Verband Insolvenzverwalter Deutschlands e.V.

Manager: Fehlverhalten ohne Folgen. Prinzip oder Staatsversagen?

Berlin (ots) - Middelhoff, Wölbern Fonds, Immobilienunternehmen S&K: die Liste der Ermittlungsverfahren gegen Geschäftsführer und Vorstände, besonders auch in Insolvenzverfahren, ist nicht kurz. Zu Strafverfolgung und Verurteilung kommt es nur selten. Können neue Gesetze und vor allem der aktuelle Entwurf zur strafrechtlichen Vermögensabschöpfung das ändern?

Zum Gespräch darüber laden wir Sie zu einem Pressefrühstück ein, am

Mittwoch, den 2. November 2016 um 11:00 Uhr 
im "Esszimmer" des Café Einstein, Unter der Linden 42, 10117 Berlin. 

Aus der Praxis berichten Dr. Hans Richter, Oberstaatsanwalt a.D., der auch durch prominente Strafprozesse (Porsche, LBBW, Schlecker, EnBW) bekannt geworden ist, und Dr. Christoph Niering, Insolvenzverwalter und Vorsitzender des Verband Insolvenzverwalter Deutschlands (VID) u.a. hierzu:

- Weshalb werden straffällige Manager und Geschäftsführer kaum 
  verfolgt? 
- Hängt die Strafverfolgung mit der Prominenz des Verfahrens
  zusammen? 
- Wie entwickelt sich die Zahl von Strafverfolgungen in
  Insolvenzverfahren? 
- Wie reagiert der Gesetzgeber? 

Dieses Pressegespräch bildet den Auftakt des Deutschen Insolvenzverwalterkongresses mit über 500 in- und ausländischen Teilnehmern, der vom 2. bis 4. November 2016 in Berlin stattfindet. Zur Teilnahme an Pressefrühstück und Kongress laden wir Sie herzlich ein. Ergänzende Informationen zum Kongress finden Sie auf www.vid.de.

Bitte teilen Sie uns per mail an presse@vid.de mit, ob Sie 
- am Pressegespräch 
- und/oder Insolvenzverwalterkongress teilnehmen 
- bzw. ob Sie die Zusendung der digitalen Pressemappe wünschen. 

Über Ihre Teilnahme freuen wir uns.

Pressekontakt:

Tobias Pechmann, Pressereferent
Verband Insolvenzverwalter Deutschlands
Französische Straße 13/14, 10117 Berlin
Email: presse@vid.de
Telefon: 030-20455525



Das könnte Sie auch interessieren: