Arbeitsgemeinschaft Glyphosat

Erneute Verschiebung der Abstimmung zur Re-Registrierung von Glyphosat ist fachlich unbegründet und ein politisches Trauerspiel

Frankfurt (ots) - Nach Kenntnis der Glyphosate Task Force (GTF)[1] und der Arbeitsgemeinschaft Glyphosat (AGG)[2] haben die Mitgliedstaaten über eine Zulassungsverlängerung von Glyphosat im Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette (SCoPAFF) am 18. und 19. Mai diskutiert, jedoch nicht darüber abgestimmt.

Die erneute Verschiebung der Abstimmung über den Zulassungsentwurf der Kommission führt zu einer bislang beispiellosen Verzögerung des Re-Registrierungsprozesses und der in den EU-Regularien dafür üblicherweise vorgeschriebenen Zeitabläufe um jetzt schon mehr als zwei Jahre.

Im Auftrag der EU kamen Deutschland als berichterstattender Mitgliedstaat und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bei ihrer umfassenden Risikobewertung zu dem eindeutigen Schluss, dass die Verwendung von Glyphosat mit keinen unvertretbaren Risiken verbunden ist. Die weiteren Verzögerungen in den letzten Monaten zeigen nur allzu deutlich die zunehmende Politisierung des Prozesses.

Die GTF und die AGG bewerten diese Situation als diskriminierend, unangemessen und völlig ungerechtfertigt. Dazu Ursula Lüttmer-Ouazane, Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft Glyphosat (AGG): "Die Unfähigkeit, den Re-Registrierungsprozess ordnungsgemäß und innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens durchzuführen, untergräbt letztendlich die Glaubwürdigkeit des EU-Rechtssystems und schwächt die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Landwirtschaft."

[1] In der europäischen Glyphosate Task Force (GTF) arbeiten verschiedene Pflanzenschutzmittel-Unternehmen zusammen, die einen gemeinsamen Antrag auf Wiederzulassung des Herbizidwirkstoffes Glyphosat in der Europäischen Union gestellt haben. Die GTF ist keine juristische Person bzw. Rechtsträger.

[2] Die Arbeitsgemeinschaft Glyphosat (AGG) ist die deutsche Arbeitsgruppe der GTF. In der AGG engagieren sich die Unternehmen ADAMA Deutschland GmbH, Cheminova Deutschland GmbH & Co. KG, Dow AgroSciences GmbH, Helm AG, Monsanto Agrar Deutschland GmbH, Nufarm Deutschland GmbH, Syngenta Agro GmbH. Die AGG ist ein informeller Zusammenschluss der Unternehmen und keine rechtlich selbstständige Einheit.

Pressekontakt:

Arbeitsgemeinschaft Glyphosat - www.glyphosat.de
arbeitsgemeinschaft@glyphosat.de

Ursula Lüttmer-Ouazane
Geschäftsführerin
Monsanto Agrar Deutschland GmbH
Tel: +49 (0)211 3675-127
Mobil: +49(0)172-267.05.62
ursula.e.luettmer-ouazane@monsanto.com

Dr. Thoralf Küchler
Corporate Engagement Lead Germany, Austria & Poland
Monsanto Agrar Deutschland GmbH
T: +49 (0)33203 85.25.54
M:+49 (0)173 745.93.75
thoralf.kuechler@monsanto.com

Koordinatorin AGG:
Renate Riedl
renate.riedl@mslgroup.com
MSL, Otto-Meßmer-Straße 1, 60314 Frankfurt
T: +49 (0) 69 / 66 12 456-8380; M: +49 (0) 172 / 90 19 493

Original-Content von: Arbeitsgemeinschaft Glyphosat, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Arbeitsgemeinschaft Glyphosat

Das könnte Sie auch interessieren: