Neurimmune

Erste Ergebnisse zeigen, dass Aducanumab Amyloidplaques bei Patientinnen und Patienten mit Alzheimer entfernt

Zürich (ots/PRNewswire) - Forschende bei Neurimmune beschreiben heute Ergebnisse der klinischen Phase-1b-Studie PRIME mit dem monoklonalen Antikörper Aducanumab. Der in der Fachzeitschrift Nature publizierte Bericht zeigt, dass Aducanumab Amyloidplaques aus den Gehirnen von Patientinnen und Patienten mit einer Alzheimer-Erkrankung entfernt. Eine wesentliche Erkenntnis ist, dass die Verringerung der Amyloidplaques sowohl dosis- als auch zeitabhängig auftrat.

Nach einem Jahr waren die Amyloidplaques bei Patientinnen und Patienten, die Aducanumab erhielten, deutlich reduziert. Es gab auch Anzeichen dafür, dass Aducanumab das Fortschreiten der Demenzsymptome verlangsamte. Sollten diese Ergebnisse in zukünftigen Studien bestätigt werden, würde die Amyloid-Hypothese der Alzheimer-Erkrankung bestätigt.

Aducanumab ist das Produkt von Neurimmunes firmeneigener Technologieplattform Reverse Translational Medicine(TM) (RTM(TM))und wurde in Zusammenarbeit mit dem führenden Pharmaunternehmen Biogen entwickelt.

Professor Dr. med. Roger M. Nitsch, Mitbegründer und Präsident von Neurimmune, sagte: "Diese Ergebnisse bedeuten möglicherweise einen grossen Schritt vorwärts im Kampf gegen Alzheimer. Die Grössenordnung der Wirkung und ihre Zeit- und Dosisabhängigkeit sind wirklich verblüffend." Er fügte hinzu: "Aducanumab zeigt auch einen Proof of Concept für unsere RTM(TM)-Technologieplattform. Es liefert uns weitere Hinweise dafür, dass unser Ansatz funktioniert, und ist richtungsweisend für weitere Arzneimittel, die wir mittels dieser vielversprechenden Technologie entwickeln."

In Bezug auf Sicherheit waren vorübergehende Amyloid-assoziierte Anomalien in der Bildgebung (amyloid-related imaging abnormalities, ARIA) die wichtigsten Ergebnisse. In den meisten Personen mit ARIA traten keine klinischen Symptome auf, und in der Minderzahl der symptomatischen ARIA Fälle waren vorübergehende, leichte bis mittelgradige Kopfschmerzen das Leitsymptom. Um die ersten Ergebnisse zur klinischen Stabilisierung zu bestätigen, werden derzeit grossangelegte klinische Phase-3- Studien zu Aducanumab (ENGAGE und EMERGE) an über 300 Prüfzentren in 20 Ländern in Nordamerika, Europa und Asien durchgeführt, bei denen die Wirksamkeit und Sicherheit des Arzneimittels bei ca. 2700 Personen mit Alzheimer im Frühstadium untersucht wird. Weitere Informationen über die Phase-3-Studien, einschliesslich Informationen über die Teilnahme, finden Sie unter http://www.clinicaltrials.gov (NCT02477800, NCT02484547).

Über Aducanumab

Aducanumab ist ein Prüfpräparat, das für die Behandlung von Alzheimer entwickelt wird. Es ist ein humaner rekombinanter monoklonaler Antikörper, dessen genetischer Bauplan unter Verwendung von Neurimmunes firmeneigener Technologieplattform Reverse Translational Medicine(TM) (RTM(TM)) aus einer Zellbank identifiziert wurde, die B-Zellen von anonymisierten gesunden älteren Probanden und von kognitiv beeinträchtigten Patienten mit ungewöhnlich langsamen Krankheitsverläufen umfasst.

Aducanumab ist gegen mehrere, krankhaft aggregierte Formen von beta-Amyloid gerichtet. Der Antikörper bindet sowohl lösliche Abeta Oligomere als auch unlösliche Amyloid-Fibrillen in Alzheimer-Gehirnen, nicht hingegen die normalen physiologischen Amyloid-Vorläuferproteine. Die seit Juli 2015 laufenden weltweiten ENGAGE- und EMERGE-Phase-III-Studien bestimmen die Wirkung von Aducanumab auf die Gehirnfunktionen bei Alzheimer im Frühstadium. Neurimmune lizensierte die zugrundeliegenden IP-Rechte von der Universität Zürich und entwickelt Aducanumab gemeinsam mit dem US-Amerikanischen Biotechnologieunternehmen Biogen im Rahmen einer gemeinschaftlichen Entwicklungs- und Lizenzvereinbarung aus dem Jahre 2007.

Über Neurimmune

Neurimmune ist ein biopharmazeutisches Unternehmen das humane therapeutische Antikörper entwickelt. Neurimmune wurde 2006 als Spin-Off der Universität Zürich gegründet und hat sich rasch zu einem führenden Unternehmen im Bereich der rekombinanten humanen Antikörpertherapeutika entwickelt. Die Pipeline von Neurimmune beinhaltet Arzneimittelkandidaten in klinischen und fortgeschrittenen präklinischen Entwicklungsstadien für Alzheimer, Parkinson, amyotrophe Lateralsklerose, Typ-2-Diabetes und Kardiomyopathie. Neurimmune verfolgt ein Modell der Auslizensierung von therapeutischen Programmen und strebt nach erfolgreichen Zusammenarbeiten mit weltweit führenden biopharmazeutischen Unternehmen.

Pressekontakt:

Dr. rer. nat. Jan Grimm
Chief Scientific Officer & Director
jan.grimm@neurimmune.com
+41-44-755 4606
Neurimmune Holding AG
Wagistrasse 13
8952 Schlieren-Zürich
Original-Content von: Neurimmune, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: