Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH

Kfz-Versicherung: Deutsche zahlen mehr als 600 Millionen Euro zu viel

Berlin (ots) - Fast jeder zweite Autobesitzer zahlt zu viel für seine Autoversicherung, weil er die Prämie in Raten überweist. So begleichen rund 35 Prozent der Versicherten ihre Rechnung monatlich oder vierteljährlich, was zu durchschnittlichen Mehrkosten von mehr als 30 Euro pro Jahr führt. Weitere 10 Prozent bezahlen zweimal im Jahr und berappen so rund 14 Euro zu viel. Insgesamt landen hierdurch mehr als 600 Millionen Euro extra auf den Konten der Versicherungen. Das hat das Verbraucherportal Finanztip errechnet.

400 Euro bezahlen Autobesitzer jährlich für ihre Autoversicherung im Schnitt. Knapp die Hälfte überweist den Betrag in Raten, was Zahlen des Vergleichsportals Check24 zeigen. "Vielen Versicherten ist die Zahlung von mehreren Hundert Euro auf einmal zu hoch", sagt Annika Krempel, Finanztip-Expertin für Versicherungen. "Eine monatliche Abbuchung erscheint da auf den ersten Blick bequem, ist aber deutlich teurer." Um die 8 Prozent Aufschlag verlangen Versicherungen im Schnitt für die vierteljährliche oder monatliche Zahlung. Das führt zu Mehrkosten von rund 32 beziehungsweise 35 Euro. Die halbjährliche Zahlung ist mit 3,4 Prozent und 14 Euro Aufschlag bereits weniger als halb so hoch.

Ansparen der Beiträge lohnt sich

Auch wenn es zum Jahresanfang das Konto stark belastet: Falls möglich sollten Verbraucher auf eine jährliche Zahlweise umstellen. "Autobesitzer können durch einen Wechsel auf eine jährliche Zahlung durchschnittlich rund 30 Euro sparen", sagt Finanztip-Expertin Krempel. "Wer die Beiträge zuvor Monat für Monat auf einem Tagesgeldkonto anspart, kann die hohe Einmalzahlung ohne Probleme begleichen", empfiehlt Krempel. Hinzu kommt, dass einige Versicherungen keine monatlichen Zahlweisen anbieten. "Wer auf Vergleichsportalen nach monatlicher Zahlung sucht, hat deutlich weniger Tarife zur Auswahl."

Am meisten können Vollkasko-Versicherte sparen

Laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sind in Deutschland 44 Prozent der Autos vollkaskoversichert. Durch die höheren Beiträge müssen die Versicherten dann bei Ratenzahlung dementsprechend auch höhere Beträge aufbringen. Für sie lohnt sich ein Wechsel zur jährlichen Zahlungsweise am meisten. "Natürlich sollte man beim Abschluss einer Vollkasko vor allem auf einen guten Versicherungsschutz achten", ergänzt Krempel. "Mit einer jährlichen Zahlungsweise können Verbraucher aber guten Gewissens sparen."

Jedes Jahr im Herbst bemühen sich Anbieter von Kfz-Versicherungen wieder um die Gunst der Autobesitzer. Denn die meisten Autoversicherungen laufen bis zum Ende des Kalenderjahres. Eine fristgerechte Kündigung muss somit in der Regel zum Stichtag, den 30. November des Vorjahres, geschehen. Versicherte sollten auf einen nahtlosen Versicherungsschutz achten. Denn die Kfz-Haftpflichtversicherung ist in Deutschland Pflicht.

Weiterführende Links zur Kfz-Versicherung http://www.finanztip.de/kfz-versicherung/ratenzahlung/ http://www.finanztip.de/kfz-versicherung/

Über Finanztip

Finanztip ist das führende gemeinnützige Verbraucherportal für Finanzen in Deutschland. Wir wollen Verbraucher befähigen, ihre täglichen Finanzentscheidungen richtig zu treffen, Fehler zu vermeiden und Geld zu sparen. Hierfür recherchieren und analysieren die Finanztip-Experten ausschließlich im Interesse des Verbrauchers und bieten praktische Handlungsempfehlungen. Kern unseres kostenlosen Angebots ist der wöchentliche Finanztip-Newsletter mit mehr als 180.000 Abonnenten. Darin beleuchten Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen und das Finanztip-Team alle Themen, die für Verbraucher aktuell wichtig sind: von Geldanlage, Versicherung und Kredit über Energie, Medien und Mobilität bis hin zu Reise, Recht und Steuern. Darüber hinaus können sich Verbraucher in der großen Finanztip-Community mit den Experten und anderen Verbrauchern austauschen.

Täglich neue Tipps auf Twitter (https://twitter.com/Finanztip), Google+ (https://plus.google.com/+FinanztipDe/posts) und Facebook (https://www.facebook.com/Finanztip).

Pressekontakt:

Marcus Drost
Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH
Hasenheide 54
10967 Berlin
Telefon: 030 / 220 56 09 - 80
http://www.finanztip.de/presse/



Weitere Meldungen: Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: