Arbeitsgemeinschaft Glyphosat

Auch WHO/FAO-Fachgremium stellt fest: Krebsrisiko durch Glyphosat sehr unwahrscheinlich

Frankfurt (ots) - Auf seiner außerordentlichen Tagung vom 09. - 13. Mai in Genf ist das WHO/FAO-Fachgremium "Joint Meeting of Pesticide Residues" (JMPR) zu dem Schluss gekommen, dass es unwahrscheinlich ist, dass Glyphosat ernährungsbedingt ein Krebsrisiko für den Menschen darstellt. Das JMPR ist ein gemeinsames Fachgremium der WHO und der Ernährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO).

Richard Garnett, Vorsitzender der Glyphosate Task Force (GTF), sagt dazu: "Die GTF ist nicht überrascht, dass das JMPR in seiner Überprüfung und abschließenden Bewertung erneut die früheren Sicherheitsbewertungen von Glyphosat bestätigt, die bereits von Behörden weltweit durchgeführt wurden. Diese haben einheitlich ergeben, dass die sachgerechte Anwendung von Glyphosat kein unvertretbares Risiko für Menschen, Tiere und die Umwelt darstellt."

In ihrer gestern veröffentlichten Zusammenfassung kommt das JMPR zu dem Schluss, dass Glyphosat eine sehr geringe akute Toxizität aufweist und dass die überwältigende Mehrheit der Studien keine genotoxischen Effekte zeigt. Das Gremium kommt zu dem Ergebnis, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass durch Glyphosat-Rückstände in der Nahrung ein Krebsrisiko für den Menschen ausgeht.

Ursula Lüttmer-Ouazane, Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft Glyphosat (AGG)*, betont: "Wir sehen uns durch das Ergebnis erneut bestätigt. Mit dieser gemeinschaftlichen Bewertung durch das WHO- und FAO-Fachgremium ist ein weiteres Mal dem wiederholt eingeforderten Vorsorgeprinzip Genüge geleistet worden. Aufgrund der positiven Sicherheitsbewertungen der zuständigen Behörden sollte einer Verlängerung der Zulassung von Glyphosat um weitere 15 Jahre fachlich nichts im Wege stehen. Wir gehen davon aus, dass nunmehr die zunehmend politisierten und teilweise unsachlichen Kampagnen ein Ende finden. Glyphosat ist ein wertvoller Baustein einer modernen und nachhaltigen Landwirtschaft."

Hinweis für Redakteure: Die WHO hatte 2015 nach der Veröffentlichung des IARC-Berichts eine Expert Task Force eingerichtet, um die unterschiedlichen Bewertungen von IARC und JMPR zu ergründen. Diese Taskforce empfahl im August 2015, den Wirkstoff Glyphosat fachlich neu zu bewerten. Dies erfolgte nunmehr in der außerordentlichen Sitzung des JMPR im Mai 2016 (Ergebnisbericht des JMPR unter http://bit.ly/1R3U8fM).

Pressekontakt:

Arbeitsgemeinschaft Glyphosat*  - www.glyphosat.de 
arbeitsgemeinschaft@glyphosat.de

Ursula Lüttmer-Ouazane
High-Oleic Business Lead Europe
Monsanto Agrar Deutschland GmbH
Tel: +49 (0)211 3675-127
Fax: +49 (0)211 3675-471
Mobil: +49(0)172-267.05.62

Dr. Thoralf Küchler
thoralf.kuechler@monsanto.com
Corporate Engagement Lead Germany, Austria & Poland, Monsanto Agrar
Deutschland GmbH
Vogelsanger Weg 91 - 40470 Düsseldorf
T: +49 (0)33203 85.25.54
M:+49 (0)173 745.93.75

Koordinatorin AGG:
Renate Riedl
renate.riedl@mslgroup.com
MSL, Otto-Meßmer-Straße 1, 60314 Frankfurt
T: +49 (0) 69 / 66 12 456-8380; M: +49 (0) 172 / 90 19 493


*In der Arbeitsgemeinschaft Glyphosat engagieren sich die Unternehmen
ADAMA Deutschland GmbH, Cheminova Deutschland GmbH & Co. KG, Dow
AgroSciences GmbH, Helm AG, Monsanto Agrar Deutschland GmbH, Nufarm
Deutschland GmbH, Syngenta Agro GmbH.
Die Arbeitsgemeinschaft Glyphosat ist ein informeller Zusammenschluss
der Unternehmen und keine rechtlich selbstständige Einheit.
Original-Content von: Arbeitsgemeinschaft Glyphosat, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: