GISAD

Autonome Fahrzeuge lösen den Datensupergau aus!
Durch Integration von Fahrrädern kommt der Gau schneller als erwartet

Digitale Anonymität ist die Voraussetzung für alle Freiheitsrechte. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/118141 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/GISAD"

Krefeld (ots) - Der Datenschutzexperte und GISAD Initiator Olaf Berberich warnt eindringlich: "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen, dass die Hersteller das Problem Datenschutz lösen werden. Die Entwicklung geht schneller voran, als selbst ich befürchtet habe."

Grund zur Sorge sieht Berberich ausgerechnet in einer App, die Fährrädern demnächst die Vorfahrt in den Innenstädten garantieren soll. Die GPS Daten der Smartphones der Fahrradfahrer werden in der von Siemens entwickelten Sibike-App dazu benutzt, um die Ampeln Fahrrad gerecht zu schalten. Auf dem Siemens Server werden umfangreiche Bewegungsdaten der Nutzer gespeichert werden. "Selbst wenn ich Siemens gute Absichten unterstelle, derzeit ist anhand des Abgleichs von wenigen Merkmalen die Identifikation des einzelnen möglich, so dann zukünftig auch ein genaues Bewegungsprofil feststellbar."

Alternativ schlägt Berberich vor, für alle Bürger eine verbindliche kostenlose Infrastruktur als Erweiterung des Smartphones anzubieten, um mit anderen Verkehrsteilnehmern anonym zu kommunizieren. Anonymität ist jedoch nur herzustellen, wenn alle Prozesse wie Bestellen, Bezahlen und Kommunizieren über das gleiche persönliche digitale System erfolgen.

Auch geht Berberich davon aus, dass autonomes Fahren über reine Sensorik nicht sinnvoll ist. Alle Verkehrsteilnehmer, also auch Fußgänger, müssen mit den Fahrzeugen direkt kommunizieren können. Im November 2016 hat Berberich die damalige VW Vorstandsfrau Dr. Hohmann-Dennhardt (ehemalige Verfassungsrichterin) zu dem Thema Datenschutz als disruptives Geschäftsmodell angesprochen. Mit Hochdruck wurde die Idee durch die entsprechenden Stellen im Hause VW gejagt. Die Absage kam bereits im Dezember, dass: "sich ein solches Konzept aufgrund der Komplexität der Anwendungsfälle und Datenverarbeitungen bei unseren Fahrzeugen nicht umsetzen ließe."

Für Berberich ist die Antwort unverständlich. Er hat sich in seinem "Bauplan für die digitale Gesellschaft" intensiv mit den Umsetzungsmöglichkeiten beschäftigt. Wenn Dinge zu komplex werden, ist das ja gerade der Grund, sie auseinanderzunehmen und zu dezentralisieren. Scheinbar will man an das Thema nicht ran. Der Anwender wird so zunehmend überfordert, wenn er sich als Fußgänger, Hundeführer, Fahrradfahrer, Autofahrer und Busfahrer mit jeweils einem anderen System herumschlagen wird müssen. Das ist Komplexität.

Zudem ist der Datensupergau so vorprogrammiert. Der Bürger wird endgültig gläsern.

Vor diesem Hintergrund sieht Berberich als einzige Chance zum Erhalt der Demokratie, dass die Parteien das Grundrecht für jeden auf Anonymität im Internet in ihren Wahlprogrammen aufnehmen. Hierzu hat er unter http://bit.ly/2n5p0cX eine Petition gestartet.

Sie finden  
- Informationen zum Bauplan für die digitale Gesellschaft unter 
  http://gisad.eu/der-bauplan/ . 
- das Global Institute for Structure relevance, Anonymisation and 
  Decentralisation i.G. unter http://gisad.eu . 
- Das GISAD Grundsatzprogramm unter http://dl.gisad.eu/wg.pdf . 
- die aktuellen Blogartikel unter http://www.finders.de . 
- die Vita von Olaf Berberich unter 
https://www.xing.com/profile/Olaf_Berberich2 . 

Folgen Sie dem neuen GISAD Twitter Account unter 
https://twitter.com/Olaf_Berberich . 

Pressekontakt:

Olaf Berberich
Initiator Global Institute for Structure relevance, Anonymisation and
Decentralisation
47708 Krefeld, Postfach 100852
Tel. 02151-3872601
Web: http://gisad.eu
Mail: vip@gisad.eu

Original-Content von: GISAD, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: GISAD

Das könnte Sie auch interessieren: