pronovaBKK

Studie: Deutsche Eltern wollen Flüchtlingskinder schneller integrieren
Jede zweite Familie ist unzufrieden mit Informationspolitik von Schulen und Kitas

Leverkusen (ots) - Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der Eltern in Deutschland plädieren für eine schnelle Integration von Flüchtlingskindern in Schulen und Kindertagesstätten. Der regelmäßige Kontakt mit einheimischen Gleichaltrigen soll helfen, sich von Anfang an besser in unserer Gesellschaft einzuleben. 74 Prozent der Befragten wünschen sich, dass der Einstieg in die Spiel- oder Lerngemeinschaft durch Sprachkurse im Vorfeld erleichtert wird. Das sind Ergebnisse der Umfrage "Junge Familien 2017", für die im Auftrag der pronova BKK 1.000 Bundesbürger mit mindestens einem Kind unter 10 Jahren repräsentativ befragt wurden.

"Zwei Jahre nach dem Anschwellen des Flüchtlingsstroms gehen viele Eltern offen mit der Herausforderung um", sagt Lutz Kaiser, Vorstand der pronova BKK. "Der Anteil derer, die sich für eine schnelle und nachhaltige Integration aussprechen, ist von 63 auf 69 Prozent gestiegen." Das Thema der Sprachkurse ist in der Bedeutung konstant geblieben. Hier sank der Wert nur um zwei Prozentpunkte (2015: 76 Prozent). Hingegen ist die Bereitschaft der Eltern, die Integration mit ehrenamtlichem Engagement zu fördern, seit 2015 messbar gestiegen: Mittlerweile sind 22 statt 18 Prozent bereit, sich ehrenamtlich bei der Organisation eines Willkommensfestes zu engagieren oder die Neuankömmlinge mit einem Spendenaufruf zu unterstützen.

Jede zweite Familie ist unzufrieden mit Informationspolitik von Schulen und Kitas

Deutliche Fortschritte im Umgang mit der Situation zeigen die Schulen und Kitas. 2015 waren nur 12 Prozent der Eltern zufrieden mit der Informationspolitik zur Aufnahme von Flüchtlingen in die Gruppe oder den Klassenverband. Dieser Wert hat sich inzwischen mit 27 Prozent mehr als verdoppelt. Großes Verbesserungspotenzial ist allerdings immer noch vorhanden: Jede zweite Familie gibt an, dass sie die Informationspolitik der Schulen als unzureichend empfindet.

Sorge vor gesundheitlichen Problemen

Sorge bereitet den Eltern die Tatsache, dass die gesundheitliche Frühversorgung der Flüchtlingskinder nicht in dem Ausmaß gewährleistet war, wie dies bei in Deutschland geborenen Kindern üblich ist. Jeder zweite Befragte (50 Prozent, 2015: 49 Prozent) stimmt dieser Aussage zu. Gestiegen ist der Anteil der Eltern, die daraus medizinisch sinnvolle Konsequenzen ableiten. Jeder zweite Befragte plant, den Impfschutz der eigenen Kinder überprüfen und gegebenenfalls auffrischen zu lassen. 2015 lag dieser Wert lediglich bei 36 Prozent.

Zur Studie

Die Umfrage "Junge Familien 2017" wurde im März 2017 im Auftrag der pronova BKK online durchgeführt. Dafür wurden 1.000 Bundesbürger mit mindestens einem Kind unter 10 Jahren im Haushalt repräsentativ befragt.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen großer Weltkonzerne wie z.B. Ford, Bayer, BASF, Continental und Hapag-Lloyd entstanden. Die Kasse ist bundesweit für alle Interessierten geöffnet. Über 675.000 Kundinnen und Kunden schätzen die persönliche Betreuung, den exzellenten Service und die umfassenden Leistungen. Die pronova BKK ist mit einem dichten Geschäftsstellennetz an rund 80 Kundenservice- und Beratungsstellen vertreten. Sie gehört zu den vier größten Betriebskrankenkassen und zu den größten Krankenkassen in Deutschland. Weitere Informationen unter www.pronovabkk.de

Pressekontakt:

Ulrich Rosendahl
pronova BKK
Ludwig-Erhard-Platz 1
51373 Leverkusen
Tel: 0214 32296-3700
presse@pronovabkk.de

Original-Content von: pronovaBKK, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: pronovaBKK

Das könnte Sie auch interessieren: