Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Fragliche Kehrtwende
Kommentar von Katja Dörn zum Ende der Ein-Kind-Politik in China

Weimar (ots) - Im Land des Lächelns war manchen Frauen lange Zeit gar nicht zum Lächeln zumute. Die jahrzehntelange Ein-Kind-Politik wurde rigoros durchgesetzt - Strafen und Zwangsabtreibungen inklusive. Millionen Kinder leben illegal, weil ihre Eltern gegen die offizielle Politik verstoßen haben. Dass die kommunistische Führung nun eine Kehrtwende macht, hat weniger mit einer menschlicheren Familienpolitik zu tun. Das Land braucht dringend Nachwuchs. Doch ob sich der Plan erfüllen lässt, ist fraglich. Bereits vor der Ein-Kind-Politik gebaren Frauen weniger Kinder. Der steigende Wohlstand spielt eine Rolle, sagen Demografie-Experten. In den Köpfen der Chinesen ist das eine Kind - Jungen bevorzugt - normal. Das zeigen schon die Lockerungen seit 2013. Nur etwa jedes zehnte berechtigte Paar meldete sich, um überhaupt ein zweites Kind bekommen zu dürfen.

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de
Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: