Alternative für Deutschland (AfD)

Junge Alternative muss fairen Umgang mit den Medien sicherstellen

Berlin (ots) - Im Vorfeld der Veranstaltung des Landesverbandes der Jungen Alternative in Nordrhein-Westfalen wurden restriktive Maßnahmen beschlossen, die den Umgang der Medienvertreter an diesem Abend regeln sollen. Diese Maßnahmen reichen von Namensschildern bis hin zu vertraglichen Verpflichtungen und Verhaltensregeln auf der Veranstaltung.

Die Alternative für Deutschland fühlt sich aus gegebenem Anlass dazu verpflichtet, zu diesem inakzeptablen Verhalten der Jungen Alternativen Stellung zu nehmen. Es gehört zur guten politischen Kultur, Medienvertretern zu jeder parteipolitischen Versammlung ungehinderten und bedingungslosen Zugang zu gewährleisten.

Die Alternative für Deutschland distanziert sich klar von dem medienfeindlichen Verhalten der Jungen Alternative und fordert diese auf, in ihrem eigenen Interesse den Medienvertretern zu jeder öffentlichen Veranstaltung freien und ungehinderten Zutritt zu gewähren.

Pressekontakt:

Christian Lüth
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Alternative für Deutschland
christian.lueth@alternativefuer.de
Tel.: 030 26558370

Original-Content von: Alternative für Deutschland (AfD), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Alternative für Deutschland (AfD)

Das könnte Sie auch interessieren: