BILANZ

BILANZ: Kosten für Hamburgs gescheiterte Olympiabewerbung viel höher als bekannt

Hamburg (ots) - Die Kosten der gescheiterten Hamburger Olympiabewerbung sind auf elf Millionen Euro gestiegen. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin BILANZ auf seiner Internetseite www.bilanz.de.

Im Oktober noch hatte der Senat die Kosten auf sechs Millionen Euro beziffert. Diese entstanden zum einen durch die Arbeit der Bewerbungsgesellschaft, die für Hamburgs Kandidatur warb, zum anderen durch direkte Ausgaben des Hamburger Senats. Aus Senatsdokumenten, die BILANZ vorliegen, geht hervor, dass die Kosten sich in der Zwischenzeit fast verdoppelt haben: Mittlerweile belaufen sich die Ausgaben und Kosten der Bewerbungsgesellschaft auf 3,4 Millionen Euro. Der Senat gab 7,6 Millionen Euro für die gescheiterte Bewerbung aus.

Mehr Informationen auf www.bilanz.de

Pressekontakt:

Redaktion BILANZ
Volker ter Haseborg
Tel. 040 347-26535

Das könnte Sie auch interessieren: