SANS Institut

IT-Sicherheitstraining für Industrie 4.0

Swansea, UK (ots) - Das renommierte Aus- und Weiterbildungszentrum SANS Institute veranstaltet vom 19. bis zum 25. September in London ein Sicherheitstraining rund um die Sicherheit von Industrieanlagen und die Industrie 4.0. Die Teilnehmer können drei verschiedene Kurse besuchen, die sich mit der Absicherung von Produktionsprozessen beschäftigen. Am Montag vor der Veranstaltung führt eine eintägige Konferenz in das Event ein. Das Training bereitet auf die Zertifizierung GIAC Global Industrial Cyber Security Professional (GICSP) vor.

Folgende Kurse stehen dort zur Auswahl.

SEC562: CyberCity Hands-ln Kinetic Cyber Range Exercise

Da viele Energieversorger wie Wasserwerke oder Verkehrssysteme durch SCADA-Netzwerke gesteuert werden, ist es wichtig, dass diese auch gegen Angriffe aus dem Internet verteidigt werden können. In diesem Kurs lehrt SANS-Trainer und CyberCity-Betreiber Tim Medin die Teilnehmer, wie man die Sicherheit von Industriekontrollsystemen (Industrie Control Systems ICS) analysiert und richtig einschätzt. Dies verdeutlicht er anhand vieler visueller Beispiele aus der CyberCity.

ICS410: ICS/SCADA Security Essentials

Dieser Kurs gilt als Grundlagenkurs und richtet sich vor allem an Sicherheitsexperten und Kontrollsystemingenieure. Sie erwerben ein ausgeprägtes Grundwissen an standardisierten Fähigkeiten, um ICS zu schützen. Dabei werden die Teilnehmer tatkräftig von SANS-Trainer Eric Cornelius unterstützt. Er veranschaulicht sein Wissen auch virtuell und lehrt die Teilnehmer unter anderem Incident Response-Maßnahmen in diesem Bereich.

ICS515: ICS Active Defense and Incident Response

Wer schon Erfahrung mit dem Angreifen und Verteidigen von ICS hat, ist in diesem Kurs genau richtig. Hier wird die sogenannte Active Defense gelehrt, die die sich aus den zwei Vorgängen Überwachen und Reagieren zusammensetzt. Die Teilnehmer werden die Benutzung von Incident Response-Techniken perfektionieren. Trainerlegende Robert M. Lee veranschaulicht sein Wissen anhand von Malware-Samples und unterrichtet damit sowohl theoretisch als auch praktisch. Damit die Studenten am Ende in der Lage sind, ICS-Attacken wirkungsvoll zu entschärfen und ihnen vorzubeugen.

Im Dezember 2015 wurde das ukrainische Stromnetz von Hackern angegriffen, so dass zeitweise 220,000 Haushalte ohne Strom blieben. Dieser Angriff wurde von Robert M. Lee analysiert. In dieser Konferenz, die am ersten Tag des Events stattfindet, stellt er unter anderem seine Ergebnisse vor und beantwortet Fragen dazu. Hier kommen weitere Experten aus unterschiedlichsten Bereichen der Industrie 4.0 zusammen, um über Sicherheitsstrategien und -Maßnahmen zu diskutieren und aus der Praxis zu berichten.

Weitere Informationen zu diesem Event erhalten sie unter https://www.sans.org/event/ics-london-2016.

Pressekontakt:


Bastian Hallbauer
Kafka Kommunikation GmbH & Co. KG
089 747470580
bhallbauer@kafka-kommunikation.de

Original-Content von: SANS Institut, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SANS Institut

Das könnte Sie auch interessieren: