CareIO GmbH

Softwarechef klagt Missstände an: Statt zu vernetzen wird im deutschen Gesundheitswesen isoliert und gegeneinander gearbeitet

Softwarechef klagt Missstände an: Statt zu vernetzen wird im deutschen Gesundheitswesen isoliert und gegeneinander gearbeitet / CareIO Medikationsplan BMP mit Arzneimittelcheck / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/119005 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter ...

Hannover (ots) - Interesse bei wichtigen Akteuren nicht erkennbar: lieber Shampoo im Schaufenster anstatt über Sicherheit mit Medikamenten aufzuklären

Neue Software geht Schnittstellen-Problematik an / Seit 11. Oktober 2016: CareIO Interaktionsmanagement deckt in elektronischem Medikationsplan gefährliche Arzneimittelkombinationen in 8-stufigem Warnsystem auf

"Solange Apotheker lieber Haarshampoos und Wellnessprodukte in ihre Schaufenster stellen, anstatt Patienten auf den seit 1. Oktober dieses Jahres ab drei Medikamenten gesetzlich vorgeschriebenen Medikationsplan und Wechselwirkungscheck hinzuweisen, solange werden wir keine Sicherheit im Umgang mit Medikamenten erreichen", weist der Softwarechef des Pflegeportals CareIO und des bundeseinheitlichen Medikationsplans CareIO Medic, Maik Preußner, auf bestehende Missstände hin. "Ärzte können gar nicht wissen, was der Patient sich noch so in der Apotheke kauft oder was der Facharzt zusätzlich verschreibt", so Preußner weiter. "Es ist ein Skandal, dass wir trotz Festschreibung im Gesetz noch Lichtjahre davon entfernt sind, die Akteure Arzt, Apotheke und Patient über Schnittstellen zu vernetzen. Die großen Hersteller treiben lieber ihre isolierten Insellösungen voran und die Vernetzung über verschiedene Akteure hinweg wird untergraben. Ob das die elektronische Gesundheitskarte jemals schafft, ist fraglich." Preußner fordert ein Umdenken von Apotheken und Ärzten und den Akteuren im Gesundheitsmarkt. Nur über das Schaffen von Schnittstellen sei das Problem zu überwinden. Ansonsten bleibe das deutsche Gesundheitswesen informationstechnologisch weiterhin in der Steinzeit.

Preußners von der EU und dem Niedersächsischen Wirtschaftsministerium ausgezeichnete Pflegesoftware bringt Arzt, Apotheke, Pflegedienste und Patienten zusammen.

Seit heute informiert ein in den CareIO Medikationsplan integriertes achtstufiges Warnsystem, ob gefährliche Arzneimittelkombinationen vorliegen. Der durch Patienten kostenfrei zu nutzende Plan enthält ein automatisiertes Interaktionsmanagement. Er kann von Ärzten, Apothekern und Pflegediensten nach Freigabe durch den Patienten verwendet und aktuell gehalten werden.

Pressekontakt:

CareIO GmbH
Telefon 05069 3480-300
Telefax 05069 3447-700
E-Mail presse@careio.de
Internet www.careio.de und www.careio-medic.de

Original-Content von: CareIO GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CareIO GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: