Flow East

Gerichtsverfahren stellt Seriosität eines Palast-Verkaufs in Prag in Frage

Prag (ots/PRNewswire) - Flow East, ein Bauunternehmen aus Prag, das sich auf die Restaurierung historischer Gebäude spezialisiert, hat zwei Klagen bei Gericht eingereicht, um gegen das unsachgemässe Verfahren und die Verletzung des Prinzips von Treu und Glauben in Bezug auf den bevorstehenden Verkauf des Projekts Savarin Palace von Ballymore Properties an Crestyl Developments vorzugehen.

     (Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20150720/238419 )

Flow East behauptet, dass das Unternehmen Ende letzten Jahres zur Abgabe eines Angebots für das Projekt Savarin Palace aufgefordert wurde und bestätigte einen Angebotspreis in Höhe von 81,5 Mio. Euro im Vergleich zu dem von Ballymore vorgegebenen Richtpreis in Höhe von 80 Mio. Euro. Auf der Basis dieses Angebots gewährte Ballymore Flow East den Status des bevorzugten Bieters.

James Woolf, Vorstandsvorsitzender von Flow East, sagt: "Wir konzentrieren uns seit 25 Jahren auf Sanierungsprojekte im und um den Wenzelsplatz. Der Savarin Palace ist für uns wichtig - er ist ein ausgezeichnetes Beispiel für die Architektur des Barock, die leider mittlerweile verfallen ist. Heute ist der Savarin ein einfaches Einkaufszentrum für Touristen, das von Fastfoodrestaurants dominiert wird. Unsere Vision ist es, dem Palast wieder zu seinem früheren Ruhm zu verhelfen."

Flow East wird vom Bieterplan gestrichen  

Im Februar informierte Ballymore Flow East, dass das Unternehmen zugunsten von drei anderen Mitbewerbern vom Bieterplan gestrichen worden sei. Woolf war erstaunt: "Uns war nicht nur offiziell Exklusivität eingeräumt worden, sondern wir hatten auch deutlich dargelegt, dass wir unter allen Umständen den besten Preis für Savarin zahlen würden. Dies war nicht nur eine mündliche Absprache, sondern eine formale, rechtmässige Vereinbarung, die zwischen Ballymore Properties und Flow East ausgehandelt und beschlossen worden war."

Flow East wusste, dass der Preis das entscheidende Kriterium für den Verkäufer war. Obwohl Ballymore rein technisch der Eigentümer von Savarin ist, muss der Auftraggeber des Savarin-Vertrags die National Asset Management Agency (NAMA) sein - eine von der irischen Regierung eingerichteten Institution zur Rettung von Steuergeldern nach dem Bankzusammenbruch im Jahr 2008. Die Verkaufsunterlagen machten dies deutlich: 'Ein strukturierter und transparenter Prozess, der von Cushman & Wakefield in Kooperation mit NAMA organisiert wurde'.

Flow East war der Meinung, ohne offensichtlichen Grund vom Ausschreibungsverfahren ausgeschlossen worden zu sein. Das Unternehmen versuchte daher, Kontakt zur NAMA und zur NALM (National Asset Loan Management), der Behörde zur Kreditverwaltung, aufzunehmen. Als erklärter Höchstbieter war Flow East der Meinung, in der optimalen Position zu sein, um das Ziel der NAMA zu erfüllen - nämlich den besten Ertrag für die irischen Steuerzahler zu erzielen.

"Zu unserer Überraschung weigerten sich die NAMA bzw. die NALM, die Angelegenheit mit uns zu besprechen", sagt Woolf. "Sie behaupteten, an den Einzelheiten des Ausschreibungsverfahrens nicht beteiligt und ausschliesslich für die Darlehen im Zusammenhang mit dem Eigentumsrecht von Ballymore an dem Projekt zuständig zu sein. Dies ergab für uns keinen Sinn, und es entsprach sicherlich nicht dem, was die Angaben der Verkaufsunterlagen zur Rolle der NAMA bei der Veräusserung der Immobilie besagten."

Flow East leitet rechtliche Massnahmen ein  

Da Flow East seiner Meinung nach keine andere Wahl hatte, beauftragte das Unternehmen seine Anwälte, Ballymore Properties aufgrund der Verletzung des Prinzips von Treu und Glauben und eines unsachgemässen Verfahrens bei der Durchführung des Verkaufs des Projekts Savarin Palace zu verklagen. Der Fall geht weiter. James Woolf sagt, dass wichtige Grundsätze auf dem Spiel stehen:

"Wir sind der Auffassung, dass die Ausschreibung für das Projekt Savarin Palace alles andere als fair war. Niemand konnte erklären, warum unser Status als bevorzugter Bieter plötzlich aufgehoben wurde. Die Beziehung zwischen Ballymore, der NAMA und Cushman & Wakefield ist undurchsichtig: Wer ist der eigentliche Verkäufer? Der gesunde Menschenverstand legt nahe, dass dies die NAMA ist, doch das wird verneint."

"Da keine Erklärungen gegeben wurden, waren wir der Auffassung, dass die Seriosität dieser Ausschreibung in einem Gerichtsverfahren überprüft werden sollte."

Anmerkungen  

Über Flow East  

Flow East ist ein privater Immobilienentwickler, der seit 1990 in Prag tätig ist. Das Unternehmen spezialisiert sich auf die Sanierung vernachlässigter historischer Gebäude. Flow East verfügt über ein Portfolio von 25 Immobilien, darunter das Generali Gebäude und das Hotel Jalta am Wenzelsplatz, das Richtruv Dum am Male Namesti (Kleiner Platz) und das Ericsson Palace in Karlova.

Über den Savarin Palace  

Der Savarin Palace ist ein architektonisches Schmuckstück, das im Jahr 1743 von Kilian Dientzenhofer, einem der bekanntesten europäischen Barockmeister, entworfen wurde. Über die Jahrhunderte hinweg hatte das Gebäude zahlreiche Besitzer; im Jahr 1911 ging es in den Besitz der Stadtverwaltung von Prag über.


Photo: 
http://photos.prnewswire.com/prnh/20150720/238419
 

Pressekontakt:

Anfragen: James Woolf, Flow East: (44)7730639-310,
(420)602-320-710, james.woolf@floweast.com; Lenka Minarova, Flow
East:
(420)725-770-885, lenka.minarova@floweast.com

Original-Content von: Flow East, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Flow East

Das könnte Sie auch interessieren: