Indeed Deutschland GmbH

Indeed Arbeitsmarktkommentar 1/2017: Deutscher Arbeitsmarkt geht mit Schwung ins neue Jahr trotz weltweiter Unsicherheiten

2016 wuchs die deutsche Wirtschaft um 1,9 Prozent und für 2017 erwarten Experten auch weiterhin ein moderates Wachstum für Europas größte Volkswirtschaft. Die positive Entwicklung spiegelt sich auf dem Arbeitsmarkt wider. Die ersten Zahlen für 2017 stimmen optimistisch. So stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Januar 2017 um 24.000 Personen auf 43,59 Millionen im Vergleich zum Vormonat. Die Zahl der Arbeitslosen sank im gleichen Zeitraum um 26.000 und im Jahresvergleich sogar um 143.000 Menschen. OECD-Experten erwarten, dass Deutschlands BIP 2017 auch wieder ordentlich zulegen wird, zwischen 1,6 und 1,7 Prozent. Weltweite Unsicherheiten wie die protektionistischen Tendenzen der neuen US-Administration, der wirtschaftliche Niedergang der Türkei, politische Unruhen in Korea, der anstehende Brexit oder Wahlen in wichtigen europäischen Mitgliedstaaten scheinen bisher keine negativen Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt zu haben.

"Es ist bemerkenswert, dass trotz dieser Turbulenzen und Unsicherheiten die Arbeitgeber in Deutschland weiterhin auf diesem Niveau einstellen", erläutert Mariano Mamertino, der für Europa verantwortliche Volkswirt des weltweit führenden Jobportals Indeed. Deutsche Firmen suchen immer noch intensiv nach neuen Mitarbeitern. Saisonbereinigt stieg die Nachfrage im Januar um 9.000 zusätzliche Stellen. Im Zeitraum Februar 2016 bis Januar 2017 kamen insgesamt 66.000 neue Stellen dazu. Das waren rund 11 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Für Deutschland ungewöhnlich gilt insbesondere die inländische Nachfrage derzeit als Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft. Seit 2014 steigt die Binnennachfrage in Deutschland kontinuierlich. Der Anstieg der privaten Konsumausgaben spielt dabei eine wesentliche Rolle. Dies liegt einerseits an einem extrem niedrigen Zinsniveau in Deutschland und andererseits an einem deutlichen Anstieg der Reallöhne. Nachdem für die deutschen Arbeitnehmer noch 2013 das Niveau der Reallöhne sank, steigt es seit dem ersten Quartal 2014 kontinuierlich bis heute an.

"Es ist zu hoffen, dass trotz der wirtschaftlichen Unsicherheiten auf vielen Märkten eine stabile Inlandsnachfrage auch weiterhin positive Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben wird", so Mamertino. "Dazu können auch die zusätzlichen Staatsausgaben beitragen, die die deutsche Regierung, insbesondere auch für die erfolgreiche Bewältigung der Flüchtlingswelle, für 2017 einplant. Ob dies ausreicht, um insgesamt die positive Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt auch 2017 fortzusetzen, werden die nächsten Monate entscheiden."

Mariano Mamertino weiterhin: "Derzeit ist die inländische Nachfrage ein wichtiger Treiber der deutschen Wirtschaft. Das ist aber kein Schutz gegen protektionistische Tendenzen, zum Beispiel in der US-amerikanischen Wirtschaftspolitik. Spannungen der globalen Handelsbeziehungen könnten Deutschland als führende Exportnation vor ernsthafte Herausforderungen stellen. Freier Handel war in den letzten Jahrzehnten stets einer der wichtigsten Treiber für Wohlstand und wirtschaftlichen Erfolg."

Quellen:

https://www.arbeitsagentur.de/presse/1478795912447

http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_104_2015.pdf

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/152761/umfrage/entwicklung-der-loehne-in-deutschland/

http://bdi.eu/media/themenfelder/konjunktur_und_finanzmaerkte/publikationen/20161104_Industriepolitik_Dossier_Produktivitaetswachstum_in_Deutschland.pdf

 
Original-Content von: Indeed Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: