Iberogast

Iberogast®: Natürlich wissenschaftlich
Pflanzliche Medizin, die auf harten Fakten beruht

Iberogast®: Natürlich wissenschaftlich / Pflanzliche Medizin, die auf harten Fakten beruht
Weltweit werden mehr als 20.000 Pflanzenarten zur Herstellung von Medikamenten eingesetzt. Hier wird entweder die ganze Pflanze genutzt oder es kommen lediglich die Blüten, Blätter, Samen oder Wurzeln zum Einsatz. (Der Abdruck ist honorarfrei, ein Belegexemplar wird erbeten.) Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/115491 / Die ...

Leverkusen (ots) - Wie eng Natur und Wissenschaft miteinander verbunden sind, zeigt die Wahl der Arzneimittelpflanze 2016. Es ist der Kümmel - ein traditionsreiches Gewürz, ein anerkannter Wirkstoff in der Medizin und eine der neun Heilpflanzen in Iberogast. Grund genug, die Verbindung von Natur und Wissenschaft genauer zu betrachten.

Pflanzenkraft trifft Wissenschaft

Die Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) zählt zu den ältesten Therapieformen, die sich mit der Wirkung von Heilpflanzen bei verschiedenen Beschwerden beschäftigt. Schon lange hat sich der Mensch die Kräfte der Natur zur Linderung von Leiden zu Nutze gemacht. Die ältesten überlieferten Aufzeichnungen lassen Rückschlüsse auf eine jahrtausendelange Erfahrung in der Pflanzenheilkunde zu. Die Phytotherapie definiert sich über die Behandlung oder Vorbeugung von Krankheiten mittels Pflanzen oder Pflanzenteilen und deren Zubereitung. Nicht zuletzt durch Hippokrates, Paracelsus und Kneipp wurde die natürliche Art der Heilkunde immer weiterentwickelt. Zur Phytotherapie zählen neben der klassischen Form auch die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und Ayurveda. Mittlerweile ist die Phytotherapie auch von der Schulmedizin anerkannt. Weltweit werden mehr als 20.000 Pflanzenarten zur Herstellung von Medikamenten eingesetzt. Hier wird entweder die ganze Pflanze genutzt oder es kommen lediglich die Blüten, Blätter, Samen oder Wurzeln zum Einsatz. Dabei ist die Zubereitung - hier vor allem auch das Extraktionsmittel - entscheidend, denn diese richtet sich danach, welche heilenden Stoffe aus der Pflanze extrahiert werden sollen und welche Wirkung angestrebt ist.

Von Pflanzen und Fakten

Da die Inhaltsstoffe der Heilpflanzen natürlichen Schwankungen durch beispielsweise unterschiedliche Klimabedingungen während der Wachstumsphase unterliegen, ist es für ein rein pflanzliches Arzneimittel wie zum Beispiel Iberogast wichtig, die Inhaltsstoffe in gleichbleibender Quantität und Zusammensetzung zu erhalten. So kann eine zuverlässige und gleichbleibende pharmazeutische Qualität gewährleistet werden. Um alle Grundlagen für ein Arzneimittel zu erfüllen, finden regelmäßige Qualitätskontrollen statt. Zudem muss die Wirksamkeit und Verträglichkeit des Arzneimittels in Studien überprüft werden. Im Falle von Iberogast bedeutet dies, die pharmakologischen Wirkmechanismen von neun Heilpflanzenextrakten jeweils einzeln und in ihrer Kombination zu untersuchen und abzubilden. Denn die neun Heilpflanzen in Iberogast - Iberis amara, Angelikawurzel, Kamillenblüten, Kümmelfrüchte, Mariendistelfrüchte, Melissenblätter, Pfefferminzblätter, Schöllkraut und Süßholzwurzel - sind allesamt für sich allein wirksam und bilden gemeinsam ein Kombinationspräparat, das nach dem Multi-Target-Prinzip funktioniert. Das bedeutet, dass die Inhaltsstoffe gleichzeitig an verschiedenen Stellen im Magenbereich ansetzen und so eine umfassende Wirkung ermöglichen können: Magen-Muskulatur und -Beweglichkeit können angeregt, sowie Säuregehalt und Überempfindlichkeit von Magennerven verringert werden. Krampflösende und antientzündliche Eigenschaften können zusätzlich für eine nachhaltige Beruhigung im durcheinander geratenen Verdauungsgeschehen sorgen.

Natürlich Iberogast

Magenprobleme können gehörig auf die Laune schlagen. Ob nun Sodbrennen mit Völlegefühl und Übelkeit oder unangenehme Blähungen - keines dieser Symptome trägt zum Wohlbefinden bei. Dank des breiten Wirkspektrums von Iberogast kann das Medikament nicht nur nach dem Genuss fettiger Speisen Linderung verschaffen sondern auch bei stressbedingten funktionellen Magenbeschwerden die Motilität des Magen-Darmtraktes fördern und ist so ein verlässlicher Begleiter durch das ganze Jahr. Egal, was im Büro, zu Hause oder im Urlaub auf den Magen schlägt - manchmal ist eben doch ein Kraut dagegen gewachsen.

Bayer: Science For A Better Life

Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als "Corporate Citizen" sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte der Konzern mit rund 117.000 Beschäftigten einen Umsatz von 46,3 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,3 Milliarden Euro. Diese Zahlen schließen das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de Die Bayer Vital GmbH vertreibt die Arzneimittel der Divisionen Consumer Health und Pharmaceuticals sowie die Tierarzneimittel der Geschäftseinheit Animal Health in Deutschland. Mehr Informationen zur Bayer Vital GmbH finden Sie unter:

www.gesundheit.bayer.de

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Pressekontakt:

Regina Gropp, Tel. +49 214 30-51353, Fax: +49 214 30-58270
E-Mail: regina.gropp@bayer.com

Corina Sommer, Tel. +49 40 808016-113, Fax: +49 40 808016-199
E-Mail: corina.sommer@cohnwolfe.com

Mehr Informationen unter presse.bayer.de und www.iberogast.de

Weitere Meldungen: Iberogast

Das könnte Sie auch interessieren: