Mastercard Deutschland

Immer mehr Europäer setzen im Alltag auf kontaktloses Bezahlen
Kontaktlose Transaktionen von MasterCard und Maestro haben sich 2013 gegenüber dem Vorjahr mehr als verdreifacht

Frankfurt am Main (ots) - MasterCard (NYSE: MA) gab heute bekannt, dass das Unternehmen mit der Einführung kontaktloser Karten in weiteren Ländern seine Position im Bereich kontaktloses Bezahlen in Europa im Jahr 2013 ausbauen konnte. Kontaktlose Bezahlungen sind jetzt in 63 Ländern weltweit und in 34 Ländern Europas möglich. 2013 sind sieben europäische Länder dazugekommen: Aserbaidschan, Finnland, Irland, Mazedonien, Montenegro, die Niederlande und die Republik Moldau. Kontaktlose Karten oder Geräte von MasterCard® und Maestro® werden von über 220 Finanzinstituten in Europa ausgegeben und können bei knapp zwei Millionen Händlern auf der ganzen Welt eingesetzt werden. Das ist ein Anstieg um mehr als 180 % im Vergleich zum Vorjahr.

Doch nicht nur die Zahl der Orte, an denen kontaktloses Bezahlen mit MasterCard und Maestro möglich ist, hat zugenommen. Auch die Anzahl der kontaktlosen Transaktionen in Europa hat sich mehr als verdreifacht. Und die Gesamthöhe dieser Transaktionen war 2013 sogar viermal so hoch wie im Jahr zuvor.*

Javier Perez, Präsident von MasterCard Europe, erklärt: "Ich freue mich darüber, dass immer mehr Europäer sich von kontaktlosen Karten als innovative Zahlungsform überzeugen lassen. Die heute vorgelegten Zahlen zeigen, dass kontaktloses Bezahlen in mehreren Ländern den Massenmarkt erreicht hat. Und es sind nicht nur die Kunden, die diese Methode zu schätzen wissen. Auch Händler erkennen den Nutzen, der mit kontaktlosen Bezahlungen verbunden ist. Bei manchen Händlern sind es schon deutlich über 50 % der Transaktionen, bei denen einfach eine Karte vor das Lesegerät gehalten wird. So wird das Einkaufserlebnis für alle Beteiligten sicherer und einfacher. Die Hinwendung zum kontaktlosen Bezahlen hilft uns außerdem auch, den Einsatz mobiler Bezahlungen voranzutreiben. Ende des vierten Quartals 2013 haben wir in Europa 50 mobile NFC-Programme betrieben. Das zeigt, wie wichtig innovative Zahlungsformen für uns Europäer sind."

LÄNDER-HIGHLIGHTS

   - In Polen und in der Tschechischen Republik werden ungefähr ein 
     Drittel aller Kartenzahlungen mit MasterCard und Maestro in 
     Läden kontaktlos getätigt. Diese Entwicklung ist insbesondere 
     auf die Masseneinführung von kontaktlosen Karten und Terminals 
     sowie erfolgreiche Marketingkampangen zurückzuführen. 
   - In Spanien kündigten MasterCard und Banco Sabadell einen 
     Pilotversuch mit HCDE (Host Card Emulation) an. Dabei waren 
     kontaktlose Bezahlungen mit mobilem Endgerät möglich, ohne dass 
     ein sicheres Element verwendet wurde. 
   - In Deutschland kündigte MasterCard eine Zusammenarbeit mit 
     Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland, Vodafone und TREVICA 
     (eine hundertprozentige Tochter von MasterCard) an. Ziel ist es,
     eine neue mobile Plattform zu errichten und den Ausbau mobiler 
     Zahlungen in Deutschland voranzutreiben. 
   - In Ungarn bestätigte eine Untersuchung der Pilotphase der 
     MasterCard Mobile NFC Wallet von Bell Research aus dem Jahr 
     2013, dass mobile NFC-Technologie in großem Umfang genutzt 
     wurde, um Zahlungen zu leisten und Bonuspunkte zu sammeln. Fast 
     20 % der Befragten gaben an, ihre mobile NFC Wallet mindestens 
     einmal täglich zu benutzen. Die meisten sammelten außerdem 
     Bonuspunkte, die sorgfältig auf das Wertversprechen des Produkts
     abgestimmt waren. 
   - In Großbritannien arbeitet MasterCard mit Weve zusammen. Weve 
     ist ein Joint Venture der drei größten Mobilfunkanbieter EE, O2 
     und Vodafone. Diese Partnerschaft schlägt die Brücke zwischen 
     Weves Know-how im mobilen Bereich und dem innovativen 
     Zahlungsansatz sowie den Verbindungen zu britischen Bankpartnern
     von MasterCard. So erreicht kontaktloses mobiles Bezahlen 80 % 
     der britischen Kunden. Außerdem hat EE (Everything Everywhere) 
     seinen mobilen NFC-Dienst in Großbritannien eingeführt. 
   - In der Schweiz befinden sich die größten Einzelhändler des 
     Landes im Prozess kontaktlose Zahlungen an Tausenden von 
     Verkaufsstellen zu ermöglichen. Das kontaktlose Bezahlen ist nun
     auch in Parkhäusern, bei Fast-Food-Ketten und 
     Transportunternehmen möglich und dürfte den Wachstum in der 
     Schweiz weiter vorantreiben. 
   - In Russland können Pendler jetzt schneller und unkomplizierter 
     zur Arbeit fahren. Kontaktloses Bezahlen mit MasterCard ist nun 
     in einem Pilotversuch an Fahrkartenautomaten der Moskauer U-Bahn
     möglich. MasterCard, das Amt für Transport und Entwicklung der 
     Straßeninfrastruktur der Stadt Moskau, Metro Moskau und Sberbank
     haben insgesamt 64 Automaten an zehn Stationen der Moskauer 
     Metro mit der kontaktlosen Technologie ausgestattet. 
   - In den Niederlanden hat die ING Bank nach einem erfolgreichen 
     Pilotversuch mit mobiler NFC-Technik in Leiden im Jahr 2013 vor 
     Kurzem mitgeteilt, dass alle ING-Karten ab dem 15. April so 
     ausgestattet werden, dass kontaktloses Bezahlen mit 
     Maestro-Karten möglich ist. 
   - In Österreich haben die meisten Banken damit begonnen, bei der 
     Ausgabe neuer Karten aus ihrem Maestro Debitkarten-Portfolio die
     kontaktlose Bezahlfunktion zu integrieren. So wird Tap & Go[TM] 
     nach und nach den meisten österreichischen Karteninhabern zur 
     Verfügung stehen. 

*Quelle: MasterCard Data Warehouse

Pressekontakt:

Thorsten Klein
Head of Communication
Tel.: +49-(0)69-9712-1075 | Mobile +49-(0)163-480-8833
thorsten_klein@mastercard.com
@MasterCardDE

Jan-Hendrik Eickmeier
GolinHarris
Tel.: +49 (0)40 414948 - 26 | +49 (0)160 709 6127
JEickmeier@GolinHarris.com

Original-Content von: Mastercard Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mastercard Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: