Alternative für Deutschland (AfD)

Gauland: Deutsches Engagement vor Ort macht derzeit keinen Sinn

Berlin (ots) - Zum Wunsch Israels, Deutschland möge Polizisten in den Gaza-Streifen entsenden, erklärt der stellvertretende Sprecher der Alternative für Deutschland, Alexander Gauland: In diesem jahrzehntelangen Konflikt sei es nicht damit getan, Inspektoren zur Einhaltung der Waffenruhe oder Polizisten zur Grenzkontrolle zu entsenden. Die deutsche Bevölkerung empfinde vollkommen korrekt, wenn sie sich wünsche, dass sich Deutschland nicht im Gaza-Konflikt engagieren solle.

"Das Bauchgefühl der Deutschen ist richtig", analysiert Alexander Gauland. "Derzeit ist es mehr als unrealistisch, dass deutsches Engagement vor Ort zu einem dauerhaften Frieden in Nahost maßgeblich beitragen könnte. Man muss sich nur einmal vorstellen, wenn eine deutsche Sicherheitskraft in ein Gefecht verwickelt werden würde. Das Risiko in diesen hochexplosiven Konflikt hineingezogen zu werden oder gar Partei ergreifen zu müssen, ist einfach zu groß", so Gauland weiter.

"Ich sehe auch nicht, dass die radikal-islamische Hamas ein ernsthaftes Interesse an einer friedlichen Lösung hat. Vor diesem Hintergrund hat ein deutsches Engagement derzeit keinen Sinn. Vielmehr sind erst einmal die Konfliktparteien gefragt, eine Verhandlungslösung anzustreben. Berlin sollte zusammen mit allen anderen maßgeblichen Regierungen einen Lösungsansatz für den Nahen Osten entwickeln", fordert Gauland.

Pressekontakt:

Christian Lüth
Pressesprecher der Alternative für Deutschland
christian.lueth@alternativefuer.de
Tel.: 030 26558370
Original-Content von: Alternative für Deutschland (AfD), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Alternative für Deutschland (AfD)

Das könnte Sie auch interessieren: