Wenn Sie bereits mit der von Rofin ausgegebenen Vollmachtskarte abgestimmt haben, haben Sie das Recht, Ihre ursprüngliche Stimmabgabe zu ändern, indem Sie die GRÜNE Vollmachtskarte verwenden - nur die letzte datierte, eingesandte Vollmachtskarte wird gezählt.

Ihr Stimme ist äußerst wichtig, unabhängig davon, wie viele oder wie wenige Aktien Sie besitzen. Wenn Sie Fragen haben oder bei der Ausübung Ihrer Stimmrechte Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte gebührenfrei unter (866) 796-7186, per R-Gespräch unter (212) 269-5550 oder per E-Mail unter fixrofin@dfking.com an die Proxy Solicitors von SilverArrow, D.F. King & Co., Inc.

Weitere Informationen und wo Sie diese finden können

SilverArrow Capital Advisors LLP ("SilverArrow Advisors"), gemeinsam mit Thomas Limberger, Jordan Kovler, Gebhard Rainer, Robert Schimanko und den anderen Personen und Körperschaften, die in Änderung No. 1 der Liste 13D bezüglich dieser potenziellen Teilnehmer aufgeführt sind und die bei der Securities and Exchange Commission am 8. Oktober 2015 eingereicht wurde, sind Teilnehmer der Werbung von Stimmrechtsvollmachten von Aktionären in Zusammenhang mit der Hauptversammlung 2016 (die "Hauptversammlung") von Rofin-Sinar Technologies, Inc. (das "Unternehmen"). SilverArrow Advisors hat ein definitives Proxy Statement (das "2016 Proxy Statement") bei der Securities and Exchange Commission (die "SEC") in Zusammenhang mit der Werbung von Stimmrechtsvollmachten für die Hauptversammlung eingereicht.

Informationen über die Teilnehmer, einschließlich ihrer direkten oder indirekten Beteiligungen in Form von Wertpapierbeständen oder in anderer Form, sind in diesem 2016 Proxy Statement enthalten.

SilverArrow Advisors beabsichtigt, das endgültige 2016 Proxy Statement und eine Vollmachtskarte gemäß den anwendbaren SEC-Bestimmungen zu versenden. DIE AKTIONÄRE WERDEN AUFGEFORDERT, DAS 2016 PROXY STATEMENT (EINSCHLIESSLICH ALLER SEINER ÄNDERUNGEN ODER NACHTRÄGE) SOWIE ALLE ANDEREN RELEVANTEN DOKUMENTE ZU LESEN, DIE DAS UNTERNEHMEN BEI DER SEC EINREICHEN WIRD, SOBALD DIESE VERFÜGBAR SIND, DA DIESE WICHTIGE INFORMATIONEN ENTHALTEN. Aktionäre erhalten kostenlose Kopien des endgültigen 2016 Proxy Statements und aller anderen, von SilverArrow Advisors in Zusammenhang mit dem Unternehmen bei der SEC bezüglich der Hauptversammlung eingereichten Unterlagen auf der Website der SEC (http://www.sec.gov) oder nach schriftlicher Anforderung von SilverArrow Capital Advisors LLP, 3 More London Riverside, 1st Floor, London SE1 2RE, Vereinigtes Königreich.

Warnhinweis bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

Dieser Brief sowie SilverArrows Proxy Statement und andere Mitteilungen enthalten "zukunftsgerichtete Aussagen" im Sinne der Safe Harbor-Bestimmungen des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Zukunftsgerichtete Aussagen sind durch bestimmte Wörter erkennbar, wie etwa: "Ziel", "Zukunft", "fortfahren", "vorwegnehmen", "glauben", "schätzen", "erwarten", "Strategie", "voraussichtlich", "kann", "sollte" und ähnliche Bezugnahmen auf zukünftige Zeiträume. Beispiele von zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten unter anderem Aussagen von SilverArrow hinsichtlich zukünftiger Pläne, Erwartungen an Rofins langfristige, finanzielle Aussichten, der Zunahme seiner Marge und des Cash Flows und SilverArrows Strategie für Wachstum, Entwicklung des Produktportfolios, Marktposition, Finanzergebnisse und Reserven.

Zukunftsgerichtete Aussagen sind weder historische Tatsachen noch Versprechen über zukünftige Leistung. Stattdessen basieren sie ausschließlich auf SilverArrows derzeitige Vorstellungen, Erwartungen und Vermutungen über Rofins geschäftliche Zukunft, künftige Pläne und Strategien, Projektionen, angenommene Ereignisse und Trends, die Wirtschaft und andere künftige Gegebenheiten. Da zukunftsgerichtete Aussagen sich auf die Zukunft beziehen, unterliegen sie von Natur aus Unsicherheiten, Risiken und Veränderungen von Umständen, welche schwer vorauszusagen sind und größtenteils außerhalb der Kontrolle von SilverArrow oder Rofin liegen. Rofins tatsächliche Ergebnisse und die finanzielle Situation können maßgeblich von jenen in den zukunftsweisenden Aussagen angegebenen abweichen. Sie sollten sich daher auf keine dieser zukunftsgerichteten Aussagen verlassen. Wichtige Faktoren, die dazu führen können, dass Rofins tatsächliche Ergebnisse und finanzielle Situation maßgeblich von den, in zukunftsgerichteten Aussagen gemachten abweichen können, sind unter anderem die Folgenden: Konjunktureinbrüche in der Werkzeugmaschinen-, Automobil-, Halbleiter-, Elektronik-, Photovoltaik- und Medizintechnikbranche, welche in der Zukunft einen wesentlichen, nachteiligen Effekt auf Rofins Verkäufe und Rentabilität haben können; die Fähigkeit von Rofins OEM-Kunden, dessen Laserprodukte in ihre Systeme einzubinden; der Einfluss von Wechselkursschwankungen, der nennenswert sein kann, da ein erheblicher Anteil von Rofins Geschäftstätigkeiten in Ländern außerhalb der USA stattfindet; das Niveau des Wettbewerbs und Rofins Fähigkeit, auf den Märkten mit seinen Produkten wettbewerbsfähig zu sein; Rofins Fähigkeit, neue und verbesserte Produkte zu entwickeln, um der Marktnachfrage zu begegnen oder bestehende Technologien adäquat zu nutzen; Rechtsverletzungen Dritter an Rofins eigener Technologie oder Forderungen Dritter gegen Rofin aufgrund von Zuwiderhandlungen oder Verletzung von Eigentumsrechten; der Umfang des Patentschutzes, welchen Rofin bekommen oder aufrechterhalten kann; rivalisierende Technologien, die Rofins Technologie ähnlich sind oder den gleichen Einsatzzwecken dienen; Rofins Fähigkeit, die Risiken in Zusammenhang mit internationalen Operationen effizient zu managen; Risiken in Zusammenhang mit kürzlich erfolgten Veränderungen in Rofins Senior Managementriege; sämtliche nachteiligen Auswirkungen auf Rofin, die aus der Ankündigung oder Einführung von SilverArrows Operational Excellence Program resultieren; die weltweiten wirtschaftlichen Bedingungen, speziell, aber nicht ausschließlich, in Asien; und Faktoren wie jene, die in Teil I, Punkt 1A., Risk Factors, und Teil II, Punkt 7, Management's Discussion and Analysis of Financial Condition and Results of Operations, im Geschäftsbericht von Rofin auf Form 10-K, in der neuesten Fassung, für das am 30. September 2015 abgelaufene Geschäftsjahr genannt werden. Alle von uns in dieser Pressemitteilung getätigten, zukunftsgerichteten Aussagen basieren ausschließlich auf den uns derzeit vorliegenden Informationen und beziehen sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht wurden. SilverArrow verpflichtet sich in keiner Weise zur öffentlichen Aktualisierung irgendwelcher zukunftsgerichteter Aussagen, weder schriftlich noch mündlich, die aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Entwicklung oder aus anderen Gründen gemacht werden.

 

Das könnte Sie auch interessieren: