Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen"

Daten auf der Überholspur: Schlaue Kombinationen sorgen für schnelles Internet

Berlin (ots) - Um die digitale Infrastruktur bundesweit zu verbessern, muss Deutschland neue Wege gehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Fraunhofer-Trendstudie, die begleitend zum Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" erstellt wurde. Unter den Preisträgern identifizierten die Forscher viele Projekte, die durch clevere Kombinationen neue Potenziale erschließen: etwa, wenn mobile Daten über das TV-Netz übertragen werden - oder der WLAN-Hotspot die Stadtluft säubert.

Was die digitale Infrastruktur betrifft, gibt es in Deutschland noch viel zu tun: Im "Monitoring-Report Wirtschaft Digital 2015" fordert die Mehrheit der befragten Unternehmer (90 Prozent) eine stärkere Förderung des Breitbandausbaus (1). Bei der Durchschnittsgeschwindigkeit der Internetzugänge im Festnetz liegt Deutschland mit 10,7 Megabit pro Sekunde deutlich hinter Ländern wie Südkorea (23,1 Mbit/s) oder Schweden (16,1 Mbit/s) (2). Auch die steigende Nutzung des Internets über mobile Endgeräte fordert neue Lösungen. Schon mehr als jeder Zweite (54 Prozent) geht laut der Initiative D21 via Smartphone und Co. ins Netz (3).

Eine Trasse, viele Leitungen

"Wer die Digitalisierung effizient vorantreiben möchte, muss bereit sein, neue Wege zu gehen - und alte Wege neu zu nutzen", sagt Steffen Braun, Verfasser der Trendstudie und Leiter des Bereichs "Urban Systems Engineering" am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation. Wie das in der Praxis aussehen kann, zeigen die Preisträger, die 2015 von der Initiative "Deutschland - Land der Ideen" und der Deutschen Bank ausgezeichnet wurden. So etwa ein bundesweit einzigartiges Infrastrukturprojekt in der Region Westeifel: Dort sorgt ein 80 Kilometer langer Graben für schnelles Internet. Denn über die Trasse wird nicht nur Trinkwasser, Gas und Strom transportiert. Zusammen mit den anderen Leitungen wurden auch direkt Glasfaserkabel verlegt.

Gut kombiniert ist schnell übertragen

An einer weiteren Kombination von Übertragungswegen wird an der Technischen Universität Braunschweig gearbeitet. Dort testen Forscher die Möglichkeit, mobil gesendete Daten über das TV- und Rundfunknetz zu verbreiten - und so zusätzliche Kapazitäten für Smartphone-Nutzer zu schaffen. Ihr Projekt TOoL+ zählt daher zu den "Ausgezeichneten Orten 2015". Unter den Preisträgern ist auch ein Sonderforschungsbereich an der TU Darmstadt, der sich ebenfalls mit den Kommunikationssystemen von morgen befasst. Diese sollen in Zukunft Ausfälle vermeiden, indem sie selbstständig verschiedene technische Kanäle wie Bluetooth und LTE kombinieren. "Smartphones sind für immer mehr Menschen fester Bestandteil ihres Alltags. Selbst die modernsten Geräte sind aber nur so gut wie ihre Internetverbindung", so Steffen Braun. In Zukunft müssen diese Verbindungen noch deutlich mehr aushalten: Denn das Datenvolumen im Mobilfunk ist in Deutschland seit 2007 von 3,54 Millionen auf 393 Millionen Gigabyte gestiegen (4).

Mit WLAN gegen Feinstaub

Eine andere Möglichkeit, das mobile Netz zu entlasten, ist der Ausbau von WLAN- Angeboten in Ballungsräumen. Das Dresdner Start-up Green City Solutions nimmt sich mit seinem CityTree gleich mehrerer Herausforderungen an, vor denen deutsche Städte stehen. Denn die vertikale Grünfläche ist nicht nur WLAN-Hotspot und Werbeträger. Sie bietet auch eine ideale Wuchsfläche für Moose und Blütenpflanzen, die Feinstaub absorbieren und die stark belastete Stadtluft sauberer machen. "Ideen wie diese zeigen, dass in Zukunft vor allem integrierte Lösungen gefragt sind. Silodenken ist in Zeiten des digitalen Wandels nicht förderlich", sagt Steffen Braun.

(1) Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: Monitoring-Report 
Wirtschaft DIGITAL 2015. 
(2) Akamai: State of the Internet, Q2 2015 
(3) Initiative D21: Mobile Internetnutzung 2014 - Gradmesser für die 
digitale Gesellschaft 
(4) Bundesnetzagentur: Jahresbericht 2014 

Die vollständige Studie finden Sie unter: http://trendreport.deutschland-vernetzt.de/

Eine Bildergalerie mit den "Ausgezeichneten Orten" zum Thema sowie weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf http://www.deutschland-vernetzt.de/grenzueberschreitend/

Über den Wettbewerb

Neue Lösungen für eine vernetzte Zukunft sucht der Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" 2015: Unter dem Motto "Stadt, Land, Netz! Innovationen für eine digitale Welt" würdigen die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" und die Deutsche Bank die 100 besten Projekte aus Deutschland, die einen besonderen Beitrag zum digitalen Wandel leisten.

Pressekontakt:

Pressebüro
Marie Scheffer und Harry Olschok
Tel.: +49/030 7261 46 -781 | -711
Mail: presse-LdI@fischerappelt.de

Stefan Volovinis
Leiter Kommunikation
Deutschland - Land der Ideen
Tel.: 030/206459-160
Mail: presse@land-der-ideen.de
Original-Content von: Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen", übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: