RGP Resources Global Professionals

Offene Flanke für Banken: Wer soll Research ab 2018 bezahlen?
MiFiD II große Herausforderungen für Finanzinstitute und Vermögensberater
RGP Resources Global Professionals berät neue Regularien

Engagiert, kompetent und lösungsorientiert präsentierte Frank Herring, Allen & Overy, die Auswirkungen von MiFiD II beim Roundtable von RGP Resources Global Professionals in Frankfurt. (Foto: RGP) / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/119051 / Die Verwendung dieses Bildes ist für... mehr

Frankfurt (ots) - Es ist eines der brisantesten Themen der Finanzwirtschaft und eines, das am meisten unterschätzt wird: Mit der Einführung von MiFiD II ab Januar 2018 dürfen unabhängige Asset Manager von Brokern keine Zuwendungen mehr in Form von Investment Research entgegennehmen. Daher müssten dann Kick-back-Zahlungen anders abgerechnet werden, erläuterte Frank Herring, Allen & Overy, bei einem Roundtable von RGP Resources Global Professionals in Frankfurt, einer Veranstaltungsreihe für Kunden und Consultants. Was heute über Pauschalgebühren abgerechnet wird, müsse zukünftig transparent und umfassend für den Kunden offengelegt werden, um Interessenskonflikte zu vermeiden, so die neue Gesetzeslage. Besonders treffen werde dieses Research Unbundling kleinere Finanzinstitute und unabhängige Wertpapierdienstleister ohne eigene Research-Abteilung, so die Einschätzung von Frank Herring. Zukünftig werden neue Commission Share Arrangements und Research-Accounts benötigt. Damit einhergehend werden sich Zahlungsabläufe und Kontoführung im Wertpapierhandel grundlegend ändern.

Research als Zuwendung - der Hintergrund: Mit der Einführung von MiFiD II gilt für Wertpapierdienstleistungsunternehmen nach dem WpHG ein Zuwendungsverbot, worunter auch die Aufwendungen für Research fallen. Diese Regelung gilt nicht, wenn der Kunde die Zuwendung zurückzahlt, sie klar und umfassend offengelegt werden oder sie ihm die Zuwendungen einfach gewährt werden.

Um auch zukünftig Research in die Investmentberatung einfließen lassen zu können, sei es nötig auf den Kunden zuzugehen, um die neue Gebührenstruktur darzulegen. Dies sei kein leichter Weg, betonte Herring. Vorher müsse aber klar sein, welchen Weg die Asset Manager einschlagen werden: Den einfachen - Kosten für Research transparent zu machen und dieses dem Kunden zum Kauf anzubieten, obwohl dies von der bisherigen Praxis abweicht, Kosten für Research in die Gebühren für die Vermögensverwaltung einzupreisen. Oder den schwierigeren, aber praktikableren Weg über den Einzug einer Research-Gebühr durch den Broker, empfahl der auf Rechtsberatung im Zusammenhang mit der Regulierung von Finanzdienstleistern und Investmentfonds spezialisierte Volljurist aus Frankfurt.

Frank Herring stellte klar: Das Nahziel müsse sein, die Qualifikation der Research-Accounts als Konto mit Kundengeldern zu vermeiden. Eine Möglichkeit, dies zu umgehen, sei die Bildung von unabhängigen Research-Unternehmen, an denen die Asset Manager und kleinere Banken beteiligt seien. Diese erhalten die Zuwendungen als Corporate Informationen für alle am Pool Beteiligten Unternehmen.

"Unser Senior Consultant Team berät Klienten individuell, um die Einführung einer neuen transparenten Preis- und Kostenstruktur und weitere MiFiD II-Regulationen zukunftsweisend zu gestalten", sagte Stephan M. Schröter, bei RGP verantwortlich für den Bereich Financial Services & Private Equity. Die erfahrenen Branchen-Experten von RGP bereiten die praktische Umsetzung dieser regulatorischen Veränderungen vor, übernehmen die umfassende Projektleitung, und begleiten die Projekte aktiv unter Berücksichtigung organisatorischer, technologischer und rechtlicher Aspekte. "RGP spricht mit diesem Hybrid Consulting im Financial Services Sektor ein relevantes Kundenbedürfnis an: Ergebnisorientierte Projekte in einem überschaubaren und kalkulierbaren Zeitraum effizient umzusetzen."

RGP Resources Global Professionals - ist ein NASDAQ (RECN) gelistetes internationales Beratungsunternehmen mit einem jährlichen Umsatz von ca. 600 Millionen Euro. Spezialisiert auf Senior Plug & Execute Experten, unabhängige Berater, Subject-Matter Experten sowie Projektmanager betreut die RGP Gruppe über 2.800 Unternehmen, davon alleine 45 der "Global Fortune 50". Mit über 80 Standorten weltweit und einem Freelancer-Senior-Experten-Netzwerk von über 1.500 Professionals alleine in Deutschland, gehört RGP zu den Global Playern der operativen Beratungsunternehmen. 1996 in den USA gegründet, erfolgte kurz darauf die weitere Expansion auf dem europäischen Markt (u.a. in den Niederlanden durch den Kauf von Ernst & Young Interim Management, in Großbritannien und in Schweden). Heute ist RGP in Europa mit 13 Standorten vertreten. www.rgp.com

Pressekontakt:

Johan Werbrouck, Geschäftsführer
Resources Global Professionals (Deutschland) GmbH
Hochstr. 53, 60313 Frankfurt / Tel. 069 / 2 444 585 40
johan.werbrouck@rgp.com / www.rgp.com

Presse-Kontakt:
Dr. Claudia Becker, Pressereferentin
Tel. 0152 / 535 44 978
becker@wortpraesenz.de

Original-Content von: RGP Resources Global Professionals, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: RGP Resources Global Professionals

Das könnte Sie auch interessieren: