Inspire Medical Systems, Inc.

Neue Therapie für obstruktive Schlafapnoe wird erstattungsfähig
Anwendungsbeobachtung startet in ausgewählten Kliniken

Minneapolis, USA (ots) - Inspire Medical Systems Inc. startet die Anwendungsbeobachtung für die Inspire® Upper Airway Stimulations-Therapie (UAS) in ausgewählten Universitätskliniken in München, Mannheim und Lübeck, nachdem die Ergebnisse der Inspire STAR-Studie am Jahresbeginn im New England Journal of Medicine veröffentlicht worden sind.

UAS ist eine Therapie für Patienten, die an einer mittelschweren oder schweren obstruktiven Schlafapnoe (OSA) erkrankt sind. Dabei wird der Unterzungennerv in der Nacht durch ein Implantat stimuliert, die Atemwege werden dadurch offen gehalten. In den genannten Universitätskliniken übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten der Therapie im Rahmen der Regelungen für Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB) oder durch Einzelfallentscheidung. Diese ersten Behandlungen in der Regelversorgung werden nun zur Qualitätssicherung durch die Anwendungsbeobachtung begleitet.

OSA ist eine Atemstörung, bei der die Zunge oder andere Weichteile des Rachens während des Schlafs erschlaffen. Dadurch wird der Luftweg blockiert, Frischluft kann die Lungen nicht mehr erreichen und der Sauerstoffgehalt des Blutes sinkt ab. Das zentrale Nervensystem bemerkt das Problem und weckt den Körper kurzzeitig aus dem Schlaf auf ("Arousals"), um die Luftwege zu öffnen und die Atemtätigkeit wieder herzustellen. Diese Atemaussetzer ("Apnoen") können sich mehrmals während der Nacht wiederholen. Die Folgen dieser Erkrankung sind häufig ein unerholsamer Schlaf, Müdigkeit am Tage und eine daraus resultierende eingeschränkte Lebensqualität. Diese Atemaussetzer und damit verbundene Sauerstoffentsättigungen haben unter anderem negative Folgen auf das Herz-Kreislauf-System. Die obstruktive Schlafapnoe kann eine potentiell lebensbedrohliche Erkrankung sein und zur Entwicklung von systemischen weiteren Folgeerkrankungen beitragen, z.B. Hypertonie, Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Herzversagen, Herzrhythmusstörungen), Schlaganfall, Gewichtszunahme und Diabetes. Deshalb ist die Therapie der obstruktiven Schlafapnoe unabdingbar.

"Das Prinzip, die Luftwege von Patienten mit OSA über einen implantierbaren Nervenstimulator aktiv zu öffnen und die bisherigen Studienergebnisse haben mich überzeugt", sagt Dr. Clemens Heiser, Oberarzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Leiter des Schlaflabors im Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, der im Rahmen der Anwendungsbeobachtung den ersten Patienten mit dem Inspire® System versorgt hat. "Alle unsere Patienten, die bisher ein Implantat erhalten haben, haben von der Therapie profitiert. Die meisten leiden schon seit Jahren an obstruktiver Schlafapnoe. Unruhiger Schlaf, Schnarchen, Tagesmüdigkeit, Kopfschmerzen und verminderte Leistungsfähigkeit tagsüber haben ihren Alltag stark eingeschränkt. Inspire® hilft ihnen, ihre Lebensqualität wieder herzustellen."

Die Stimulationstherapie der oberen Luftwege durch Inspire® ist eine neue Behandlungsoption für Patienten, die nächtliche Beatmungstherapie in Form von CPAP nicht nutzen können. Inspire® ist ein vollständig implantiertes System, das die Atemtätigkeit registriert und Impulse an die Muskulatur abgibt, um die oberen Atemwege offen zu halten. Die Patienten schalten den Stimulator vor dem Schlafengehen mittels einer Fernbedienung ein. In den HNO-Kliniken des Klinikums rechts der Isar in München, der Universitätsmedizin in Mannheim sowie der Universitätsklinik Schleswig-Holstein in Lübeck wird die Inspire® Therapie im Rahmen dieser Anwendungsbeobachtung eingesetzt. Sowohl für Inspire Medical Systems als auch für Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe ist dies ein wichtiger Schritt hin zu einer Kostenerstattung der Therapie durch die Krankenversicherungen.

Prof. Dr. Henning Bier, Direktor der HNO-Klinik des Klinikums rechts der Isar der TU München, sagt: "Endlich ist ein funktioneller Therapieansatz für Patienten verfügbar, die an einer obstruktiven Schlafapnoe und gleichzeitig an einer CPAP-Intoleranz leiden, ohne die oberen Atemwege operativ verändern zu müssen. Die gezielte Stimulation der oberen Atemwege ist bei sorgfältiger Indikationsstellung ein äußerst kluger Ansatz und vielleicht einer der wichtigsten Meilensteine in der Chirurgie der obstruktiven Schlafapnoe der letzten Jahrzehnte."

Über Inspire Medical Systems, Inc.:

Inspire Medical Systems, ansässig in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota, ist der führende Entwickler von innovativen, implantierbaren Neurostimulationssystemen zur Behandlung von obstruktiver Schlafapnoe (OSA). Inspire nutzt die bewährten Technologien aus den Bereichen der Herzschrittmachertherapie und Neurostimulation und hat eine proprietäre Therapie zur Stimulation der oberen Atemwege (UAS) entwickelt, um den Schlaf und die Lebensqualität der Menschen zu verbessern, die von diesem Leiden betroffen sind.

Inspire wird von den bekannten Investitionsunternehmen der Medizintechnik-Branche GDN Holdings, Kleiner, Perkins, Caufield and Byers, Synergy Life Sciences Partners, US Venture Partners und Medtronic finanziert.

Pressekontakt:

Tobias Heyer
MSL Germany
Email: tobias.heyer@mslgroup.com
Telefon: 030 / 820 82 507

Original-Content von: Inspire Medical Systems, Inc., übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Inspire Medical Systems, Inc.

Das könnte Sie auch interessieren: