Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Wenig Hoffnung
Kommentar von Axel Zacharias zum EU-Afrika-Gipfel

Weimar (ots) - Bereits vor dem EU-Afrika-Gipfel auf Malta flossen jährlich stolze 20 Milliarden Euro von Brüssel nach Afrika. Was haben sie bislang in Sachen Eindämmung der Migration bewirkt? Gefühlt nichts. Ebenso gefühlt haben sich in der Vergangenheit Diktatoren aller Couleur nur privat die Taschen mit dem geschenkten Geld gefüllt - ob es aus EU-Töpfen oder aus nationalen Haushalten zur Entwicklungshilfe stammt. Natürlich ist damit auch viel Segensreiches geschaffen worden, aber es wurden und werden wohl weiterhin auch Diktatoren und Gewaltregimes gemästet.

Zudem kann mit falsch verstandener Entwicklungshilfe ja auch eine Menge Schaden angerichtet werden. Erst wenn dies ein Ende hat, kann man sich dafür feiern. Bislang dürfte der Befund nur lauten, dass den alten Fehlern in Afrika möglicherweise neue hinzugefügt werden.

Die Finanzmittel müssen die Zivilgesellschaft unterstützen und nicht einige Raffke-Familien an der Spitze von Staaten. So waren nur afrikanische Regierungschefs in Valletta geladen, keine Vertreter der Aktivisten aus den jeweiligen Ländern. Gerade das sorgt nicht eben für Hoffnung!

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de

Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Thüringische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: