Deutsche PalliativStiftung

173.000 km für den guten Zweck: Berliner Hospizdienst gewinnt bei "I run for life"
Gesundheitsminister Gröhe ist Schirmherr für mehr Aufklärung über Hospizarbeit und Palliativversorgung

173.000 km für den guten Zweck: Berliner Hospizdienst gewinnt bei "I run for life" / Gesundheitsminister Gröhe ist Schirmherr für mehr Aufklärung über Hospizarbeit und Palliativversorgung
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe mit dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen PalliativStiftung Thomas Sitte / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/115105 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Deutsche PalliativStiftung/BMG / Schinkel"

Berlin / Fulda (ots) - Auszeichnung für den Berliner Hospizdienst Horizont. Als Schirmherr betonte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), es sei noch mehr Aufklärungsarbeit über die Möglichkeiten guter Sterbebegleitung nötig und überreichte gemeinsam mit den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen PalliativStiftung Thomas Sitte und Elke Hohmann, einen Scheck der Stiftung in Höhe von 10.000 Euro an den Hospizdienst Horizont aus Berlin-Friedrichshain.

Die Vorsitzenden der Deutschen PalliativStiftung, Thomas Sitte und Elke Hohmann, übergaben dem Berliner Hospizdienst Horizont im Bundesgesundheitsministerium einen Scheck in Höhe von 10.000 Euro. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) betonte als Schirmherr der Aktion "I run for life", dass hospizlich-palliatives Wissen noch viel zu wenig verbreitet sei. Die Aktion "I run for life" leiste daher einen wertvollen Beitrag, um die Aufmerksamkeit für die wichtige Arbeit von Hospizdiensten zu erhöhen und die Möglichkeiten einer guten Hospiz- und Palliativbetreuung bekannter zu machen. Stiftungsvorsitzender Sitte dankte: "Die PalliativStiftung hat im letzten Jahr zu den beiden Gesetzen über Sterbebegleitung intensiv mitberaten dürfen. Sie sind ein Meilenstein für die Versorgung Sterbenskranker geworden. Jetzt brauchen wir sehr viel Unterstützung bei der Aufklärungsarbeit."

Die Idee hinter "I run for life" ist möglichst niederschwellige Aufklärungsarbeit. Jeder, der irgendwo auf der Welt einen Lauf mit offizieller Wertung beendet, kann die absolvierten Kilometer einer gemeinnützigen Einrichtung der Hospiz- oder Palliativarbeit widmen. Das animiert darüber nachzudenken und auch andere mitzunehmen. Ganz einfach kann man sich auf der Internetseite www.irunforlife.de eintragen und mitmachen. 2015 wurde die höchste Summe der insgesamt erlaufenen 173.098 Kilometer, mit 32.551 Kilometern dem Berliner Hospizdienst Horizont gewidmet. Für diesen ersten Platz gab es 10.000 Euro. Insgesamt vergab die Deutsche PalliativStiftung Preisgelder in Höhe von 40.000 Euro, in 2016 sollen es noch einmal mehr werden.

Die Deutsche PalliativStiftung

Experten aus der Praxis der Sterbebegleitung (Medizin, Pflege, Seelsorge, Physiotherapie, ...) gründeten die Deutsche PalliativStiftung. Ein Hauptziel ist eine gute Vernetzung und Verbesserung der ambulanten Hospizarbeit und Palliativversorgung in Deutschland.

Die Beratung von Entscheidern und Fachleuten, Laien sowie Haupt- und Ehrenamtlichen in Verbänden und Institutionen ist als seriöse Lobbyarbeit eine wichtige Arbeit der PalliativStiftung. Betroffenen und Angehörigen werden geeignete Ansprechpartner vor Ort vermittelt. Mit Öffentlichkeitsarbeit und verschiedenen Projekten der Stiftung wie dem Deutschen PalliativKalender sollen weite Teile der Gesellschaft für die Thematik sensibilisiert und über Versorgungsmöglichkeiten informiert werden.

Nach deutschem Recht darf niemand gegen seinen Wunsch am Leben erhalten werden und kein menschliches Leben aktiv beendet werden. Um das auch leben zu können, müssen die Menschen über die Möglichkeiten von Hospizarbeit und Palliativversorgung als lebensbejahende Alternativen Bescheid wissen. Deshalb bringt die PalliativStiftung im eigenen Verlag fundierte und laienverständliche Muster zu Patientenverfügungen, Bücher, Broschüren heraus. Sie klärt auf ungewohnten Wegen auf.

Unsere Vision ist es, dass jeder sagen kann: "Wie gut, dass ich mich auf Hospizarbeit und Palliativversorgung verlassen kann. Immer und überall."

Pressekontakt:

Deutsche PalliativStiftung
Herr Thomas Sitte
Am Bahnhof 2
36037 Fulda
Tel. 0661 48049797
Email. thomas.sitte@palliativstiftung.de

Weitere Meldungen: Deutsche PalliativStiftung

Das könnte Sie auch interessieren: