SOCAR Deutschland

Erdgas aus Aserbaidschan für Europa - Südlicher Gaskorridor nimmt Gestalt an - sieben Produktionsbohrungen fertiggestellt

Frankfurt am Main / Baku (ots) - Der Südliche Gaskorridor von Aserbaidschan nach West-Europa nimmt immer mehr Gestalt an. Auf 30 Prozent beziffert SOCAR-Präsident Rovnag Abdullayev den Fortschritt des 45-Milliarden-Dollar-Projektes. "Es wurden bereits Verträge über 10 Milliarden Euro abgeschlossen, mit 162 Zulieferern aus 23 Ländern", so Abdullayev. Schon jetzt arbeiten über 9500 Menschen an dem Projekt. Sieben unterseeische Produktionsbohrungen sind fertiggestellt und bereit, das erste Gas aus dem riesigen Shah-Deniz-Feld ("Meereskönig") im kaspischen Meer zu fördern. Der Bau einer Kompressorstation in Georgien ist ebenso in vollem Gange wie die Produktion der Pipeline-Röhren. Die Investitionsentscheidung für das Megaprojekt fiel im Dezember 2013. Mit der Grundsteinlegung durch Staatspräsident Ilham Aliyev am Terminal Sangachal unweit Baku startete Ende September 2014 das 45-Milliarden-Dollar-Projekt "Südlicher Gaskorridor". "Damit beginnt eine neue Ära für Europas Energiesicherheit - ab 2020 strömt Erdgas aus Aserbaidschan in die EU", so der SOCAR-Präsident. 3500 Kilometer Pipeline verbinden dann sieben Länder zwischen Aserbaidschan und Italien. Innerhalb von fünf Jahren entstehen über 30.000 neue Jobs.

Das staatliche aserbaidschanische Energieunternehmen SOCAR fördert derzeit mit seinen Partnern 29,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr aus den Tiefen des Kaspischen Meeres. Im Jahr 2020 soll die Förderung auf 50 bis 55 Milliarden Kubikmeter steigen. Die Gewinne aus dem Verkauf von Erdöl und Erdgas fließen in den staatlichen aserbaidschanischen Ölfonds SOFAZ, in dem 37 Milliarden US-Dollar für die Zukunft des Landes bereitliegen. Was mit dem Kapital geschieht, liegt in der Hand des aserbaidschanischen Parlaments. Viel Geld fließt in Infrastrukturprojekte und in Hilfen für die Flüchtlinge aus den von Armenien illegal besetzten Gebieten in und um Berg-Karabach. Laut UN-Resolutionen gehören Bergkarabach und sieben weitere Bezirke völkerrechtlich zu Aserbaidschan. Armenien hält damit noch immer 20% des aserbaidschanischen Staatsgebietes illegal besetzt.

Pressekontakt:

Markus Kurz
mk Consulting
Mobiltelefon: +49 (0)172 812 4378
E-Mail: Markus.Kurz@mkpr.info

Original-Content von: SOCAR Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SOCAR Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: