Alternative für Deutschland (AfD)

Petry: Geringe Wahlbeteiligung in Griechenland ist ein Warnsignal

Berlin (ots) - Zur Wahl in Griechenland erklärt die Vorsitzende der Alternative für Deutschland, Frauke Petry:

"Eigentlich bringt die Wahl in Griechenland wenig Überaschendes und wenig Neues. Das eigentliche Drama ist die historisch schlechte Wahlbeteiligung im Ursprungsland der Demokratie.

Die Menschen in Griechenland haben das Vertrauen verloren. Sie merken, dass es kaum eine Rolle spielt, welcher Partei und welchem Kandidaten sie ihre Stimme geben. Die katastrophale "Eurorettung", die das Land seit Jahren ausblutet, geht weiter. Im Referendum sagten die Griechen 'Nein' zu diesem 'Rettungskurs'. Bedeutet hat das letztlich gar nichts.

Die Souveränität ist in den Augen vieler Griechen längst an demokratisch nicht legitimierte Institutionen in Brüssel übergegangen. Manche mögen dabei an das Zitat von Horst Seehofer denken: 'Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und die, die gewählt sind, haben nichts zu entscheiden.' Einen solchen Missstand aber darf eine Demokratie nicht hinnehmen.

Die Eurorettung radikalisiert und spaltet Europa. Sie gefährdet zudem aber auch die Grundfesten der Demokratie. Die Lehre muss sein, das Euroexperiment endlich zu beenden."

Pressekontakt:

Christian Lüth
Pressesprecher der Alternative für Deutschland
Email: Christian.lueth@alternativefuer.de

Original-Content von: Alternative für Deutschland (AfD), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Alternative für Deutschland (AfD)

Das könnte Sie auch interessieren: