Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Empörungswelle - Hysterie hilft bei TTIP-Verhandlungen nicht
Leitartikel von Maximilian Wolf zu den veröffentlichten TTIP-Papieren

Weimar (ots) - Wer hätte gedacht, dass sich Horst Seehofer in seinem Leben noch einmal auf die Seite von Greenpeace stellt?! Bayerns Ministerpräsident hatte verkündet, dass er - solange bei TTIP keine Transparenz hergestellt ist - kein grünes Licht für TTIP geben werde. Der CSU-Parteichef reitet damit auf der Welle der Empörung, die nach der Veröffentlichung geheimer TTIP-Verhandlungsdokumente viele Menschen in Deutschland erfasst.

Noch vor einer Woche hinterließ US-Präsident Barack Obama bei seinem Deutschlandbesuch den Eindruck, dass das Freihandelsabkommen kurz vor dem Abschluss stehe. Nach der Veröffentlichung der geheimen Dokumente, die Greenpeace zugespielt worden sind, erleiden die Verhandlungen den nächsten Dämpfer. Doch sind die Erkenntnisse wirklich so überraschend? Die Enthüllungen zeigen ausschließlich den Stand der Verhandlungen, also kein Ergebnis. Aber noch nie waren so viele Details über internationale Verhandlungen mit einem Stellenwert wie diesem bekannt.

Während die TTIP-Gegner nun Rückenwind bekommen, erhöht sich der Druck auf die Verhandlungspartner. Leidtragende könnten jene sein, denen das Abkommen helfen soll - Wirtschaft und Konsumenten. Niemand möchte, dass das Vorsorgeprinzip des Verbraucherschutzes gekippt wird. Andererseits ist die Wirtschaft auf den Export in die USA angewiesen, das gilt auch für Thüringen.

Es ist naiv zu denken, dass sich bei einem Abkommen mit solcher Tragweite lediglich eine Seite durchsetzt. Ein Kompromiss ist nötig, von dem beide Verhandlungspartner profitieren. Das zu erreichen dürfte nun schwierig werden.

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de
Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: