Catawiki

Tipps und Tricks für Großbritannien-Fans
Wie deutsche Sammler die Zeit bis zum Brexit jetzt nutzen sollten

Berlin (ots) - Der Brexit - mit dem Start der Verhandlungen Großbritanniens mit der EU nimmt er nun Fahrt auf. "Harter" oder "weicher" Ausstieg und konkrete Folgen für die Wirtschaft, den Handel und die Menschen auf der Insel - all das wird jetzt diskutiert. Doch was bedeutet die Aussicht auf den Brexit eigentlich für Liebhaber urbritischer Dinge wie schottischem Whisky oder Oldtimern? Und was haben Anhänger britischer Musik vom EU-Exit zu erwarten? Die internationale Auktionswebseite Catawiki rät: Sammler und Fans sollten die Zeit bis zum EU-Ausstieg gut nutzen. Wie und was sich jetzt lohnt, erklären die Experten von Catawiki:

Oldtimer: Zuschlagen ja bitte, aber gut überlegt

Der Oldtimermarkt Großbritanniens ist einer der größten in Europa. Das gilt nicht nur für den Handel mit den "British Classic Cars", sondern auch für den Markt rund um Zubehör und passende Ersatzteile.

Tipp des Experten:
Stephan Hommel, Catawiki-Experte für Autos: 

Für alle, die auf britische Oldtimer stehen, ist momentan eine tolle Zeit. Denn das schwache Pfund regt den Markt kräftig an. Entsprechend viele Autos werden gehandelt - darunter auch einige außergewöhnliche und rare Exemplare. Ein gutes Beispiel ist etwa der Rolls-Royce Corniche, der vor etwa drei Monaten noch für 35.000 bis 38.000 Euro gekauft werden konnte. Die gestiegene Nachfrage hat dessen Wert in kürzester Zeit zunehmen lassen - so wurde auf Catawiki im Juli ein Rolls-Royce Corniche für ganze 44.000 Euro versteigert. Es lohnt sich also jetzt die Fülle der angebotenen 'Classic Cars' zu beobachten und bei einem guten Angebot zuzuschlagen. Ein weiteres Argument dafür: Wenn es in einigen Monaten möglicherweise zu einem harten Brexit kommen sollte, wird ein Kauf höchstwahrscheinlich durch neue Ausfuhrbedingungen nicht mehr so einfach wie derzeit sein."

Was gilt es zu beachten?

"Erstens: In Großbritannien werden vor allem Rechtslenker gehandelt - das ist nicht für jeden etwas. Zweitens: Das Unterhalten von Oldtimern ist nicht nur ein Investment, es ist auch zeit- und kostenintensiv. Jeder sollte sich also fragen, ob die Liebe zum Klassiker so weit geht, dass ein ganzer Fuhrpark gepflegt werden kann oder ob nicht vielleicht ein oder zwei besondere Autos besser zum eigenen Sammlergeist passen."

Schottischer Whisky: So günstig wie nie, wenn die Details stimmen

Zu Schottland gehört der Whisky wie zu Bayern das Bier. Von hier stammen weltweit bekannte und exklusive Marken wie Macallan und Bowmore. Destillerien wie Glenfiddich oder Glenmorangie produzieren edle Tropfen, die weltweit von Whisky-Liebhabern geschätzt werden. Der Whiskyhandel profitierte bisher vom offenen EU-Markt. Sollte der Brexit neue Regularien und zusätzliche Kosten mit sich bringen, könnte es für Verkäufer und Käufer schwieriger werden.

Tipp der Expertin:
Anne-Sophie Bigot, Catawiki-Expertin für Whisky: 

Für Fans von schottischem Whisky ist der derzeit günstige Wechselkurs Grund zur Freude. Sie können zu besten Preisen kaufen. Das sehen wir auch bei Catawiki - momentan werden mehr Whiskys angeboten und auch verkauft. Pfiffige Sammler nutzen die Zeit und decken sich vor allem mit besonderen Whiskys ein - etwa Abfüllungen, die es nur in Großbritannien zu kaufen gibt. Mein Tipp ist also: Jetzt zuschlagen, denn nach dem Brexit ist mit schwierigeren Kaufbedingungen und dadurch auch mit einem Anstieg der Preise zu rechnen."

Was gilt es zu beachten?

An der Popularität von schottischem Whisky wird auch der Brexit nicht rütteln. Hier geht es um Tradition und Qualität. Interessierte sollten aber nicht einfach wahllos kaufen, sondern sich informieren. Wie selten ist die Flasche? In welchem Zustand ist sie? Finger weg von geöffneten Flaschen oder Flaschen mit schlecht erhaltenem Etikett, denn darauf steht alles Wichtige. Und es lohnt sich auch auf Trends zu schauen: So könnte der Brexit dafür sorgen, dass Whiskys aus anderen Ländern wie beispielsweise Australien, Indien, Taiwan oder auch Deutschland populärer werden. In Frankreich gibt es ebenso sehr gute Destillerien, deren Whiskeys bisher noch nicht weltweit vertrieben werden und in Schweden wird exquisiter Single Malt hergestellt."

Music Made in the UK - Musikfans sollten sich Highlight-Pressungen sichern

Die Liste an legendären, britischen Bands und Musikern ist lang. Musik "Made in the UK" ist einfach seit jeher ein Renner. Gerade spezielle Plattenpressungen aus der Zeit, in der Musik noch nicht digital produziert und vervielfältigt wurde, sind heiß begehrt und wertvolle Highlights im Plattenschrank.

Tipp des Experten:
Denny Hoekstra, Catawiki-Experte für Schallplatten/Vinyl: 

"Musikfans profitieren definitiv vom günstigen Pfund-Euro-Verhältnis in Folge des Brexit-Referendums. Wer jetzt eine besondere Platte ergattert, bekommt sie zu einem fairen Preis und wird sich sicherlich später nochmals freuen, wenn sich das Pfund erholt. Dann wird das Stück britische Musikgeschichte nämlich wertvoller sein. Lohnenswert sind Platten von britischen Kult-Bands und Künstlern wie The Rolling Stones, The Beatles, Queen oder Pink Floyd. Zudem sind Erstpressungen von Schallplatten, die in Großbritannien erschienen sind sowie limitierte Auflagen besonders interessant."

Was gilt es zu beachten?

"Die Platte sollte funktionieren und wenig Gebrauchsspuren aufweisen. Das Gleiche gilt für die Hülle. Entscheidend für den Wert ist außerdem, wie viele Exemplare es noch gibt. Je seltener, desto besser. Ein gutes Beispiel ist die originale UK-Pressung von 'The Rolling Stones - out of our heads´, die am 24. September 1965 erschienen ist. Jene Pressung wurde in Mono aufgenommen und obwohl eine spätere in Stereo folgte, ist die Erstpressung für Sammler besonders interessant. Wer dieses Stück Musikgeschichte zu Hause hat, nennt ein absolutes Schmuckstück sein Eigen."

Fazit:

Großbritannien bietet nach wie vor unzählige Schätze für Sammler und Fans besonderer britischer Objekte wie Whisky oder englischer Platten. Bisher haben sie von der Ankündigung des Brexits und dem damit einhergehenden schwachen Pfund profitiert. So ist gerade jetzt ein guter Zeitpunkt, um Sammlerobjekte auf der Insel zu kaufen. Denn gerade bei einem "harten" Ausscheiden Großbritanniens aus der EU ist damit zu rechnen, dass Sammler und Liebhaber britischer Objekte mit dem Brexit auf steigende Preise und erschwerte Kaufbedingungen stoßen.

Passendes Bildmaterial, welches Sie gern im redaktionellen Kontext mit Verweis auf Catawiki nutzen können, finden Sie unter: http://bit.ly/Catawiki_Brexit

Weitere Informationen finden Sie unter www.catawiki.de

Hinweis für Redaktionen:

Bei Interesse an weiterführenden Tipps und Einschätzungen aus den genannten oder anderen Kategorien sowie für weitere Beispiele stellen wir gern individuell Informationen zusammen und vermitteln persönliche Interviews mit den Experten.

Bei Catawiki finden wöchentlich mehr als 300 Auktionen in 80 verschiedenen Kategorien statt, die von mehr als 160 Experten kuratiert werden.

Über Catawiki

Catawiki ist eine internationale Auktionswebseite mit Sitz in Amsterdam, Berlin, Rom, Madrid, London und Paris, die Käufer, Verkäufer und besondere Objekte auf einer Plattform zusammenbringt. Das Unternehmen wurde 2008 in den Niederlanden gegründet. Seit 2011 organisiert Catawiki wöchentlich Auktionen in 80 verschiedenen Kategorien (Kunst, Oldtimer, Briefmarken, Numismatik, Spielzeuge etc.). Die Auktionen werden von über 160 professionellen und spezialisierten Experten geleitet. So wird eine breite, abwechslungsreiche und qualitativ hochwertige Auswahl der Auktionsgegenstände gewährleistet. Inzwischen hat Catawiki über 14 Millionen Besucher pro Monat. Jede Woche werden über 35.000 Objekte verkauft. Im August 2015 investierten Lead Edge Capital zusammen mit Accel Partners und Project A Ventures 75 Millionen Euro in Catawiki.

Pressekontakt:

c/o public link I Anne Kiefer/ Steffi Jarosch I Tel.: 030 443 188-21/
-28 I E-Mail: catawiki@publiclink.de

Original-Content von: Catawiki, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Catawiki

Das könnte Sie auch interessieren: