BVS

Schutz gegen elektrischen Schlag, vor Blitz und Überspannung: Sachverständige klären über Erdnungsanlagen auf

Berlin (ots) - Erdungsanlagen und Fundamenterder: Standpunkt der Sachverständigen im BVS

Schutz gegen den elektrischen Schlag, Schutz vor Blitz und Überspannung, eine zuverlässige Antennenerdung oder die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) - diesen Maßnahmen dient eine Erdungsanlage bzw. ein Fundamenterder. Unter einem Fundamenterder versteht man ein leitfähiges Element, das im Beton eines Gebäudefundamentes als geschlossener Ring eingebettet wird. Die DIN 18014 definiert Fundamenterder hinsichtlich ihrer Planung, Ausführung und Dokumentation. Die Aktualisierung der Norm im Jahr 2014 verschärfte und erweiterte die Anforderungen. Deutschland fordert gemäß der aktuellen Norm DIN VDE 0100-540 für alle neuen Gebäude einen Fundamenterder entsprechend der DIN 18014. Dies führt zu der interessanten Fragestellung, ob damit alle bestehenden Gebäude in Deutschland bzw. im Ausland ohne normgerecht ausgeführten Fundamenterder ohne Schutz sind?

Die Bundesfachbereiche Bau und Technische Gebäudeausrüstung des BVS (Bundesverband der öffentlich bestellten und vereidigten sowie qualifizierten Sachverständigen e.V.) haben zum Thema Erdungsanlagen einen Standpunkt herausgegeben. "Fundamenterder haben, je nach technischer Ausstattung der Gebäude und Art der Netzsysteme im Verteilungsnetz des elektrischen Energieversorgers, unterschiedliche physikalische Aufgaben", erklärt Martin Schauer, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Elektrotechnikerhandwerk und elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder. "Die Errichtung muss in der frühen Bauphase bereits eingeplant werden. Wir erachten einige Punkte als kritisch und sehen die Notwendigkeit, die technischen Aspekte von Erdungsanlagen darzustellen und Handlungsempfehlungen zu geben. Diese Empfehlungen haben wir in dem BVS-Standfunkt über Erdungsanlagen aktuell zusammengefasst", so der Leiter des Arbeitskreises BVS, Fundamenterder-Erdungsanlagen, weiter.

Standpunkt als kostenfreier Download, weitere wichtige Hinweise und die vollständige Pressemitteilung unter:

http://www.bvs-ev.de/downloads/bvs-standpunkte-richtlinien 
http://www.bvs-ev.de/presse/pressemitteilungen/ 

Pressekontakt:

Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter 
sowie qualifizierter Sachverständiger e. V. (BVS)
Pressereferentin
Regina Iglauer-Sander
Charlottenstraße 79/80
10117 Berlin
Tel.: 030 255 938-0
Fax: 030 255 938-14
Iglauer-sander@bvs-ev.de
www.bvs-ev.de
Original-Content von: BVS, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: