Zukunft ERDGAS e.V.

Umfangreiches Förderprogramm für Erdgas-Brennstoffzellen
Bundeswirtschaftsministerium setzt auf dezentrale Energieversorgungssysteme

Umfangreiches Förderprogramm für Erdgas-Brennstoffzellen / Bundeswirtschaftsministerium setzt auf dezentrale Energieversorgungssysteme
Mit dem umfangreichen Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) bezuschusst das Bundeswirtschaftsministerium Brennstoffzellen-Heizgeräte: Mit Erdgas betrieben setzen diese in punkto Effizienz und Klimaschutz neue Maßstäbe. / Umfangreiches Förderprogramm für Erdgas-Brennstoffzellen / Bundeswirtschaftsministerium setzt auf dezentrale ...

Berlin (ots) - Ab dem 01. August 2016 werden Brennstoffzellen-Heizgeräte durch ein umfangreiches Förderprogramm staatlich bezuschusst. Das Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) des Bundeswirtschaftsministeriums wurde Ende Juli von der EU-Kommission notifiziert. Durch die kurzfristige Bewilligung können Kunden noch vor Beginn der kommenden Heizperiode von der Förderung profitieren. Ziel ist es, die marktreife Brennstoffzellen-Technologie zu konkurrenzfähigen Preisen auf dem Markt zu etablieren.

Mit dem Anreizprogramm Energieeffizienz möchte das Bundeswirtschaftsministerium als eines von vier Förderfeldern die Markteinführung von Brennstoffzellen-Heizgeräten konsequent vorantreiben. Die Förderzuschüsse für Anlagen im Leistungsbereich von 0,25 bis 5,0 kWel setzen sich aus einem Festbetrag in Höhe von 5.700 Euro sowie einem leistungsabhängigen Betrag zusammen. So könnte beispielsweise der Einbau einer Brennstoffzelle in einem Einfamilienhaus mit 10.200 Euro bezuschusst werden. Das Programm ist zunächst auf drei Jahre ausgelegt und tritt bereits zum 01. August 2016 in Kraft.

"Wir begrüßen die Einführung des umfangreichen Förderprogramms. Erdgas-betriebene Brennstoffzellen sind wirtschaftlich attraktiv, zukunftsfähig und klimaschonend" kommentiert Dr. Timm Kehler, Vorstand der Initiative Zukunft ERDGAS, das Vorhaben. Die Technologie sei insbesondere für den schlafenden Riesen Wärmemarkt ein entscheidender Hebel zur langfristigen Reduktion der CO2-Emissionen und leiste durch die dezentrale Erzeugung von Wärme und Strom einen wichtigen Beitrag zur Sektorkopplung.

Die Technik ist vom Prinzip her die effizienteste Form der Kraft-Wärme-Kopplung: Mit einem elektrischen Wirkungsgrad, der über denen modernen Gaskraftwerke liegt, erzeugen Brennstoffzellen gleichzeitig Wärme und Strom. "Mit dem klimaeffizienten Energieträger Erdgas betrieben, sorgt die Technologie nicht nur für geringe Verbrauchskosten, sondern setzt auch in punkto Effizienz sowie CO2-Emissionen neue Maßstäbe", so Kehler weiter. Die Hightech-Heizung ist Insbesondere im hochwertigen Neubau und bei der energetischen Sanierung größerer Altbauten eine interessante Option.

Das Anreizprogramm Energieeffizienz liefert einen wichtigen Impuls, das Marktpotenzial der Brennstoffzellen-Technologie voranzutreiben. "Mit der erdgasbetriebenen Brennstoffzelle geht der Trend noch stärker in Richtung Effizienz, Innovation und Klimaschutz", so Kehler abschließend.

Über Zukunft ERDGAS e.V.

Zukunft ERDGAS e.V. ist die Initiative der deutschen Erdgaswirtschaft. Erdgas ist in Deutschland Heizenergie Nummer eins. Drei Viertel aller neu installierten Heizungen nutzen den klimaschonenden und kostengünstigen Energieträger. Zukunft ERDGAS setzt sich dafür ein, dass die Potenziale des Energieträgers Erdgas auch in Zukunft genutzt werden und informiert über die Chancen und Möglichkeiten, die Erdgas für die Energiewende und den Energiemix der Zukunft bietet. Getragen wird Zukunft ERDGAS von führenden Unternehmen der Erdgaswirtschaft wie Importeuren, Regionalversorgern und Stadtwerken. Die Heizgeräteindustrie und das Handwerk unterstützen die Initiative als Partner.

Pressekontakt:


Zukunft ERDGAS e.V.
Michael Oppermann
Neustädtische Kirchstraße 8
10117 Berlin

Tel: 030-460 60 15 63
Fax: 030-460 60 15 61
presse@erdgas.info
www.zukunft-erdgas.info
Original-Content von: Zukunft ERDGAS e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Zukunft ERDGAS e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: