BILANZ

VW prüft Austausch von Diesel-Modellen durch Neuwagen
Die Idee ist teuer, könnte aber Kunden und Behörden in den USA besänftigen

Wolfsburg (ots) - Um das Diesel-Problem im Problemmarkt USA in den Griff zu bekommen, prüft Volkswagen den Austausch der betroffenen Fahrzeuge durch Neuwagen. Das berichtet das Hamburger Wirtschaftsmagazin BILANZ in seiner am Freitag erscheinenden neuen Ausgabe.

Der Umtausch könnte bis zu zehn Milliarden Euro kosten. Die Idee, die rund 500.000 inkriminierten Diesel-Pkw des Konzerns im Problemmarkt USA einzuziehen und durch Neuwagen zu ersetzen, ist im Unternehmen umstritten, böte aber erhebliche Vorteile: Die Empörung der Kunden würde gemildert, den Behörden Entgegenkommen signalisiert. Das könnte sich günstig auf die zu erwartenden milliardenhohen Strafzahlungen auswirken.

Dazu kommt: Es bereitet erhebliche Komplikationen, die Gebrauchtwagen technisch so umzurüsten, dass sie die strengeren US-Grenzwerte einhalten und gleichzeitig nicht an Leistung verlieren.

Gelingt das nicht mit neuer Software, wird es schwierig, weil schlichtweg der Platz für die nötigen zusätzlichen Einbauteile im Motor fehlt. Wie es mit Volkswagen weitergeht, sei nicht zuletzt eine Frage des Rufs, wie ein Aufsichtsrat des Autokonzerns sagt. "Die neuen Diesel-Modelle sind in Ordnung. Wir wissen nicht, ob die Kunden sie auch kaufen." Der Eintausch in Amerika könnte als schneller Stimmungsaufheller wirken.

Pressekontakt:

Redaktion BILANZ
Mark C. Schneider
Tel.: 040 347-23432
Original-Content von: BILANZ, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BILANZ

Das könnte Sie auch interessieren: