Janssen Research & Development, LLC

Neue Phase-III-Daten von Janssen für Patienten mit mittel bis stark aktiver rheumatoider Arthritis belegen: Sirukumab hemmt die radiologische Progression deutlich und lindert Anzeichen und Symptome der Krankheit

London (ots/PRNewswire) - Radiologische Daten eines Jahres zu Sirukumab belegen deutliche Hemmung der Gelenkzerstörung

Janssen Research & Development, LLC (Janssen) gab heute die Ergebnisse einer entscheidenden Phase-III-Studie zur Bewertung der subkutanen Verabreichung von Sirukumab (CNTO 136), einem humanen monoklonalen Anti-Interleukin (IL)-6-Antikörper in der Entwicklungsphase zur Behandlung von Erwachsenen mit mittel bis stark aktiver rheumatoider Arthritis (RA) bekannt. Die Daten aus der von Janssen gesponserten Studie an 1.670 Patienten belegen eine deutliche Hemmung der radiologischen Progression bzw. Gelenkzerstörung vom Ausgangspunkt bis zur 52. Woche bei den Patienten, die Sirukumab erhalten haben. Darüber hinaus zeigte sich im Vergleich zu den Patienten, die mit einem Placebo behandelt wurden, in der 16. Woche, dem zweiten primären Endpunkt der Studie, eine deutliche Besserung der Anzeichen und Symptomen der RA.1 Sirukumab wird in Zusammenarbeit mit GSK entwickelt. Diese Daten sollen beim Annual European Congress of Rheumatology (EULAR 2016) vorgestellt werden.

Die SIRROUND-D-Studie erreichte beide primären Endpunkte für die Bewertung der Behandlung erwachsener Patienten mit aktiver RA, die auf die Behandlung mit krankheitsmodifizierenden antirheumatischen Medikamenten (Disease-Modifying Antirheumatic Drugs, DMARDs) nur unzureichend angesprochen hatten, mit Sirukumab:

- Bei den mit Sirukumab behandelten Patienten war, mit einer 
  mittleren Veränderung zwischen dem Ausgangspunkt und der 52. Woche 
  von 0,50 nach dem van-der-Heijde-Sharp-Score bei Patienten, die 50 
  mg Sirukumab alle vier Wochen (n=557) bzw. von 0,46 bei Patienten, 
  die 100 mg Sirukumab alle zwei Wochen (n=557) erhalten hatten, eine
  deutlich stärkere Hemmung der radiologischen Progression bzw. der 
  Gelenkzerstörung zu beobachten als in der Placebogruppe mit einem 
  Wert von 3,69 (n=556) (beide P 0,001).1 Die 
  van-der-Heijde-Sharp-Scoring-Methode ist ein Röntgenmaß für 
  Veränderungen bei der Gelenkzerstörung sowie bei Gelenkschäden wie 
  z. B. Gelenkerosion und Gelenkspaltverengung. Bei dieser Methode 
  weisen höhere Werte auf größere strukturelle Schäden und niedrigere
  Werte auf geringere strukturelle Schäden hin.
- Sowohl bei Patienten, die noch keine Erfahrung mit biologischen 
  Therapien hatte, als auch bei denjenigen, die bereits in der 
  Vergangenheit mit biologischen Therapien behandelt worden waren, 
  zeigte sich eine deutliche Hemmung der radiologischen Progression, 
  die bereits in der 24. Woche erkennbar war.2
- In der 16. Woche wurde nach Messungen des American College of 
  Rheumatology (ACR20) bei 54,8 Prozent der Patienten, die 50 mg 
  Sirukumab erhalten hatten, und bei 53,5 Prozent der Patienten, die 
  100 mg Sirukumab erhalten hatten, eine Verbesserung von mindestens 
  20 Prozent bei den Anzeichen und Symptomen der RA festgestellt, 
  verglichen mit 26,4 Prozent bei der Placebogruppe (beide P 0,001).1 

"Die Ergebnisse dieser Phase-III-Studie belegen eine deutliche Hemmung des Fortschreitens der Gelenkzerstörung unter Sirukumab sowie Verbesserungen im Hinblick auf Schmerzen und Entzündungen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis, bei denen die Erkrankung durch herkömmliche krankheitsmodifizierende Wirkstoffe nicht ausreichend kontrolliert werden konnte. Behandlungsformen, mit denen wir dauerhafte Gelenkschädigungen infolge der Erkrankung einschränken können, sind wertvoll für die langfristige Behandlung rheumatoider Arthritis", erklärt Tsutomu Takeuchi, Professor für Medizin in der Abteilung für Rheumatologie und klinische Immunologie an der medizinischen Fakultät der Keio-Universität, Tokio, Japan. "Wir sind gespannt auf die weiteren Daten aus laufenden Phase-III-Programmen, anhand derer wir die Wirksamkeit und Sicherheit von Sirukumab bei einer breiteren und unterschiedlicheren Population von Patienten mit rheumatoider Arthritis besser nachvollziehen können."

Auch alle wichtigen sekundären Endpunkte wurden mit statistisch relevanten Ergebnissen für beide Dosierungen von Sirukumab im Vergleich zu einem Placebo erreicht (P 0,001 bei allen Messungen mit beiden Dosierungen). Dabei handelt es sich um die Veränderungen gegenüber dem Ausgangspunkt im Fragebogen zur Erfassung der Behinderung (Health Assessment Questionnaire Disability Index, HAQ-DI), den prozentualen Anteil der Patienten, bei denen eine Verbesserung der RA-Symptome um mindestens 50 Prozent erreicht wurde (ACR50), den prozentualen Anteil der Patienten mit einem verbesserten Krankheitswert für 28 Gelenke (DAS28-Remission [DAS28 (CRP) <2,6]) in der 24. Woche und den prozentualen Anteil der Patienten, bei denen in der 52. Woche sechs Monate in Folge eine Verbesserung der Anzeichen und Symptome der RA um mindestens 70 Prozent (wesentliche klinische Reaktion) erreicht wurde (ACR70).1,3 Die mittlere Verbesserung des HAQ-DI-Werts lag in der Sirukumab-50-mg-Gruppe bei -0,43, in der Sirukumab-100-mg-Gruppe bei -0,46 und in der Placebogruppe bei -0,22. ACR50 wurde bei 30 bzw. 33 Prozent der Patienten erreicht, die 50 mg bzw. 100 mg Sirukumab erhalten hatten. Bei den Patienten, die ein Placebo erhalten hatten, lag der Anteil im Vergleich dazu bei 12 Prozent. Eine DAS28-Remission wurde bei 26 Prozent der Patienten in beiden Sirukumab-Gruppen im Gegensatz zu 6 Prozent der Patienten in der Placebogruppe erreicht.1 Eine wesentliche klinische Reaktion war bei 5 Prozent bzw. 9 Prozent der Patienten zu beobachten, die 50 mg bzw. 100 mg Sirukumab erhalten hatten, im Vergleich zu 2 Prozent der Patienten, die ein Placebo erhalten hatten.1

Während des 18-wöchigen Kontrollzeitraums war der Anteil der Patienten, die unter Nebenwirkungen (NW) bzw. schwerwiegenden Nebenwirkungen (SNW) litten, unter 50 mg Sirukumab (79,6 Prozent und 11,0 Prozent) und 100 mg Sirukumab (80,2 Prozent und 9,8 Prozent) höher als bei der Gabe des Placebos (65,5 Prozent und 6,8 Prozent). Bei den häufigsten NW (mindestens 8 Prozent) handelte es sich um erhöhte Leberenzymwerte, Infektionen der oberen Atemwege, Hautrötungen an der Einstichstelle und Nasopharyngitis.1 Die Art der NW und SNW blieb bis zur 52. Woche gleich.1 Im formell Placebo-kontrollierten Zeitraum bis zur 18. Woche verstarben drei der Probanden, jeweils einer aus jeder Behandlungsgruppe (Placebo, 50 mg Sirukumab und 100 mg Sirukumab). Zwischen der 18. und der 52. Woche kam es zu weiteren acht Todesfällen: drei in der Gruppe, die ursprünglich das Placebo erhalten hatte und anschließend auf 50 mg Sirukumab umgestellt worden war, zwei unter 50 mg Sirukumab und zwei unter 100 mg Sirukumab. Derzeit werden in laufenden Erweiterungen der drei Phase-III-Studien Daten zur langfristigen Sicherheit und Wirksamkeit gesammelt.1

"Janssen hat sich der Weiterentwicklung therapeutischer Möglichkeiten für Menschen, die unter RA leiden, und für Rheumatologen verschrieben", erklärt Newman Yeilding, M.D., Leiter der Abteilung für immunologische Entwicklung bei Janssen Research & Development, LLC. "Wir glauben, dass Sirukumab eine wichtige Behandlungsmöglichkeit im Forschungsstadium für die Welt der Rheumatologie darstellt und freuen uns darauf, künftig weitere Daten aus dem umfassenden Phase-III-Entwicklungsprogramm vorstellen zu können, für das wir in diesem Jahr weltweit Zulassungen beantragen werden."

Informationen zu SIRROUND-D

SIRROUND-D (CNTO136ARA3002) ist eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Parallelgruppenstudie an Patienten mit mittel bis stark aktiver RA, die auf die Behandlung mit krankheitsmodifizierenden antirheumatischen Medikamenten (DMARDs) nur unzureichend angesprochen haben. Das primäre Ziel bestand in der Untersuchung der Wirksamkeit von subkutan verabreichtem Sirukumab, die anhand der Verminderung der Anzeichen und Symptome der RA und der Hemmung der radiologischen Progression erfasst wurde. Insgesamt 1.670 Patienten erhielten randomisiert zu gleichen Anteilen entweder 50 mg Sirukumab alle vier Wochen, 100 mg Sirukumab alle zwei Wochen oder ein Placebo.3

Das klinische Phase-III-Programm an Patienten mit aktiver RA beinhaltet außerdem vier weitere Studien, in denen 50 mg bzw. 100 mg subkutan verabreichtes Sirukumab alle vier bzw. zwei Wochen in Kombination mit herkömmlichen DMARDs oder als Monotherapie untersucht wird. Über 3.000 Patienten sind an diesem umfassenden Entwicklungsprogramm beteiligt. Damit handelt es sich um das größte RA-Studienprogramm zur Untersuchung biologischer Anti-IL-6-Therapien.3,4,5,6,7

Bei diesen weiteren Studien handelt es sich um Studien an Patienten, die unzureichend auf Anti-TNF-Wirkstoffe und andere biologische Wirkstoffe angesprochen haben (bereits abgeschlossene SIRROUND-T-Studie)4, Patienten, die unzureichend auf Methotrexat (MTX) angesprochen haben, bei denen einen Unverträglichkeit bestand oder für die MTX nicht geeignet war (SIRROUND-H-Studie, die voraussichtlich im September 2016 abgeschlossen sein wird)5 und japanischen Patienten, die unzureichend auf MTX oder Sulfasalazin angesprochen haben (bereits abgeschlossene SIRROUND-M-Studie)6 sowie um eine langfristige Erweiterungsstudie an Patienten, die an der SIRROUND-D- und SIRROUND-T-Studie teilgenommen haben (SIRROUND-LTE-Studie, die voraussichtlich 2020 abgeschlossen sein wird).7

Informationen zu Sirukumab

Sirukumab ist ein im Forschungsstadium befindlicher humaner monoklonaler IgG1-Kappa-Antikörper in der Phase-III-Entwicklung zur Behandlung mittel bis stark aktiver RA.8 Er ist bislang nirgendwo auf der Welt zur Behandlung von RA oder für andere Indikationen zugelassen. Sirukumab zielt auf das Zytokin IL-6 ab, ein natürlich vorkommendes Protein, von dem angenommen wird, dass es im Hinblick auf Autoimmunerkrankungen wie RA eine Rolle spielt.9

Im Dezember 2011 schlossen Janssen und GSK einen Vertrag über die Lizenzierung und gemeinschaftliche Entwicklung von Sirukumab ab. Den Vertragsbedingungen zufolge ist GSK exklusiv zur kommerziellen Verwertung von Sirukumab in Nord-, Mittel- und Südamerika berechtigt, während Janssen das Recht auf die kommerzielle Verwertung in der restlichen Welt einschließlich Regionen wie der EMEA-Region und dem asiatisch-pazifischen Raum behält. Vor Vertragsabschluss entwickelte Janssen Sirukumab zur Behandlung von RA.

Im Rahmen der Zusammenarbeit wurde im August 2012 mit einem Phase-III-Programm begonnen, um Sirukumab im Hinblick auf die Behandlung mittel bis stark aktiver RA zu untersuchen. Der Vertrag erlaubt es beiden Unternehmen, Sirukumab im Hinblick auf andere Indikationen als RA zu untersuchen.

Informationen zu rheumatoider Arthritis

Rheumatoide Arthritis ist eine chronisch-entzündliche Systemerkrankung, die zu Schmerzen, Gelenkschwellungen, Versteifungen, Gelenkzerstörung und Behinderungen führt.10 Schätzungen zufolge sind weltweit mehr als 23,5 Millionen Menschen von dieser unheilbaren Krankheit betroffen.11

Informationen zu den Janssen Pharmaceutical Companies

Die Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson arbeiten daran, eine Welt ohne Krankheiten zu schaffen. Es inspiriert uns, Leben zu verändern, indem wir neue und bessere Wege finden, Krankheiten zu vermeiden, aufzuhalten, zu behandeln und zu heilen. Wir bringen die besten Köpfe zusammen und verfolgen die vielversprechendsten wissenschaftlichen Ansätze. Wir sind Janssen. Wir arbeiten mit der Welt der Medizin und allen daran Beteiligten zusammen. Weitere Informationen unter http://www.janssen.com/EMEA. Folgen Sie uns auf Twitter: @JanssenEMEA.

Hinweise zu vorausschauenden Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält "vorausschauende Aussagen" gemäß der Definition aus dem Private Securities Litigation Reform Act von 1995 hinsichtlich der Entwicklung neuer Produkte einschließlich erwarteter Zulassungsanträge. Leser sollten sich nicht auf diese vorausschauenden Aussagen verlassen. Diese Aussagen basieren auf den derzeitigen Erwartungen hinsichtlich zukünftiger Ereignisse. Falls sich die zugrunde liegenden Annahmen als unzutreffend erweisen oder bekannte oder unbekannte Risiken oder Unsicherheiten zutage treten, können die tatsächlichen Ergebnisse deutlich von den Erwartungen und Prognosen von Janssen Research & Development, LLC und Johnson & Johnson abweichen. Zu diesen Risiken und Unsicherheiten gehören unter anderem: Inhärente Herausforderungen und Unsicherheiten bei der Forschung zu und Entwicklung von Produkten einschließlich der Unsicherheit des klinischen Erfolgs und der Gewährung behördlicher Genehmigungen, die Unsicherheit des kommerziellen Erfolgs, Wettbewerb einschließlich des technologischen Fortschritts, neuer Produkte und Patente, die unseren Wettbewerbern gewährt werden, die Anfechtung von Patenten, Schwierigkeiten oder Verzögerungen bei der Produktion, Bedenken hinsichtlich der Wirksamkeit oder Sicherheit von Produkten, die Produktrückrufe oder behördliche Maßnahmen nach sich ziehen, Änderungen an geltenden Gesetzen und Vorschriften einschließlich globaler Gesundheitsreformen und Trends zur Begrenzung der Gesundheitsausgaben. Eine weitere Liste und Beschreibungen dieser Risiken, Unsicherheiten und sonstiger Faktoren finden Sie im Jahresbericht in Form von Formular 10-K von Johnson & Johnson für das am 3. Januar 2016 abgelaufene Geschäftsjahr, einschließlich dessen Anhang 99, und in den anschließend bei der US-Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission) eingereichten Erklärungen. Kopien dieser Erklärungen finden Sie online unter http://www.sec.gov, http://www.jnj.com. Alternativ können sie bei Johnson & Johnson angefordert werden. Die Janssen Pharmaceutical Companies und Johnson & Johnson verpflichten sich nicht zur Aktualisierung vorausschauender Aussagen infolge neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse oder Entwicklungen.

Einzelnachweise

1. Takeuchi T., Thorne C., Karpouzas G. et al. Efficacy and safety of sirukumab in patients with active rheumatoid arthritis despite disease-modifying anti-rheumatic drug treatment: Results of a randomized, double-blind, placebo-controlled study (Wirksamkeit und Sicherheit von Sirukumab bei Patienten mit trotz Behandlung mit antirheumatischen Medikamenten aktiver rheumatoider Arthritis: Ergebnisse einer randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie). Annual European Congress of Rheumatology (EULAR 2016); 8.-10. Juni 2016; London, Vereinigtes Königreich; SAT0145.

2. Thorne C., Karpouzas G., Takeuchi T. et al. Response and radiographic progression in biologic-naïve and biologic-experienced patients with rheumatoid arthritis treated with sirukumab (Reaktion und radiologische Progression bei Patienten mit rheumatoider Arthritis mit und ohne Erfahrung mit biologischen Therapien, die mit Sirukumab behandelt wurden). Annual European Congress of Rheumatology (EULAR 2016); 8.-10. Juni 2016; London, Vereinigtes Königreich; SAT0158.

3. ClinicalTrials.gov. NCT01604343. Verfügbar unter https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01604343 (letzter Zugriff Juni 2016).

4. ClinicalTrials.gov. NCT01606761. Verfügbar unter https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01606761 (letzter Zugriff Juni 2016).

5. ClinicalTrials.gov. NCT02019472. Verfügbar unter https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02019472 (letzter Zugriff Juni 2016).

6. ClinicalTrials.gov. NCT01689532. Verfügbar unter https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01689532 (letzter Zugriff Juni 2016).

7. ClinicalTrials.gov. NCT01856309. Verfügbar unter https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01856309 (letzter Zugriff Juni 2016).

8. Smolen J. et al. Sirukumab, a human anti-interleukin-6 monoclonal antibody: a randomised, 2-part (proof-of-concept and dose-finding), phase II study in patients with active rheumatoid arthritis despite methotrexate therapy (Sirukumab, ein humaner monoklonaler Anti-Interleukin-6-Antikörper: eine randomisierte, zweiteilige (Machbarkeitsstudie und Dosierungsfindung) Phase-II-Studie an Patienten mit trotz Methotrexat-Behandlung aktiver rheumatoider Arthritis). Ann Rheum Dis 2014;73:1616-1625.

9. Rossi J. et al. Interleukin-6 as a Therapeutic Target (Interleukin-6 als therapeutisches Zielprotein). Clin Can Res 2015;21(6):1248-1257.

10. Weltgesundheitsorganisation. Chronic rheumatic conditions (Chronische rheumatische Erkrankungen). Verfügbar unter http://www.who.int/chp/topics/rheumatic/en (letzter Zugriff Juni 2016).

11. Weltgesundheitsorganisation. The global burden of disease: 2004 update (Die globale Belastung durch Krankheiten: Aktualisierung 2004). Verfügbar unter http://www.who.int/healthinfo/global_burden_disease/GBD_report_2004update_full.pdf?ua=1 (letzter Zugriff Juni 2016).

Pressekontakt:

Brian Kenney
Büro: +1 215-628-7010
Mobil: +1 215-620-0111
bkenney1@its.jnj.com

Emily Bone
Mobil: +44 7876 394360
ebone1@its.jnj.com

Kontakt für Investoren: Lesley Fishman
Johnson & Johnson
Büro: +1-732-524-3922
Original-Content von: Janssen Research & Development, LLC, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: